Buch Review: Die Dämonenakademie – Der Erwählte

Die letzten Wochen habe ich an einem neuen Buch gesessen, nämlich dem ersten Buch zu Die Dämonen Akademie. Und das Buch hat mich sehr überrascht. Ich hätte nicht damit gerechnet, dass es tatsächlich so gut ist. Die Storybeschreibung hatte mir zwar schon zugesagt, aber eine gewisse Skepsis war dennoch da. Taran Matharu ist ein neuer Schriftsteller und im Jahrgang 1990 geboren, damit ist er nur ein kleiner bisschen älter als ich. Nach seinem BWL Studium und einem Praktikum bei Random House UK begann er 2013 mit dem Schreiben dieses Romans, welcher bei Wattpad einen hohen Zuspruch und viele Fans erreicht hat. Dieser kurze Lebenslauf klingt wie der Traum eines jeden Schriftstellers und so hat es mich dann doch neugierig gemacht, was das für ein Roman ist. 

Seit der 15-jährige Fletcher sich erinnern kann, lebt der Waisenjunge in einem kleinen Dorf namens Pelz. Es befindet sich im Norden des Menschenreiches Hominum, fast an der Grenze zum Elfenland. Der gutmütige Hufschmied Berdon hat ihn bei sich aufgenommen und behandelt ihn wie seinen eigenen Sohn. Fletcher ist ein typischer Außenseiter in seinem Dorf und vor allem Didric macht ihm das Leben schwer. Eines Tages kam ein geheimnisvoller Gaukler in das kleine Dörfchen und schenkte Fletcher ein geheimnisvolles Buch über Dämonenbeschwörung. Fletcher glaubt zwar nicht an einen solchen Unsinn, wurde aber vom Gegenteil überzeugt. Denn, als er die Beschwörungsformel ausgesprochen hatte, tauchte ein kleiner, Feuer spuckender Dämon auf – Ignatius. Bald schon muss Fletcher das Dorf verlassen und geht auf eine Dämonenakademie, die voller Geheimnisse steckt. Hier werden Magier ausgebildet, um gegen die feindlichen Orks zu kämpfen. Auch hier ist das Leben für Fletcher kein Zuckerschlecken, aber er findet schnell Freunde an der Akademie, die ihm zur Seite stehen.

    

Das Buch hat 477 Seiten und bildet den ersten Band einer Reihe von Büchern. Ich war von Anfang an entzückt von der Story. Der erste Teil des Buches besteht darin, dass dem Leser die Welt, in der die Story spielt näher zu bringen, aber man lernt auch den Hauptcharakter Fletcher kennen. Er hat es wirklich nicht leicht im Leben und kämpft sich durch, Tag für Tag. Dabei werden ihm ständig Steine in den Weg gelegt, wofür er nicht mal etwas kann. Generell ist er in seinem Dorf ein totaler Außenseiter, dafür hilft er aber seinem Ziehvater Berdon sehr viel. Man lernt ihn am Anfang sehr intensiv kennen und kommt auch immer in den Genuss, seine Gedankengänge zu lesen. Das hat mir von Anfang an gut gefallen, mir gefällt Fletcher sehr. Ich hatte beim Lesen das Gefühl, ihn immer besser kennen zu lernen, wie einen Freund, und das war irgendwie ein schönes Gefühl. Das gefällt mir so viel besser als ein Buch, wo ich den Protagonisten vielleicht nicht verstehe oder zu wenig Informationen über ihn bekomme. Ich bin sehr froh, dass er der Hauptcharakter der Story ist. Auch fand ich es schön, dass man zu erst das Dorf Pelz näher kennen gelernt hat. Als Heimatdorf von Fletcher bot es dem Leser einen guten Einstieg, um zu verstehen, in welcher Welt dieses Fantasybuch spielt. Immerhin gibt es hier sowohl Menschen, als auch Orks, Zwerge und Elfen. Und diese Rassen leben leider nicht friedlich beieinander, sie bekriegen sich sogar. Trotz großer Strapazen haben sich mittlerweile die Menschen, Zwerge und auch die Elfen zusammengerafft um gemeinsam gegen die Orks zu kämpfen. Für diese Schlacht werden Schüler extra ausgebildet, nämlich in der Dämonenakademie. Fletcher hätte sowas für sein Leben niemals in Erwägung gezogen, er merkte jedoch durch ein Buch und einen nächtlichen Ausflug auf einen Friedhof, dass er die Kraft besitzt Dämonen zu beschwören. Durch eine Aneinanderreihung von Situationen verschlägt es ihn so in die Dämonenakademie, in der die Story ab dann durchgehend spielt. Er hat Glück, denn in einer Woche beginnt der reguläre Unterricht und nachdem er an der Schule angenommen wurde fangen für ihn neue Probleme an. Dabei ist es ihm so oder so schon schwer gefallen, seinen Ziehvater zu verlassen. Auch hier hat Fletcher wieder andere Schüler, die ihn nicht leiden können und lächerlich machen wo sie nur können, die Adeligen. In der Schule selbst sind nämlich sowohl Bürgerliche als auch Adelige Schüler zu finden. Da dies früher eine reine Schule für Adlige war, gefällt es diesen natürlich gar nicht, die Schule mit so etwas wie niederen Bürgern zu teilen. Die Adeligen haben vor allem auch den Vorteil, dass sie bereits im Kindesalter von ihren Eltern in die Kunst des Dämonenbeschwörens eingewiesen werden, während dieses Privileg nicht allen Bürgerlichen zugute kommt. Durch die strenge Trennung der Rassen innerhalb der Schule, vor allem was die Schlafsäle betrifft, lernt Fletcher schnell unter den ebenfalls bürgerlichen Schülern Freunde kennen. Das Leben an der Schule ist hart und gemeinsam lässt es sich besser durchstehen. Die Schüler müssen am Unterricht teilnehmen und lernen so immer mehr über die Welt der Dämonen kennen. Die große Hürde im ersten Band stellt somit das große Turnier dar, in dem die Schüler gegeneinander antreten und sich beweisen müssen. 

So viel zur Handlung des Buches, ohne irgendetwas wichtiges zu Spoilern. Bei wem bis jetzt noch kein Interesse geweckt wurde kann wohl nicht viel mit dem Buch anfangen, bei wem aber nun schon das Interesse da ist, sollte sich das Buch wirklich genauer anschauen. Obwohl das Buch übersetzt ist, hat es einen richtig schönen Schreibstil und ich finde es einfach zauberhaft, wie nah einem die Charaktere gebracht werden. Beim lesen empfand ich mit ihnen sowohl Freude, als auch Zorn gegenüber denen, die gemein sind. In dem Buch geht es sehr ruppig zu, es fliegen so richtig die Fetzen, das sollte man dazu sagen. Es geht immerhin darum, dass die Schüler zu Schlachtmagiern ausgebildet werden, um den Krieg gegen die Orks zu gewinnen. In dem Buch spritzt auch oftmals hier und da Blut aber es gehört alles zur Story dazu und ist generell sehr interessant geschrieben. Auch, wenn ich solche Szenen in Büchern eigentlich nicht mag, hatten die Szenen hier tiefe Bedeutungen und waren Teil eines Traumes oder Teil der Vergangenheit. Oder eben es gehörte zur Gegenwart dazu. Generell sind die Themen in dem Buch unheimlich tiefgründig. Vor allem, was die verschiedenen Rassen betrifft. So wird hier nicht nur ein großer Unterschied zwischen bürgerlich und adelig gemacht, nein, auch einige der Rassen selbst werden stark ausgegrenzt oder nur geduldet. So haben es beispielsweise die Zwerge nicht leicht, müssen aber für die Menschen arbeiten. Und auch die Elfen haben keinen guten Stellenwert gegenüber den Menschen und werden von diesen unterdrückt und für ihre Zwecke missbraucht. Da man selbst Vertreter dieser Rassen kennenlernt, da sie alle gemeinsam an die Akademie kommen, entsteht so ein richtiger Hass gegenüber jenen, die gegen eine Kooperation der Rassen sind. 

Generell fand ich diese Art der Magie in dem Buch wirklich zauberhaft. Man könnte ja sagen, es erinnert irgendwie an Harry Potter. Aber es unterscheidet sich auch unheimlich davon, so, dass ein Vergleich gar nicht richtig möglich ist. Die Schüler muss die angeborene Fähigkeit zur Erzeugung von Magie haben, entsprechend kann nur eine begrenzte Anzahl an Wesen in die Akademie kommen. Das ist auch der Grund, wieso in diesem Jahr auch bürgerliche aufgenommen und auch Rassen wie Zwerge und Elfen. In der Schule lernen sie dann, wie sie sowohl mit ihren Dämonen als auch mit ihren Waffen kämpfen. 

Wir erleben in diesem Buch eine wichtige Zeit im Leben von Fletcher und begleiten ihn auf seinem Abenteuer. Mich hat das Buch wirklich von Anfang bis Ende fesseln können. Da ich zum Lesen leider nicht so viel Zeit habe, haben wir uns sonntags immer 2 Stunden Zeit dafür genommen und in Ruhe und ohne Störungen an unseren Büchern gelesen und ich habe mich dank diesem Buch immer auf diese Zeit gefreut. Ich bedanke mich sehr herzlich beim Bloggerportal und Heyne bzw. Heyne fliegt der Verlagsgruppe Random House für die Zusendung dieses wundervollen Buches. Es bekommt von mir die Wertung 8 von 10 Dämonen und ich freue mich schon riesig auf das zweite Buch, welches am 22. Mai erscheint. 

Eure


Weitere Meinungen:

Angeltearz liest


*Dieser Link führt direkt zu Amazon. Wir nehmen am Amazon Partnerprogramm teil. Für dich bedeutet das, wir erhalten für über diesen Link gekaufte Produkte eine Provision, es entstehen aber keine Mehrkosten für dich.

Unterstütze uns durch das Teilen dieses Beitrags.

2 Antworten

  1. Shirisu sagt:

    Das klingt mal wieder sehr interessant! :D
    Und das Cover spricht mich auch an ;3

  1. 21. März 2018

    […] Weitere Blogger-Meinungen zu dem Buch Riiinchens Bücherwelt | Manjas Bücherregal | Papier und Tintenwelten | House of Animanga […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.