Manga Review: Black Clover Band 1

Nachdem Assassination Classroom und Nisekoi dieses Jahr ja leider bzw. zum Glück zu Ende gegangen sind, hatte ich mich vor ein paar Monaten mal nach einem „Nachfolger“  umgesehen den ich jetzt relativ aktuell verfolgen könnte. Dabei stieß ich auf eine Hand voll Serien, wie beispielsweise Red Sprite, The Promised Neverland, Yuragi-sou no Yuuna-san und natürlich Black Clover. Ich habe in alle rein gelesen und verfolge zumindest The Promised Neverland und Yuragi-sou relativ aktuell. Red Sprite ist ja leider bereits wieder abgesetzt und Black Clover hatte ich nur rein gelesen. Vor ein paar Wochen habe ich den 1. Band des Manga bei meinem Comic-Händler des Vertrauens liegen sehen und kam nicht umhin in mit zu nehmen. Heute habe ich es endlich geschafft den 1. Band zu lesen und auch wenn ich mich jetzt schon wieder vor Tokyopops Release-Plan fürchte werde ich mich hier mal an die deutsche Veröffentlichung halten und freue mich schon jetzt auf den 2. Band.

Story:

Nachdem die Menschheit durch die Übermacht der Dämonen kurz vor der Auslöschung stand, wurde sie von einem mächtigen Magier gerettet, der fortan als König der Magier bekannt war und zur Legende wurde. Der König sammelte die stärksten Magier im Land unter dem Banner des Magierordens und das Land wuchs und gedieh. Die beiden Jungen Asta und Yuno, die in einem Waisenhaus im Außenbezirk aufgewachsen sind, schworen sich in jungen Jahren, dass einer der beiden der nächste König der Magier werden würde und trainierten fortan ihre Fähigkeiten. Doch als sie mit  15 Jahren ihr Grimoire erhalten sollen, welches die eigenen Magischen Kräfte um ein vielfaches verstärkt, könnten die beiden nicht unterschiedlicher sein. Yuno ist ein herausragend begabter Magier während Asta keinerlei magisches Potenzial zeigt. Asta weigerte sich strickt auf zu geben, als während der Grimoire-Verleihung Yuno ein magisches Buch das ein vierblättriges Kleeblatt ziert, welches seiner Zeit schon der 1. König der Magier hatte, erhält und Asta als einziger Anwesender leer ausgeht, trifft ihn das schwer. Kurz darauf wird Yuno angegriffen und man versucht ihm das begehrte Buch zu entreißen. Asta wird Zeuge der Szene und geht selbstverständlich dazwischen. Durch seinen Kampfeswillen beschworen, erscheint vor ihm ein Schwarzer Grimoire dessen Einband ein fünfblättriges Kleeblatt ziert….

Meinung:

Ich habe im Internet den ein oder anderen Vorwurf gelesen, das die Serie sehr stark vom Setting her an Naruto erinnert, allerdings muss ich für mich sagen, habe ich, bis ich den Vorwurf gelesen habe, nicht eine Sekunde an Naruto denken müssen. Ich musste eher an eine Reverse-Fairy Tail- Story denken. Da hier der Protagonist, also Asta nicht wie Natsu eine besondere Magie Art inne hat, sondern eher das Gegenteil also eine Art Anti-Magie besitzt. Auch das „Gilden“-System das in dem Manga zum tragen kommt, erinnert mich eher an FT als an Naruto. Meiner Meinung nach würde Asta etwas Selbstvertrauen nicht schaden, ich meine klar ist er der einzige Magie-unbegabte in einer Welt voller Magier, aber dennoch. Sein Magier Orden der Schwarze Stier erinnert, was den Inhalt der Chaoten angeht, auch sehr stark an Fairy Tail. Was die anderen Charaktere angeht kann ich aktuell noch nicht viel zu sagen, der 1. Band war relativ Asta zentriert. Noelle und Swing werden wohl das 3er Gespann komplimentieren. Obwohl ich Tsunderen in Harems bevorzuge ist sie mir aktuell doch noch ein wenig zu viel Tsundere. Potenzial besitzt der Manga also ohne frage, allerdings muss man mal abwarten wohin die Reise geht. Ich vermute mal das die Jump-Redaktion wohl nicht so streng sei wird und dem Manga auch den ein oder anderen Patzer verzeihen wird, jetzt wo so viele Serien zu Ende gegangen sind. Den Zeichenstil an sich finde ich recht okay, wenn auch nicht gerade herausragend.

Fazit:

Wie schon oben geschrieben werde ich mich wohl mal an die deutsche Veröffentlichung halten und schön geduldig eine halbe Ewigkeit auf jeden Band warten ;) Ich freue mich aber dennoch auf den 2. Band. Wie ich eben nach kurzer Recherche noch gesehen habe, steht im März in Japan wohl auch das Anime Debüt der Serie durch das Studio Pierrot die auch schon für bekannte Reihen wie Naruto, Bleach oder gar Tokyo Ghoul verantwortlich waren. Bin mal auf die Adaption gespannt. Abschließend denke ich das Tokyopop mit Black Clover eine gute Serie nach Deutschland geholt hat, für Fans von Serien wie beispielsweise Fairy Tail dürfte der Manga auf jeden Fall genau das richtige sein. Tokyopop bietet den 1. Band übrigens auch noch zum „Einstiegspreis“ von 4,95€ an.

Bei Band 1 sind diese tollen Sticker dabei

Unterstütze uns durch das Teilen dieses Beitrags.
Loading Likes...

1 Antwort

  1. Kame sagt:

    ICH musste spaßigerweise gleich an Naruto denken bevor du die Vergleiche hier genannt hast XD Ist der eine denn still und introvertiert und der andere der vorlaute Depp? Diese “Rot/Blau” Kombination ist leider schon oft dagewesen, mich privat könnte das derwiel nicht reizen. Repekt an die Bilder, gut aufgenommen und man erkennt gut was für einen Eindruck das Werk macht. Respekt aber auch an TP für den Einsteigerpreis, ich hoffe das machen sie in Zukunft öfter, netter Bericht ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere