Weekly On-Air Recap #13 von Fuma

Auch in der Anime Spring Season 2017 werden wir euch wieder in unserem wöchentlichen Format einige Worte und Eindrücke zu einiger der aktuell in Japan laufenden Anime schreiben. Wir hoffen, dass ihr daran auch so viel Spaß haben werdet wie wir und wir würden uns freuen, wenn ihr über den ein oder anderen Anime mit uns in den Kommentaren unterhalten wollt. Wir verzichten anfangs auf Spoiler, damit ihr die Beiträge gefahrlos lesen könnt und geben euch noch einen kurzen Einblick in den Inhalt der Animes mit auf den Weg.

 

Boruto // Folge 1 // auf Crunchyroll

Inhalt: Nachdem Naruto nun endlich sein Ziel erreicht hat und der 7. Hokage wurde, ist es an der Zeit Platz für eine Neue Generation junger Ninja zu machen. Boruto, Naruto´s Sohn betritt die Bühne und will seinen  angestammten Platz im Herzen der Fans anzutreten. Der junge Ninja der von seinem Vater vernachlässigt wird, hat nämlich große Fußstapfen in die er treten will und er ist mindestens genauso Dickköpfig wie sein alter her. Die Serie setzt übrigens noch vor dem Kinofilm an und beginnt an Boruto´s erstem Schultag.

Meinung:

Ich muss sagen mir hat die 1. Folge erstaunlich gut gefallen. Den Naruto Anime selbst hatte ich im großen ganzen nur Folgen-weise gesehen. Da ich ja den Manga gelesen habe und sich das Thema somit ziemlich erledigt hat. Bei Boruto ist das wiederum anders, ich habe gar keine Lust mir den Manga anzutun und schaue deshalb erst mal bis auf weiteres in die Serie ;) Die erste Folge beginnt auch direkt äußerst interessant mit einem Zukunftsblick weit weit weit voraus. Allerdings fand ich diese Zukunft mit dem in Trümmern liegenden Konoha durchaus interessant. allerdings wird das wohl min 3-5 Jahre dauern und dann denkt ohnehin keiner mehr daran XD Es macht mir wie auch im Film unheimlich Spaß den Nachwuchs der Konoha-Bande wieder zu sehen und ich finde Boruto im Vergleich zu Naruto auch um einiges ansprechender, allerdings ist er hier auch um einiges cooler als noch im Film. In der ersten Folge setzte er sich nämlich schon direkt mit den Problemen der Neuzeit die in Konoha angebrochen ist auseinander als er dazwischen geht als er sieht wie ein Junge gemobbt wird. Ich bin auch durchaus mal gespannt, was es denn mit dieser dunklen Macht so auf sich hat die von dem Jungen Besitzt ergriffen hat und vor allem auf die Möglichkeiten die sich Boruto aus den Augenfähigkeiten seiner Mutter so ergeben.

  

Eromanga Sensei // Folge 1

Inhalt: Der Schüler Masamune Izumi ist ein begabter Light Novel-Schreiber und geht dieser Tätigkeit bereits seit der Mittelschule nach. Seit damals werden seine Artworks von dem unbekannten Werke “Eromanga” illustriert. Da seine Eltern bereits verstorben sind und er mit seiner Schwester, die sich seit deren Tot vor 1 Jahr in ihrem Zimmer eingeschlossen hat und nicht raus kommt, alleine Wohnt setzt er natürlich alles daran mit seinen Büchern Geld zu verdienen. Als er während eines Livestreams seines Illustrators Eromanga-Sensei, den er bis dahin noch nie gesehen hat, plötzlich feststellt das es sich dabei um seine kleine Schwester handelt und er sie auch gleich zur Rede stellt, erfüllt sich endlich seine Traum mehr Zeit mit ihr zu verbringen.

Meinung:

Vom Setting her finde ich die Story schon mal sehr lustig. Auch die Tatsache das die beiden keine “echten” Geschwister sind sonder lediglich Stiefgeschwister hat hier ja schon mal alle Weichen für eine ausgewachsene Liebeskomödie gestellt. Ab sich für Masamune wohl tatsächlich ein Traum erfülleren wird oder ob er doch weiterhin alleine essen wird? Ich bin gespannt. Allerdings gefallen mir die beiden Liebesparteien schon jetzt sehr gut. Denn ich kann mich ein gutes Stück weit mit Masamune identifizieren und Sagiri erinnert mich an Mia´s Anfangszeit vor bald 8 Jahren als sie auch nur flüstern konnte xD Viel zu sagen gibt es an sich zur ersten Folge nicht, da sie im großen und ganzen nur darin besteht das Masamune hinter das Geheimnis seiner Schwester gekommen ist. Mal sehen ob die beiden auch weiterhin zusammen arbeiten werden oder ob die Erkenntnis wer de jeweils andere ist die Arbeitsbeziehung jetzt für immer gestört hat.

 

Clockwork Planet // Folge 1

Inhalt: Als eines Tages die Menschheit kurz vor der Auslöschung stand tauchte ein unbekannter Uhrmacher auf der sich selbst nur “Y” nannte. Er rette die Erde und die Menschen indem er die Komplette Oberfläche mit mechanischen Uhrwerken überzog. Jetzt Eintausend Jahre später erinnert man sich an ihn nur noch in Legenden. Der Junge Naoto ist ein Uhren-Liebhaber durch und durch, doch da er nicht besonders begabt im Reparieren ist, gehen die meisten seiner gefühlt 1000 Uhren nicht. Aber er hat das Ziel sie irgendwann alle zum Laufen zu bringen. Doch sein Alltag wird je erschüttert, als ein Sarg durch seine Decke kracht, in dem sich ein weiblicher Automaton befinden der seiner Zeit von Y gebaut wurde.

Meinung:

Die erste Folge war schon richtig spannend umgesetzt. Ich muss zwar sagen das mir der LN Artwork Naoto um einiges besser gefällt als das Serien Gegenstück, aber hey was will man machen. Auch das CGI hat mich hier in der ersten Folge schon kaum gestört, auch wenn es sehr offensichtlich war, wann es den benutzt wurde. Aber ich denke das ganze zu animieren wäre eine Höllenqual und hätte sicherlich nicht halb so gut ausgesehen. Nun aber zur Folge. Es scheint wohl langsam Mode zu werden den Zuschauer einen Einblick in die Zukunft zu gewähren, bevor man den Anfang der Story überhaupt erlebt. Denn die Serie beginnt gleich sehr Actionreich und Naoto zeigt und auch gleich sein perfektes Gehör, mit dem er ja auch etwas später in der Lage ist RyuZU zu reparieren. Er gefällt mir als Charakter soweit ganz gut, wobei man aber auch dazu sagen muss, das er eigentlich ein Looser durch und durch ist. Dafür hat es RyuZU gleich doppelt drauf. Nicht nur das sie gut aussieht und super kämpfen kann, sie hat auch eine Zunge die schärfer als jedes Schwert ist. Ich freue mich schon jetzt auf jedes ihrer Kommentare. Auf die kleine Exhibitionistin Marie bin ich auch mal gespannt. Sie scheint ja ein hervorragender Ingenieur zu sein, allerdings wirft sich mir hier dann ja die Frage auf warum sie eigentlich so gut kämpfen kann? Die erste Folge hat mich auf jeden Fall überzeugt und ich freue mich auf die 2. Folge.

  

Yowamushi Pedal New Generation // Folge 13 // bei Crunchyroll

Meinung: Es ist mal wieder Zeit für das Trainingscamp und das 1000 Km rennen. Was in der ersten Staffel bereits einer der Höhepunkte war, könnte hier auch wieder bombastisch werden. Denn Kabuki unser Heißsporn aus dem Erstklässler-Rennen, versagt bereits in der ersten Runde, da er ohne seinen Buddy einfach nicht fahren kann, allerdings hätte im das doch schon vorher klar sein müssen. Umso amüsanter fand ich natürlich das auftauchen von Koga, einem der wenigen Drittklässler neben Teshima und Aoyagi, allerdings fand ich es ja doch ganz schön fieß, dass er sowohl musikalisch wie auch von der schieren Darstellung ganz schön als Bösewicht dahin gestellt wird. Denn er will Teshima´s Inter-High Startposition. Mal schauen ob ihm das wirklich gelingen wird. Den nicht nur wir sondern auch Teshima weiß das er eigentlich zu schwach für den Rest des Teams ist. Ich bin echt gespannt wie der Kampf wohl ausgehen wird.

Unterstütze uns durch das Teilen dieses Beitrags.
Loading Likes...

1 Antwort

  1. @Eromanga Sensei
    Sagiri ist so schnuffig! ^^ War schon witzig wie das Problem mit ihrer Flüsterstimme löst. Vom Wesen her unterscheidet sie sich, trotz ihres Lebens im Net auch deutlich von Ako aus Netoge, da sie nicht deren Realitätsverlust teilt.
    Schön auch das die beiden keine leiblichen Geschwister sind und einer Liebesbeziehung somit weniger im Weg steht. Außer ihren eigenen Persönlichkeiten natürlich. ^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere