Comic Review: iZombie Band 1

Die geschätzte Lesezeit für diesen Beitrag beträgt 3 Minuten.

iZombie Comic Band 1

Gestern habe ich euch bereits die Serie von iZombie vorgestellt. Erst, als wir die Serie schon anfangefangen hatten, habe ich erfahren, dass diese auf einem Comic basiert und seitdem war ich sehr neugierig auf den Comic. Nach dem Lesen weiß ich nun, dass man den Comic nicht mit der Serie vergleichen kann, dennoch bin ich froh und sehr dankbar darüber, dass Panini Comics uns den Band als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Die Geschichte dreht sich um den Zombie Gwen Dylan. Wenn sie sich nicht in ein Monster verwandeln möchte, muss sie wohl oder übel einmal im Monat im Rahmen ihrer Tätigkeit als Totengräberin ein Gehirn verzehren. Bei verzehr wird sie jedoch von dn Erinnerungen des Menschen überwältigt und gesteuert. Das Hirn hat diesmal nach Mord geschmeckt.

   

Ich habe nun mehrfach gelesen, dass der Comic die Vorlage zur Serie ist. Der Begriff Vorlage ist hier jedoch nicht ganz richtig, es ist eher eine freie Adaption. Ich würde wohl eher sagen ein paar Ideen des Comics wurden genommen und daraus wurde dann ein Serienkonzept entwickelt. Natürlich fällt es schwer, den ersten Band eines Comics damit zu vergleichen, dass man schon zwei Staffeln einer Serie gesehen hat. In meinen Augen ist der Comic jedoch nicht so tiefgründig. Verwirrend und seltsam sind jedoch beide, das Grundprinzip wurde also prinzipell nicht großartig verändert.

Hier heißt die Hauptcharakterin nicht Liv Moore, sondern Gwen Dylan. Ich finde es schön, dass beide Namen nur die Abkürzungen der Vornamen Olivia und Gwendolyn sind. Ansonsten ist der Zeichner des Comics Michael Allred auch an der Serie beteiligt. Bei der Serie gibt es ein Opening und immer ein Bild zu Beginn eines Kapitels und er zeichnet diese ebenfalls. Wobei mir sein Zeichenstil bei den Serienbildern besser gefällt, als die im Comic. Dennoch sind die Zeichnunen im Comic aber auch schön und vor allem auch schön klar und verständlich.

Gwen hat mit anderen Problemen zu kämpfen als Liz. Sie hat das “Glück”, dass sie nur einmal im Monat Gehirn benötigt. Allerdings könnte sie sich von Liv eine Scheibe abschneiden, Liv verzehrt ihre Gehirne nämlich nicht einfach nur sondern zaubert tolle Gerichte damit und würzt es schön mit scharfer Soße. Stattdessen müssen wir Gwen dabei zusehen, wie sie das Gehirn verspeißt und es als Mischung aus Kotze und Motoröl – nur schlimmer.

Gwens Freunde sind keine normalen Menschen. Sie hat beispielsweise Ellie an ihrer Seite. Ellie ist ein Geist und kann sich nur in den Bereichen fortbewegen, die sie zu lebzeiten aufgesucht hatte. Sie ist technisch sehr unbegabt, da sie schon lange ein Geist ist und entsprechend nicht als Menschen mit der heutigen Technik vertraut gemacht wurde. Dann hat sie noch ihren IT Kumpel Spot, der sich immer bei Vollmond in einen Werterrier verwandelt. Außerdem treiben Vampire in der Stadt ihr Unwesen und Monsterjäger sind ihnen dicht auf den Fersen. Und um eine Mumie geht es auch noch.

Zudem hat Gwen eine besondere Beziehung zu demjenigen, dessen Hirn sie gegessen hat. Er spukt offensichtlich in ihrem Kopf rum und kann mit ihr kommunizieren. So nennt der Tote beispielsweise seine Tochter Spatz und Gwen spricht es sogleich aus, was der Mutter des Kindes unheimlich unangenehm ist. Außerdem zeichnet Gwen ihre Gedanken und Erinnerungen.

Wenn man den Comic nicht mit der Serie vergleicht finde ich ihn echt gut. Klar, das Setting und die Charaktere der Serie gefallen mir einfach besser. Die haben mein Herz einfach erobert und da kommt nur weniges ran. Dennoch ist der Comic alleinstehend in meinen Augen echt gut und zeigt nochmal eine ganz andere Sichtweise auf das Zombie Thema. Ob es so gut ist, dass sie die verzehrte Perosn rächen möchte für den Mord an ihr und Gwen dadurch dem Täter dicht auf den Fernsen ist lässt sich natürlich streiten. Immerhin hat sie keine polizeiliche Unterstützung, sondern ist lediglich eine Totengräberin die vor ihren Kollegen ausreden erfinden muss, wieso sie allein auf dem Friedhof zurück bleibt.

Ich kann den Comic jedem empfehlen, der von der Zombie Thematik gerne mal eine andere Sichtweise haben möchte. Außerdem wird hier auch jeder bediehnt, der auf mysteriöse Wesen wie Werewölfe oder Vampire steht. Es ist eine gute Mischung aus Mythen, Sagen und Aberglaube und außerdem ist der Comic zudem auch noch witzig. Ich bin gespannt auf die weiteren Bände und vor allem daran interessiert, was der Truppe sonst noch alles passieren wird. Band 4 ist am 25.04.2017 erschienen und beinhaltet die Hefte 19-28. In Band 1 waren die Hefte 1-5 enthalten. Wenn ihr neugierig geworden seid kann ich euch empfehlen, in die digitale Leseprobe von Panini rein zu schauen.

Eure

Unterstütze uns durch das Teilen dieses Beitrags.
Loading Likes...

Mia

Hallo ihr lieben. Mein Name ist Mia und ich bin 25 Jahre alt. Ich liebe Animes und Mangas über alles, bin aber auch ein absoluter Film- und Serienjunkie oder lasse meinen Abend auch gerne mit zocken ausklingen und habe auch nichts gegen ein gutes Buch am Wochenende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere