Spiel Review: Batman – The Telltale Series

Wie bereits in einigen meiner unterschiedlichen Batman Beiträge wie etwa The Lego Batman Movie oder dem Batman – The Gotham Knight Hörspiel habe ich schon mehrfach zu meiner Liebe über den Dunklen Ritter aus Gotham gesprochen. Also konnte ich mir das Telltale Abenteuer des Fledermaus von Gotham wohl kaum entgehen lassen. Hier nun also wie schon im Guardians of the Galaxy Beitrag angekündigt mein kleiner Beitrag zu den 5 Episoden der (hoffentlich) 1. Season von Telltale’s Batman.

wp-1490043775971.jpg

Mit dem Ziel die korrupte Regierung von Bürgermeister Hill zu stürzen lässt sich der junge Anwalt Harvey Dent zur anstehenden Wahl aufstellen. Um seine Ziele zu verwirklichen hat er sich den allseits beliebten Milliardär und Philanthrop Bruce Wayne als Rückendeckung gesichert, doch zu dessen Unmut ist Harvey so voller Eifer zu gewinnen, das er sich auch mit der dunklen Seite Gothams, Carmin Falcone, einlässt. Doch der Kampf für den Milladär findet an mehreren Fronten zugleich statt. Denn sein Kindheitsfreund Oswald Cobblepot meldet sich aus der Versenkung zurück und verspricht Bruce eine Revolution für Gotham, die kein Stein auf dem anderen lassen wird. Parallel dazu wird an den Dock’s ein gefährlicher Chemischer Stoff entwendet, der Menschen dazu bringt jegliche Hemmungen fallen zu lassen und in Raserei zu verfallen. Ein spannendes Abenteuer beginnt, bei dem Bruce beide Masken benötigt um Gotham sicher, durch den anstehenden Sturm zu manövrieren.

wp-1490043783562.jpg

Batman ist spielerisch und grafisch das wohl schönste Telltale Spiel das es aktuell auf dem Markt gibt. Ja man könnte zwar argumentieren, dass der Cellshading-Look zeitlos ist, aber hier kann ich als Beispiel nur die Naruto Ultimate Ninjastorm Reihe nennen, bei der man in den 4 Inkarnationen auch einen recht offensichtlichen Grafikunterschied sieht. Auch von jeglichen Mechaniken legt das Spiel durchaus im Vergleich zu anderen Telltales vor. Der Detektivmodus bei dem man verschiedene Vorfälle rekonstruieren muss ist lustig, aber auch der „Power-balken“ der sich in den Actionsequenzen bei richtiger Tasteneingabe füllt und am Ende der Szene mit ner coolen Aktion belohnt wird, motiviert umso mehr die QTE (Quicktimeevents) rechtzeitig einzutippen. Allerdings kommen wir genau hier auch an einen der größten Kritikpunkte die ich an dem Spiel habe, das mittlerweile eigentlich technisch so hoch-poliert und nach gepatcht sein sollte das es einwandfrei läuft… Ist es aber nicht. Gerade in manchen QTE hatte die PS4 böse zu kämpfen und machte die Kämpfe nicht nur was deren Umsetzung angeht zu einem Grenzfall, auch visuell waren sie die reinste Vergewaltigung, Bats nur ruckartig kämpfen zu sehen. Auch an der deutschen Übersetzung hat es teilweise massiv gemangelt. Texte waren nicht richtig getimed und zu lange für den kurzen Augenblick in dem man sie lesen konnte, sie haben teilweise nicht mal gestimmt und hin und wieder wurde komplett darauf verzichtet und alle Texte waren dann Englisch. Die letzten 10 Minuten der 5. Episode waren bei mir komplett auf Englisch, was für mich ja kein Problem ist, ich stelle es mir nur Blöd vor, wenn man sich auf das Spiel freut und eben kein Englisch kann und dann das Ende halt nicht versteht…

Andererseits steht aber genau hier auch eine der größten Stärken des Spiels, die Story. Es macht Spaß in die Anfänge von Batman zurück versetzt zu werden, ohne den ganzen Origin Kram mit durch zu kauen, obwohl der durchaus mit in die Story einfließt. Die ganze Geschichte um die Kinder von Arkham ist durchaus interessant geschrieben und Telltale beweist wieder vorzüglich wie gut sie unangenehme Situationen schreiben können. Jedes mal hat man das Gefühl die falsche Entscheidung getroffen zu haben und doch fühlen sich so manche Entscheidungen inkonsequent an, da sie letztendlich keinen anderen Ausgang haben können. Beispiel hier Harvey Dent und seine Verletzung die ihn zu Two-Face macht. Ich hatte das Gefühl das meine Entscheidung ohnehin irrelevant ist und habe mich somit gegen ihn entschieden, aber ob das tatsächlich was geändert hätte? Wie oben in der Story schon angedeutet, haben Telltale es auch vermieden ein komplettes Batman Spiel zu programmieren, sondern haben mehr oder weniger einen 50/50 Hybriden geschaffen, in dem Bruces Rolle ebenso wichtig ist wie die des Dunklen Ritters. Es hat mir auch sehr gut gefallen, dass ich hin und wieder die Wahl hatte, sowohl als Bruce oder als Bats am Zielort zu erscheinen. Ich möchte gar nicht so viel Spoilern, außer, dass es teilweise so gut tut, etwas zu machen das man nicht machen sollte xD Wer würde auch nicht demjenigen der einem die Firma weg nimmt, einfach mal vollends eine rein zu zimmern?^^ Selbstverständlich baut das Spiel auch auf dem typischen Comic-Muster auch zu einem großen Finale auf, der auch durchaus sehr gelungen umgesetzt ist und gerade in der 5. Episode zu einigen interessanten Situationen führt. Die Story hat mir auf jeden Fall sehr gefallen und auch wenn die Staffel in sich geschlossen ist, gibt es verschiedene Eckpunkte die sich Telltale offen gelassen hat um eine 2. Staffel rund um die Fledermaus zu schrieben. Ich würde mich jedenfalls darüber freuen und hoffe doch, dass wir dann ein paar Ikonen wie Killer Croc und Scarecrow zu sehen bekommen.

wp-1490043788617.jpg

Ein wirklich sehr gelungenes Abenteuer über Gothams beliebtesten Milliardär, das ich jedem nur wärmstens empfehlen kann. Es bekommt zwar durch die miserable Technikperformance in den Episoden 4 und 5 Abzüge in der B-Note, lohnt sich aber dennoch für jeden Fan der Fledermaus. Wieder mal ein gelungenes Telltale Game, die erneut beweisen, dass ein Schuster bei seinen Leisten bleiben sollte und man am besten das macht, was man am besten kann. Von mir gibt’s für das tolle Spiel 8 von 10 Fledermäusen die Gotham bewachen.

Euer

Unterstütze uns durch das Teilen dieses Beitrags.
Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere