Anime Review: Coppelion

Die geschätzte Lesezeit für diesen Beitrag beträgt 4 Minuten.

Inhalt: Wir befinden uns im Anime in der Zukunft von Tokyo in Japan. Durch eine riesige Katastrophe wurde die Hauptstadt stark kontaminiert und ein Großteil der Bevölkerung war betroffen. Drei Schulmädchen, Ibara, Taeko und Aoi werden nun in dieses Verlassene Gebiet geschickt um die noch verbleibenden Notsignale aus der Stadt aufzusuchen und nach Überlebenden zu suchen. Die drei Mädchen gehören zur Dritten Division einer militärischen Sondereinheit der Bodenstreitkräfte. Sie haben durch genetische Manipulation besondere Kräfte erhalten und sind immun gegen die Strahlung. Sie wurden für diese Mission geschaffen, die Frage ist nur, ob hier noch jemand zu retten ist.

Volume 1 und 2

Anime: Coppelion
Studio: GoHands

Publisher: Kazé

Genre: Abenteuer, Action, Drama, Sci-Fi, Militär
Status: Abgeschlossen
Anzahl: 4 Volumes, 13 Folgen á 24 Minuten
Vorlage: Manga mit 26 Bänden, nicht in Deutschland erschienen.

Volume 3 und 4

Mia’s Review:
Ich persönlich finde den Anime echt toll. Von einem Meisterwerk ist er trotzdem in meinen Augen weit weg. Ich war sehr angetan von der Story Beschreibung und diese hat definitiv gehalten, was sie versprochen hat. Besonders interessiert hat mich der Fakt, dass Tokyo verstrahlt ist und von Menschen ohne Schutzkleidung gar nicht erst betreten werden kann. Sogar die Schutzkleidung hält nicht zu 100% zuverlässig und kann natürlich auch kaputt gehen, ein gewisses Risiko ist ja bei sowas immer da. Und zum anderen war ich sehr Neugierig auf die Hauptcharaktere. Genmanipulierte Super-Schulmädchen! Was will man(n bzw. Frau) mehr? Die Fähigkeiten der drei Mädchen stelle ich euch weiter unten vor. Mich hat auf jeden Fall sehr interessiert, welche kleinen Geschichten aus dem Setting entstehen können und ich war davon überrascht, dass es sowohl kleinere „Arcs“ in Form von einzelnen Rettungsaktionen gab, wie auch einen deutlich zu sehenden roten Faden, der sich durch den Anime gezogen hat. Es war also nicht einfach nur eine Anreihung von Episodisch aufgebauten Folgen. Die Optik des Animes ist übrigens eher seltsam, würden wahrscheinlich die Meisten sagen, wenn man Bilder sieht oder in den Anime reinschaut. Anfangs, als ich vor dem anschauen Bilder gesehen hatte dachte ich nur „Oh Gott!“ aber beim Anschauen selbst gewöhnt man sich recht schnell daran. Es ist, als ob eine Art leichter Regenbogenfilter über dem Anime liegt. Es passt aber zum Setting und zum Anime an sich finde ich. Das Setting ist eher untypisch und so eben auch die Optik. Trotzdem sehr gewagt von dem Studio.

Das Opening „Angel“ von „Angela“ finde ich unheimlich schön und ist in meinen Augen eins der schönsten Openings überhaupt. Dafür hat mir das Ending aber nicht so gut gefallen.

Was mich besonders begeistert hat an den Charakteren: sie wachsen. Und das fand ich persönlich echt schön mit an zu sehen. Leider liegt hier aber auch in meinen Augen der große negative Punkt an dem Anime. Er basiert auf einer Vorlage mit 27 Manga Bänden! Diesen Umfang in 13 Folgen bekommen zu wollen ist unmöglich, das schafft man einfach nicht. Daher ging wohl auch bei der Umsetzung einiges verloren. Ich kenne den Manga zwar nicht, aber es schien eben oft so, dass einfach Teile oder Hintergrundinformationen gefehlt haben oder zu schnell abgehandelt wurden. Als ich den Anime angesehen hatte wusste ich auch gar nicht, dass es dazu eine Manga Vorlage gibt, also hatte ich nicht nur wegen dieser Information dieses Gefühl. Dennoch empfehle ich den Anime wärmstens, da ich wirklich begeistert von dem Gesamtwerk an sich bin. Ich weiß gar nicht mehr, warum genau wir uns den Anime geholt hatten. Ob es die Optik war oder die Storybeschreibung. Aber ich bin wirklich froh, dass wir den Anime geschaut haben und gerade mit dieser geringen Folgen Anzahl hat man ihn relativ schnell durchgeschaut. Daher solltet ihr den gerne mal im Hinterkopf behalten.

Um wie versprochen nochmal zum Thema “besondere Fähigkeiten” zu kommen. Kurz zur Erklärung, warum diese 3 Mädchen besondere Fähigkeiten haben: bestimmt fragt sich der ein oder andere, warum ausgerechnet drei junge Schulmädchen diese Mission ausführen. Sie sind Coppelion – genetisch manipulierte Klone, die immun sind gegen die tödliche Strahlung in Tokio. Sie sind also herangezüchtete Menschen, was ich ein allein schon wirklich gruselig finde. Es wird niemals eine Jahreszeit genannt, wann der Anime spielt, dennoch kann man sich dabei schon denken, wie fortgeschritten diese Zivilisation sein muss. Die Mädchen haben zu der Immunität gegen Strahlung auch noch zusätzliche, besondere Fähigkeiten erhalten. Es gibt in dem Anime noch mehr solcher Mädchen als nur unsere drei Hauptcharaktere. Die meisten der Mädchen werden mit Tieren gekreuzt und übernehmen dadurch deren Eigenschaften. Ibara ist z. B. übermenschlich stark und unheimlich schnell. Takeo kann enorm weit in die Ferne sehen und sympatisiert mit Tieren. Sie kann sich mit ihnen verständigen, was in vielen Situationen sehr hilfreich sein kann. Aoi besitzt keine zusätzliche besondere Fähigkeit außer wie die anderen die immunität gegen Radioaktivität.

Rückseite von Volume 1

Mein Fazit:
Ich muss schlussendlich noch dazu sagen, dass zwar nicht alle Fragen im Anime geklärt werden, weil wie oben beschrieben dafür einfach zu wenig Zeit war, aber man hat auch am Ende nicht dieses eklige Gefühl, man hätte nur etwas halbes geschaut. Das finde ich sehr gut und macht definitiv auch Lust, den Manga zu lesen. Auf meiner “Want to Read”-Liste steht der auf jeden Fall, auch wenn er noch nicht in Deutschland erschienen ist. Wobei ich mir bei dem speziellen Setting sehr unsicher bin, ob der Manga jemals nach Deutschland kommen wird.

7/10 Superkräften

Anime on Demand

Unterstütze uns durch das Teilen dieses Beitrags.
Loading Likes...

Mia

Hallo ihr lieben. Mein Name ist Mia und ich bin 25 Jahre alt. Ich liebe Animes und Mangas über alles, bin aber auch ein absoluter Film- und Serienjunkie oder lasse meinen Abend auch gerne mit zocken ausklingen und habe auch nichts gegen ein gutes Buch am Wochenende.

1 Antwort

  1. Anna sagt:

    Kommentar von Anna (https://annanomanga.wordpress.com/) auf unserem vorherigen Blog:
    “Ich habe sehr viel schlechtes über den Anime gehört, leider… Selbst habe ich ihn nicht gesehen, kenne aber den Manga und der ist wirklich klasse! Er scheint allerdings vom Anime eher abzuweichen (?), kann ihn aber nur empfehlen!! <3"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere