Film Review: Assassin’s Creed

Assassin’s Creed

Als ich mir 2008 passend zu meiner ersten Wohnung und zu einem neuen Fernseher auch noch eine Playstation 3 gegönnt hatte, war mein erstes Spiel Assassins Creed. Seit dem liebe ich die Reihe oder zumindest die Ideologie dahinter. Nach einigen mittelmäßigen Spielen (3, Black Flag & Unity), denen ich nichts desto trotz immer etwas abgewinnen konnte, war die Reihe mit Syndicate größtenteils wieder zur alten Stärke zurück gekehrt. Als dann irgendwann um 2013 die ersten Ankündigungen und Pläne für eine Filmadaption durch die weiten des Internets sickerten, war ich schon äußert kritisch. Am Wochenende haben wir den Film dann zusammen mit einem Freund gesehen und meine schlimmsten Erwartungen wurden noch bei weitem übertroffen…

wp-1490043775971.jpg

Als Kind muss Callum Lynch sehen, wie sein Vater seine Mutter ermordet hat. Auf die Aufforderung seines Vaters hin flieht der Junge vor den anrückenden Fahrzeugen die ihn bzw. seine Mutter abholen wollen. Dreißig Jahre später befindet sich ein erwachsener Callum in der Todeszelle und wird am gleichen Tag noch hingerichtet. Doch wieder erwarten, erwacht er nach der Hinrichtung in einer ominösen Einrichtung auf einem Krankenbett. Beim Versuch zu fliehen, muss er lernen das es kein Entkommen aus der Abstergo Einrichtung gibt, solange er es seinen Mitgefangenen nicht gleich tut und mithilfe des Animus in seine Erinnerungen eintaucht. Wird Cal sich dem Willen seiner „Retter“ beugen und ihnen den Edenapfel, jener Waffe mit der die Menschheit dem freien Willen beraubt werden kann, aushändigen oder wird er sich mit den Mitgefangenen zusammen schließen und dem Joch der Peiniger entfliehen?

wp-1490043783562.jpg

Wow dieser Film ist soooooo unglaublich schlecht, das ich daraufhin 4 Stunden Overwatch spielen musste um mich wieder in Einklang zu bringen. Ich gehe sogar soweit, zu sagen das es der schlechteste Film ist, den ich seit ner ganzen weile gesehen habe. Das Drehbuch ist schlecht, die Dialoge sind schlecht, das Screenplay und die Animationen sind schlecht, selbst die Schauspielerische Leistung von Michael Fassbender und dem rest war so unglaublich mies das es schon weh getan hat dem ganzen überhaupt zu folgen. Das einzige was an dem Film halbwegs akzeptabel war, waren die Kämpfe, denn die waren verhältnismäßig gut choreografiert und umgesetzt. Da die aber lediglich 5 % des Filmes eingenommen haben… spricht das denke ich für sich?

Wo fange ich nur an was alles so unglaublich falsch war, wo doch alles so falsch war… Ich als Jahrelanger WOW spieler, fand ja schon den Warcraft Film eher schlecht. War er von seiner Darstellung her zwar ziemlich getroffen, so war die Story eine absolute Niete. Aber hier hat keins von beidem gepasst. Fangen wir doch beim offensichtlichsten an. Abstergo und der Assassinen Orden. Auch in den Hauptspielen, hatte Abstergo ja eine grobe Ahnung wer denn eigentlich der Feind (also die Assassinen) sind. Hier im Film waren sie eher Planlos und haben eben an Sträflingen Gentests gemacht um Stammbäume zu erforschen. Die Darstellung vom Abstergo-Zweig glich halbwegs den Spielen, allerdings fangen genau da auch wieder die Probleme des Filmes an.

Punkt 1 der Animus. Das Ding ist einfach nur grausam und macht ums verrecken keinen Sinn. Wenn es die physischen Bewegungen nachahmt, wie reagiert es auf plötzliche Höhenveränderungen? Kann es nicht, somit ist die komplette Technik fürn Arsch. Nächster Punkt, die Darstellung des Animus. Wie können die anderen denn bitte sehen was passiert? In den Spielen ist es ja klar. Desmond sieht etwas, und der Animus projeziert wie auf einem TV für Rebecca und Co das gesehen Bild. Hier sind es unklare verwischte Schatten die einfach keinen Sinn machen (nicht mal auf Kreativer Ebene). Dann die große Frage, wenn doch alle eingesperrten Testsubjekte ausgebildete Assassinen sind, warum beginnen sie mit dem Aufstand erst wenn Callum Abstergo verraten hat wo der Edenapfel ist. WARUM?? Dann wäre noch die Frage mit den Untertiteln. Ich meine okay, wir wissen ja, das AC-Spiele in der Vergangenheit immer die landestypische Sprache hatten. Hat man ja an unterschiedlichen Floskeln gehört. ABER wir erleben die Erinnerungen des Protagonisten, der genau mit dieser Sprache aufgewachsen ist…. warum also Untertitel und Spanisch? WARUM??? Dann hat Aquila (Callums Vergangenheits-Ich) den Hauptbösewicht in der Hand, während Maria (seine Liebesinteresse) von dessen Handlanger bedroht wird. Er zieht seine versteckte Klinge ein um das Leben der Holden zu retten. Selbst verständlich sticht der Handlanger in genau jenem Moment zu….. aber anstatt seine Klinge wieder auszufahren und den Erzfeind zu töten, stößt er ihn nur beiseite und sorgt sich um die Sterbende Geliebte. WARUM, frage ich WARUM???? Den sinnlosen Tod bei der Revolte bei Abstergo lasse ich mal unkommentiert, aber kommen wir zum Grande Finale. Der Lucy-Verschnitt ist selbstverständlich frustriert von den Handlungen ihres Vaters und stellt in Frage, ob es richtig ist, der Menschheit, mithilfe des Edenapfels, den freien Willen zu rauben. Auf dem großen Ältesten treffen, gibt sie Callum das okay ihren Vater aufzuhalten und zu töten….. bis er ihn tatsächlich tötet und sie ihm blutige Rache schwört… say WHAT?! WAS ZUM TEUFEL…. wer schreibt solch schlechte Drehbücher?

Ich könnte noch über mehr meckern, aber ich will nicht mehr! Ich habe diese Beleidigung einer Homage gesehen und bin nicht nur enttäuscht sondern zutiefst entsetzt, wie so etwas an den zuständigen Ubisoft-Stellen überhaupt passieren konnte….

wp-1490043783562.jpg wp-1489790357178.jpg

Ich mag Assassin’s Creed ebenfalls, wie Fuma auch. Ich habe bisher nur das erste Spiel komplett durchgespielt, habe aber bei jedem Assassin’s Creed was danach kam immer bei Fuma zugeschaut, er hat sie alle gespielt. Und entsprechend ist er zu Recht empört und enttäuscht und das bin ich auch. Das Drehbuch ist so schlecht geschrieben, das hätte jeder andere wohl besser hinbekommen. Hier wurde an allen Ecken und Enden rumgeschraubt und die Fakten immer so ausgelegt, wie man es gerade brauchte. Man hat beim ansehen so sehr das Gefühl gehabt, dass die Leute, die an dem Film gearbeitet haben, NOCH NIE das Spiel gespielt oder angeschaut haben. Man hat weder Liebe, noch Leidenschaft gespührt. Auch bei den Schauspielern hatte man teilweise so sehr das Gefühl, dass sie einfach nur eine Rolle spielen aber gar nicht wissen, wen sie da spielen oder wo der höhere Sinn dahinter ist. Hier wurden einfach ein paar Fakten wild zusammen gewürfelt und die Spielereihe wird mit diesem Film Null gewürdigt. Im Gegenteil, beleidigt sogar. Es gibt wohl Menschen, die den Film gut fanden. Allerdings bezweifele ich, dass die sich mit den Spielen auseinander gesetzt haben. Und selbst als Eigenständiger Film, wenn man sich mal den Namen wegdenkt, hat der Film einfach Logiklücken und einiges absurdes hervorgebracht, wo ich echt nur mit dem Kopf schütteln kann. Hauptsache so viele Spezialeffekte wie Möglich eingebaut aber Null darauf geachtet, dass es Sinn macht oder zur Vorlage passt. Und vor allem, was Fuma auch während des Films angemerkt hat: ES GAB KEIN SPRUNG IN EINEN HEUWAGEN! HALLO! DAS IST SO COOL VERDAMMT und ein essenzieller Teil des Spiels! Das wäre, wie, wenn Ubisoft sich im nächsten Teil dazu entscheidet, diese Funktion weg zu lassen: ES GEHT NICHT. Es gehört zum Spiel und somit muss das auch in die Adaption. Ich bin entsetzt von dieser herausragend schlechten Umsetzung!

wp-1490043788617.jpg

Um es noch mal zu sagen, das war der schlechteste Film den ich seit langem gesehen habe und ich habe schon so einiges schlechtes gesehen. Ich kann diesen Film niemandem Empfehlen und rate jedem davon ab. Der Freund mit dem wir den Film gesehen haben meinte sogar das der Dragonball Evolution Film, in seinen Augen eine gute Adaption war, im Vergleich zu diesem Film… Von mir hier 1 von 10 gelungenen Attentaten auf Videospielverfilmungen.

Euer

Unterstütze uns durch das Teilen dieses Beitrags.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.