Anime Weekly On-Air Recap #29 von Fuma

Anime Weekly On-Air Recap

Herzliches Hallo zu unserem Anime Weekly On-Air Recap.

Auch in der Anime Summer Season 2017 werden wir euch wieder in unserem wöchentlichen Format einige Worte und Eindrücke zu einige der aktuell in Japan laufenden Anime schreiben. Wir hoffen, dass ihr daran auch so viel Spaß haben werdet wie wir und würden uns freuen, wenn ihr euch über den ein oder anderen Anime mit uns in den Kommentaren unterhalten wollt.

Es wird in Kürze eine spoilerfreie Zusammenfassung unserer Spring Season geben.

Wir wünschen euch viel Spaß beim lesen und kommentieren!

 

Boruto // Folge 17 von ? // Erscheint bei Crunchyroll

Meinung:

Ganze 17 Folgen hat es gedauert bis Sarada ihre erste zentrierte Folge bekommen hat. Okay die Serie heißt Boruto, aber im Opening bekommen wir doch mehr als deutlich gezeigt, dass die Serie sich um das Dreiergespann dreht. Mitsuki hatte ja immerhin auch schon seinen ein oder anderen Höhepunkt. An sich war es aber eine relativ süße Folge, die sich Saradas innerem Kampf widmete. Schließlich gibt sie sich ja immer als”erwachsene” Anstandsdame vor ihren Klassenkameraden. Etwas Schade finde ich ja nur das massive Foreshadowing das innerhalb der Serie so betrieben wird. Bekommen wir am Anfang in der Schule noch gezeigt wie alle üben übers Wasser zu laufen und wie Sarada die Jungs an meckert doch vernünftig Zug zu fahren. So erfüllt die Folge erwartungsgemäß genau diese Beiden Punkte. Sarada muss selber auf dem Dach des Zuges reisen und selbst verständlich muss sie auf einem Fluss die neu gelernte Chakra-Kunst einsetzen. Wenn sich so etwas 1-2 Folgen später ereignet finde ich das ja gar nicht soooo schlimm. Es ist eben der natürliche Lauf der Dinge, etwas gelerntes einzusetzen. Wenn es aber in der selben Folge passiert, hat es etwas von faulem Drehbuch. Aber das ist meine persönliche Meinung. Ein wenig musste ich in dieser Folge ja auch Sakuras Mutter Qualitäten in Frage stellen. Warum wälzt sie alles auf ihrer Tochter ab? Das mit dem Hasen muss sie ja vorher gewusst haben, wenn sie ihr sogar extra nen Brief schrieben konnte… und wofür packt sie sich nen Koffer, wenn sie nicht mal auswärts übernachtet? Dafür hatte die Folge aber den ein oder anderen Schmunzler über Saradas innere Konflikte zu bieten und war somit durchaus amüsant. Abschließend ist noch zu sagen, was zum Teufel ist ein Strudelklaus? Crunchy was macht ihr da?^^

 

Altair: A Record of Battles // Folge 4 von ? // Erscheint bei Amazon Prime

Meinung:

Die erste Folge in der Mahmut kein Pasha mehr ist und sie führt ihn zurück in seine Heimatstadt. Oder genauer gesagt in die wieder aufgebaute Stadt. Dort macht Mahmut auch den ersten Kontakt zu Zaganos Spionage Netzwerk und trifft einen weiteren Überlebenden Falkner seiner Heimatstadt. Ich finde es ja lustig, das Suleyman ja sowohl optisch wie auch vom Charakter, etwas Stark an einen erwachsenen Mahmut erinnert. Vor allem fand ich es auch unheimlich interessant, das in Tugril wohl viele Falkner anwesend waren und es wohl eine Spezialität des Dorfes war. Mal schauen ob im späteren Storyverlauf noch raus kommt, dass der Ort gerade deswegen gezielt platt gemacht wurde. Eine Sache habe ich in der Folge dann aber doch nicht so recht verstanden. Warum trug die Balt-Rhein-Agentin den eine Augenmaske, wenn sie doch gar keine Probleme mit ihrer rechten Gesichtshälfte hat? Ich dachte es wäre etwas vorgefallen und wenn sie die Maske nur deshlab trägt um das Auge an die Dunkelheit zu gewöhnen, wäre eine Simple Augenklappe dann nicht die wünschenswertere Alternative? Das Team-up der beiden Falkner war auf jeden Fall echt cool und ich bin gespannt und hoffe doch das wir Suleyman noch ein mal zu Gesicht bekommen werden. Mir gefällt es auch, das Mahmut ein mit Fehlern behafteter Main ist, dem eben nicht auf Anhieb alles gelingt. Ich bin auf jeden Fall echt gespannt, in welche Richtung die Serie sich jetzt wohl wenden mag.  Die Richtung dieser Folge, sagt mir auf jeden Fall schon mal zu.

 

Katsugeki Touken Ranbu // Folge 4 von ?

Meinung:

Erneut fehlen mir hier etwas die Worte. Was ich unheimlich interessant fand, war die Tatsache, dass ihre Aktionen wohl doch folgen haben. Denn in dieser Folge haben wir die erste Veränderung an der Zeitachse gesehen. Hier frage ich mich dann ja doch nur, warum den eigentlich der kleine Fuchs, dass ganze nicht vorab sehen konnte. Ja okay, er drückt sich ja auch nur vage aus mit seiner Aussage dass die Zeitachse keine markanten Änderungen erlitten hat. Aber ein neuer Samurai, der dann auch noch das wichtige Treffen sprengen will, muss doch wohl auf der Zeitachse zu sehen sein? Dann frage ich mich ja auch noch, ob sie den jetzt 5 Jahre in der Zeit “fest” saßen oder einfach gereist sind. Kunihiro erwähnte ja am Anfang der Folge das sie sich 1863 gebildet hatten und der erste Auftrag dann 1868 statt fand. Oder habe ich mich da einfach verlesen? Naja Yagens Solo-“Abenteuer” ging ja letztendlich dann doch wie es scheint etwas schief und brachte ihn fast in eine tödliche Situation. Auch wenn sein Blut auf mysteriöse Weise verschwand, als der weiße Schwertkämpfer durch den Zeitriss auftauchte. Die Große Frage ist jetzt wohl, ob die Klingen sterben können? Actionmäßig war die Folge dann zwar etwas weniger los, es macht aber dennoch Spaß und Lust auf mehr.

 

Classroom of the Elite // Folge 3 von ? // Erscheint bei Crunchyroll

Meinung:

Langsam aber sicher nimmt die Schule und das System Form an. Denn erneut wurde jetzt noch mal erklärt und gezeigt das man mit Punkten einfach alles kaufen kann. Sogar besser Prüfungsergebnisse. Denn obwohl bei den Zwischenprüfungen alle relativ vernünftig, wenn nicht sogar herausragend abgeschlossen haben, hat es Sudou geschafft, 1 Punkt unter die Mindestpunktzahl zu fallen. Somit wird er von der Schule verwiesen. Wäre da nicht unser Protagonist Ayanokouji, der wohl zu den wenigen gehört, die die Schulregeln verstanden haben und die Lehrerin um einen Punkt besticht. Hier kam auch leider der Schreibfehler von Crunchy mit ins Spiel. Denn laut Übersetzung wollte die Lehrerin 10 000 Punkte haben. Was bei Ayanokouji´s Punktestand von 60 000 ja nicht im geringsten ein Problem dargestellt hätte. Doch mysteriöser Weise bot Horikita ihre Hilfe an und alles lief gut. Ein Blick auf den Punktestand im Ending verriet dann aber die “Wahrheit” die Lehrerin wollte 100 000, also quasi die komplette erste Überweisung. Was an sich ja unmöglich zu stemmen gewesen wäre. Im Ending ist nämlich zu sehen, das Ayanokouji plötzlich nur noch 10 000 Punkte hat und auch Horikita von 80 000 auf 30 000 herab gefallen ist. Everybody´s Darling Kushida hatte diese Folge auch endlich ihren “Zusammenbruch” und offenbarte meiner Meinung nach gewollt, Ayanokoji ihr wahres Ich. Ich glaube nämlich nicht, das sie ihr Handy aus versehen vergessen hat. Aber gerade diese Folge, hat mir persönlich Ayanokouji noch mal stark in den Vordergrund gerückt, denn ich finde es schon fast eine Nummer zu viel, wie er jegliche Aufmerksamkeit von sich ablenkt. Erst sorgt er dafür das seine Klasse die alten Test´s zum Üben bekommt und überlässt Kushida alle Lohrbeeren und dann schiebt er Soudo´s Rettung Hotikita in die Schuhe. Ich weiß ja echt nicht was ich von ihm halten soll. Ich denke seine Gleichgültigkeit ist eine Maske und wir werden im Laufe der Serie noch sein wahres Gesicht sehen. Ich bin auf jeden Fall gespannt und freue mich auf die nächste Folge.

Unterstütze uns durch das Teilen dieses Beitrags.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.