Anime Weekly On-Air Recap #26 von Fuma

Beitragsbild On-Air Summer

Auch in der Anime Summer Season 2017 werden wir euch wieder in unserem wöchentlichen Format einige Worte und Eindrücke zu einiger der aktuell in Japan laufenden Anime schreiben. Wir hoffen, dass ihr daran auch so viel Spaß haben werdet wie wir und würden uns freuen, wenn ihr euch über den ein oder anderen Anime mit uns in den Kommentaren unterhalten wollt. 

Es wird in Kürze eine spoilerfreie Zusammenfassung unserer Spring Season geben.

Wir wünschen euch viel Spaß beim lesen und kommentieren!

 

Boruto // Folge 14 von ? // Erscheint bei Crunchyroll

Meinung:

Leider hat mir diese Folge nicht ganz so gut gefallen. Obwohl sich anhand der letzten Folge, ja ein großer Kampf zwischen der Sumire und Boruto abzeichnete. Klar die Folge hatte durchaus ganz nette Action-Sequenzen und mir hat auch durchaus gefallen wie effizient und vorausschauend Boruto zu kämpfen vermag. Man merkt ihm an das er seine Schattendoppelgänger schon verinnerlicht hat. Selten hatte Naruto sie so effizient in seiner Kindheit eingesetzt, naja und im Alter. Auch das erwachen seines Byakugans war durchaus ein Pluspunkt. Allerdings war der Kampf nichts besonderes. Da war manch ein Kampf gegen „normale“ Gegner in den bisherigen 13 Folgen durchaus spannender. Am schlimmsten war für mich persönlich der Happy go Lucky Ausgang für alle. Sumire und ihr Nue sind plötzlich best Buds und alle kommen unbeschadet aus den einbrechenden Höhlen der seltsamen Zwischenwelt. Am ende hat sogar das Nue wenn auch stark geschwächt überlebt und befindet sich als Auge auf ihrer Handfläche. Creeeepy! Selbstverständlich gibt es für sie auch keine Konsequenzen und Sai bietet ihr sogar an ihr zu helfen. Die Moral von der Geschichte? Kinder sind nicht zwangsweise die Erben ihrer Eltern und müssen deren Angelegenheiten ausbaden. Sie darf ihre eigenen Entscheidungen treffen und muss nicht blind ihrem toten Vater gehorchen. Aber sprechen wir noch kurz über die eine Sache die mir an dieser Folge echt richtig gut gefallen hat. Der Kampf zwischen Sumire und Mitsuki hat mich ein klein wenig nostalgisch gestimmt und an den Kampf zwischen Sasuke und Haku erinnert. Schade nur das Boruto dazwischen gehen musste.

 

Altair: A Record of Battles // Folge 1 von ? // Erscheint bei Amazon Prime

Story:

In einer fiktiven Welt die unserer zum Teil ähnelt, wurde Tughril Mahmut zum jüngste Pasha den es je gab ernannt. Er bildet zusammen mit vielen anderen Pasha die Regierung der fiktiven türkischen Stratokratie. Doch das Land befindet sich in unruhigen Zeiten, ein angespanntes Bündnis zwischen dem Balt-Rhein-Imperium und Türkiye, hält beide Lände in Aufruhr. Als dann auch noch ein Minister des Imperiums, mit einigen vermeintlich türkischen Pfeilen, tot aufgefunden wird, droht ein Krieg auszubrechen. Der friedliebende Mahmut wird alles daran legen, sein geliebtes Land so lange wie möglich zu schützen und einen Krieg zu vermeiden.

Meinung:

Auf den ersten Blick habe ich mich hier an Arslan und Magi erinnert gefühlt. Da ich gerade Arslan unheimlich mag, ging der Anime hier bereits mit Pluspunkten ins Rennen. Lustigerweise hatte ich vor ein paar Wochen ganz zufällig in den Manga rein gelesen und war dann umso faszinierter das er adaptiert wird. Daraufhin habe ich natürlich direkt abgebrochen, ich will mir ja den Anime nicht versauen. Auch hier kann ich nur sagen das sich der Anime auf sehr hohem Animationsniveau befindet und mich gerade dadurch umso stärker an Arslan erinnert hat. Ob mir das Setting in der Türkei bzw dem fiktiven Staat Türkyie wie er in den Amazon Untertiteln ja hieß, tatsächlich gefällt, weiß ich noch nicht so recht. Aber das sollte tatsächlich mein geringstes Problem sein, denn davon mal abgesehen, ist es ein weitestgehend unverbrauchtes Setting, mal abgesehen von Arslan das ja schließlich auch in Persien (hier Pars) spielt. Was mir persönlich und Mia dafür umso weniger auch sehr zugesagt hat, war der diplomatisch/strategische Ansatz der Geschichte, die sich wohl sehr stark um den Krieg, Verschwörungen und Taktiken drehen wird. Auch mit dem Hauptcharakter Mahmut und seinem echt coolen Adler, trifft der Anime bei mir direkt ins Schwarze. Wobei ich mich ja frage, warum Amazon ihm den Spitznahme „Steinadler“ gegeben hat, während das englische Wiki ihn mit „Goldadler“ betitelt. Dafür reichen meine Japanisch-Kenntnisse aber bei weitem nicht aus um es selbst heraus zu finden. Sehr cool war natürlich auch am Ende der Folge die Szene in der er eine ganze Horde Steinadler herbei rief um die Imperiums-Truppen zu überwältigen. Ich bin gespannt und hoffe darauf, das der Anime seine Richtung beibehält und mich (mindestens) die nächsten 12 Wochen gut unterhält.

 

Katsugeki Touken Ranbu // Folge 1 von ?

Story:

Katsugeki/Touken Ranbu entführt uns in das Ende der Samurai-Ära. Japan ist tief gespalten zwischen Pro-Shogunat (die immer noch an einem geschlossenen Japan festhalten) und Anti-Shogunat ( die sich für die Modernisierung einsetzen). Als wäre diese Interne Krise nicht schon genug für das Land, versucht eine finstere Arme aus der Zukunft den Lauf der Geschichte zu ändern. Um den Lauf der Geschichte zu schützen und sich den feindlichen Truppen zu stellen, wurden die beiden Helden Horikawa Kunihiro und Izuminokami Kanesada, in die Vergangenheit gesendet.

Meinung:

Mein einziges Vorwissen zu dem Anime besteht darin, das er die Adaption eines Mobilgames ist. Ehrlich gesagt, merkt man das der Serie auch ein Stück weit an. Ich kann allerdings nicht behaupten, das mich das in irgend einer Art und weise stören würde. Allerdings muss ich gestehen, das Ufotable´s Charakterdesign durchaus ein zweischneidiges Schwert ist. Ich habe so unglaubliche Lust auf die „Tales of“ Reihe bekommen. Für die, die es nicht wissen oder sich anhand meiner Aussage denken können, Ufotable zeichnet sich verantwortlich für die meisten Anime-Sequenzen der neueren „Tales of“ Spiele und selbstverständlich auch der daraus resultierenden Anime-Adaptionen. Aber nun zum Anime selbst. Wie oben schon beschrieben, merkt man etwas am Setting, dass es sich um ein Spiel handelt. Leider wird das ganze rund um unsere beiden Helden etwas schwammig erklärt, allerdings hat mir ein kurzer Blick in die Story der „Haupt-Story“ schon alles entscheidende erklärt. In der Zukunft 2205 gibt es Menschen die in der Lage sind alte Gegenstände wie Schwerter in Kämpfer zu verwandeln. Die beiden Mains sind natürlich eben solche ehemaligen Klingen. Über das CGI innerhalb der Serie kann man sich streiten, ich persönlich fand es aber nicht so schlimm. Die Kampfsequenzen waren für mich aber wieder mal erstklassig und machten absolut Lust auf mehr. Allein schon das Setting mitten in der Samurai-Ära ist absolut meins und ich bereue es fast schon länger nichts mehr in diese Richtung gesehen zu haben. (Chiruran ½ zähle ich bewusst nicht). Gerade als Kanesaga gegen Ende der Folge den Shinsegumi Umhang überwarf hatte ich einen kleinen Gänsehautschauer. Ich bin mal gespannt in welche Richtung das ganze sich wohl im Laufe der Story entwickeln wird. Um ehrlich zu sein, würde ich mich gerade hier auch mit einem simplen Action-Anime ohne großartiger Story zufrieden geben. Was gibt es denn besseres als atemberaubende Schwertkämpfe?

Unterstütze uns durch das Teilen dieses Beitrags.
Loading Likes...

3 Antworten

  1. Katsugeki Touken Ranbu
    Der start war echt nicht schlecht. Actiontechnisch erinnerte das ganze extrem an Unlimited Blade Works, was ja bei ufotable verständlich ist. Aber warum sollte man auch etwas an eine so bewährte Darstellung der Actionszenen ändern?
    Zur Story geb ich dir echt recht das es schwammig erklärt wird. Wer die Inhaltsangabe nicht liest, bekommt das mit den Schwertern erst in Episode 2 gesagt. Aber man findet sich doch irgendwie ohne Gamevorwissen zurecht. Lustigerweise hab ich gelesen, das die eher comedymäßige erste Verfilmung wohl ebensowenig erklären soll.
    Bin mal gespannt wie sich das alles entwickelt und ob unsere Schwerter nur in dieser oder auch anderen Zeitepochen agieren werden.

    • Fuma sagt:

      Wie schon oben geschrieben hoffe ich ja das sie in dieser Ära bleiben ;) Aber ich bin für gute Zeitreise immer offen. Ja Fate hätte ich bei Ufotable natürlich auch nennen können xD Ich denke auch aber auch das es hervorragend ohne Vorwissen funktioniert. Ich bin auf die 2. Folge durchaus gespannt^^

      • Dein Beispiel mit der Tales of Reihe war bei weiten interessanter, da ich gar nicht wußte, das Ufotable dort die Zwischensequenzen animiert. Ich denke man neigt dazu manchmal etwas zu sehr sich auf einen großen Titel des Studios zu versteifen, beim kommentieren. xD
        Muß auch noch erwähnen das es sogar das Interesse am Anime noch etwas mehr entflammte, daß man einfach so ins Geschehen geworfen wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere