Weekly On-Air Recap #13 von Mia

Die geschätzte Lesezeit für diesen Beitrag beträgt 4 Minuten.

Auch in der Anime Spring Season 2017 werden wir euch wieder in unserem wöchentlichen Format einige Worte und Eindrücke zu einiger der aktuell in Japan laufenden Anime schreiben. Wir hoffen, dass ihr daran auch so viel Spaß haben werdet wie wir und wir würden uns freuen, wenn ihr über den ein oder anderen Anime mit uns in den Kommentaren unterhalten wollt. Wir verzichten anfangs auf Spoiler, damit ihr die Beiträge gefahrlos lesen könnt und geben euch noch einen kurzen Einblick in den Inhalt der Animes mit auf den Weg.

 

Love Tyrant // Folge 1 // bei Crunchyroll

Inhalt: Viele Menschen kennen das Death Note, doch wie sieht es mit dem Kiss Note aus? Der Engel Guri hat die ehrenvolle Aufgabe, Amor zu spielen. Sie muss nur zwei Namen gemeinsam in ihr Kiss Note schreiben und sobald sich diese beiden küssen, verlieben sie sich sofort ineinander, völlig egal, wie die Gefühle davor ausgesehen haben. Außerdem sagt man, dass solch geschlossene Liebschaften später heiraten werden. Wenn Guri dort einen Namen einträgt und sie kann denjenigen kurzfristig nicht verkuppeln, muss sie leider sterben. Das ganze Chaos fängt erst so richtig an, als Guri aus versehen den Namen des Protagonisten Seiji hinein schreibt, ihren eigenen und dann auch noch den der Yandere Akane.

Meinung: Ich bin verstört. Nicht falsch verstehen, ich finde den Anime nicht schlecht aber er ist einfach Chaos vermischt mit Facepalm pur! Als gerade das erste Kapitel des Mangas erschien hatte ich es gelesen und war direkt begeistert, aus Zeitgründen habe ich es aber nie geschafft weiter zu lesen. Daher freue ich mich, dass der Manga es zu einem Anime geschafft hat. Was ich auch erst in Folge 1 gemerkt habe, da ich den Manga unter dem Namen Renai Boukun kannte. Auf jeden Fall ist der Anime enorm lustig, das muss man ihm schon lassen. Wobei es halt eher dieses Fremdschämen lustig ist als Bauchweh vor Lachen lustig. Der Anime strotzt nur so vor Missverständnissen und falschen Entscheidungen, gepaart mit kleinen Unfällen – kann ja nur gut werden. Ich bin dennoch gespannt, was die nächsten Folgen passieren wird, da mir in Folge 1 definitiv zu viel passiert ist. Zu viele neue, anscheinend wichtige, Charaktere und ne Yandere die Amok as hell läuft. Ich bin gespannt, auch darauf, wann sich die Running Gags abnutzen. Akane kann übrigens sogar Yuno aus Mirai Nikki als Vollblut Yandere konkurrenz machen.

 

Sagrada Reset // Folge 1

Inhalt: Sakurada ist eine besondere Stadt, denn in ihr haben viele der Bewohner Spezialkräfte in unterschiedlichen Formen. Dabei dreht sich die Handlung des Animes um die zwei Oberschüler Kei Asai und Misora Haruki. Ihre beiden Fähigkeiten wirken auf den ersten Blick eher nutzlos, wenn sie sie jedoch miteinander Kombinieren können sie damit große Veränderungen bewirken.

Meinung: Ein sehr interessanter Anime. Ich muss sagen, dass mir der Zeichenstil irgendwie nicht so gut gefällt, aber das stört hier auch nicht sonderlich, da in meinen Augen die Story viel wichtiger ist. Es ist ein unheimlich interessantes Setting. Generell mag ich ja Storys wo es um besondere Fähigkeiten geht und obwohl mich der Anime etwas an Iris Zero erinnert, ist er eben doch ganz anders. Obwohl die Story schon mal echt gut klingt wird es steiniger Weg werden, bis die beiden richtig zusammen arbeiten können, denn man merkt schnell, dass Misora Probleme damit hat, anderen Menschen zu vertrauen. Generell ist sie schon sehr emotionslos. Es wird zwar gesagt, dass beide ungefähr gleich emotionslos sind, neben ihr wirkt er jedoch wie das blühende Leben. Ich hoffe so sehr, dass sie noch aus sich heraus kommen kann und erwarte schon eher eine Art Detektivserie, was am Ende von Folge 1 auch sehr stark so wirkt. Ich bin wirklich sehr gespannt und will unbedingt wissen, wie es weiter geht, auch wenn ich es etwas schwer fand in der ersten Folge mit zu kommen.  

 

Sakura Quest // Folge 1

Inhalt: Es geht um Yoshino Koharu, die durch ein Missverständnis an einen Job als Model kam. Sie soll als Monarchin für einige Zeit in einer kleinen Stadt leben, um dort den Tourismus anzukurbeln.

Meinung: Ein süßer Slice of Life Anime. Ich mag Yoshino von ihrer Art her sehr. Lustigerweise erinnert mich ihre Frisur auch an Sakura Kinomoto aus Card Captor Sakura nur eben in rosa. Es ist schon etwas traurig ihr dabei zuzusehen, wie sie einfach keinen Job findet und eine Absage nach der anderen erhält, wer das kennt der weiß, wie zerschmetternd und anstrengend das sein kann. Umso schöner, dass sie dann doch eine Art Vorstellungsgespräch bekommt, dies ist jedoch der etwas anderen Art. Leider gab es jedoch eine Verwechslung, da ihr Name ähnlich geschrieben wird wie von der älteren Frau, die eigentlich den Job hätte bekommen sollen. Yoshino soll als Monarchin arbeiten und als sie dann aber erfährt, für wie lange der Job sein soll kommen ihr doch Zweifel. Ich bin mega gespannt, was in dem Anime so erzählt werden wird, das wurde in Folge 1 finde ich noch nicht sehr klar. Dennoch sind die Menschen dort sehr nett und ich erwarte ruhige Folgen mit schöner Szenerie der Gegend.

 

Zero Kara Hajimeru Mahou no sho ist bisher noch nicht gelaufen.

Inhalt: Die Hexe Zero steht der Welt sehr ignorant gegenüber und trifft eines Tages auf einen Tiermenschen-Söldner, der fortan mit ihr als ihre Leibwache reist. Er sehnt sich danach, ein richtiger Mensch zu werden.

Unterstütze uns durch das Teilen dieses Beitrags.
Loading Likes...

Mia

Hallo ihr lieben. Mein Name ist Mia und ich bin 25 Jahre alt. Ich liebe Animes und Mangas über alles, bin aber auch ein absoluter Film- und Serienjunkie oder lasse meinen Abend auch gerne mit zocken ausklingen und habe auch nichts gegen ein gutes Buch am Wochenende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere