Comic Review: Gwenpool Band 1

Die geschätzte Lesezeit für diesen Beitrag beträgt 4 Minuten.

Gwenpool

Endlich, eine Marvel Heldin genau nach meinem Geschmack! Da hat Panini einen schönen Fisch aus dem Pool gezogen. Ich war erst sehr skeptisch, Gwenpool wusste mich aber zu überzeugen. Wie? Du hast noch nichts von Gwenpool gehört? Dann wird es aber Zeit! Und nein, es keine Gwen Stacey im Deadpool Outfit, da muss ich dich enttäuschen. Aber, es ist noch viel besser! Vielen herzlichen Dank an Panini Comics für dieses tolle Rezensionsexemplar.

Gwen Poole ist ein Mensch, wie du und ich. Sie liebt es, den ganzen lieben langen Tag Comics zu lesen und in die Storys der Comics einzutauchen. Sie schaut auch super gerne Superhelden Filme an. Und plötzlich findet sie sich in einer anderen Welt wieder. In der Comic Welt von Marvel. Ja, richtig gelesen. Sie ist ein ganz normales Mädchen ohne Superhelden-Fähigkeiten in der Comicwelt. Entsprechend hat sie natürlich eine ganz gefährliche Waffe: sie kennt die geheimen Identitäten der Superhelden und -schurken. Sie schaut Youtube-Videos und bringt sich so das Kämpfen mit dem Schwert bei. Und sie kämpft damit, dass sie ohne Sozialversicherungsnummer ein Bankkonto eröffnen möchte. Ganz normale Probleme eben.

   

Ich bin super froh über diesen Comic, das waren 116 Seiten voller Witz und versteckten Botschaften. Ich liebe es. Für jeden Comic-Fan lebt Gwen den Traum der Träume. Hand aufs Herz, wer hat sich nicht schonmal gewünscht, man könnte in seinen Lieblingscomic eintauchen? Gwenpool lebt den Traum, allerdings muss sie selbst auch feststellen, dass das nicht ganz ungefährlich ist. Sie hat eine Menge Probleme in der neuen Dimension.

Wir bekommen übrigens in dem Band keine Origin Story von ihr zu sehen, weil sie Origin Storys für unnötig hält, denn “Onkel Bens Tod öfter wiederholt wird als Dinner for One”.  Sie versucht sich vorerst als Söldnerin durchzuschlagen. Dumm nur, wenn man sich dadurch zwar Geld anschaffen kann, aber kein Konto bei der MRVL Bank (kein Scherz) einrichten lassen kann, weil man keinen Ausweis und keine Sozialversicherungsnummer hat. Ja, anscheinend funktioniert es auch in der Marvel Bank so wie bei uns in der Realität. Natürlich ist es auch nicht gerade von Vorteil, kein Bankkonto zu haben, wenn dein neuer Boss darauf besteht, dein Gehalt nur auf dein Konto zu überweisen.

Gwen muss sich in diesem Band nicht nur mit Modok rumschlagen, sondern macht auch Bekanntschaft mit Thor und Dr. Strange. Dr. Strange hat eine Menge Humor, den Thor nicht gerade hat. Zusammen mit Gwen macht Dr. Strange eine Reise durch den Raum zwischen den Atomen der Realität. Gemeinsam radieren sie Gwen in der “realen Welt” aus, um ihr in der neuen Welt eine Identität schenken zu können. Das verursacht zwar noch mehr Chaos in ihrem Leben und bockt ihr einen schweren Kampf ein, aber sie wäre nicht Gwen Poole, wenn sie damit nicht fertig werden würde. Aber immerhin konnten wir so den Witz von Dr. Strange hören, dass Benedict Cumberbatch als seine Verkörperung im Kino gut zu ihm passt.

Die Szene mit Thor dagegen war wohl eine der skurrilsten Comic-Szenen, die ich je gesehen habe. Und immerhin habe ich schon einiges von Deadpool gelesen, der schießt doch sonst immer den Vogel ab. Thor braucht den Bösewicht Seed of Pains um Ranken zu zerstören, sonst sterben hunderte von Elfen. Gwen hat nichts besseres zu tun, als Thor abzulenken, in dem sie den wahren Namen von Thor ruft und während des Ablenkungsmanövers erschießt sie Seed of Pains. Gwen fragt also erstmal nach einem Autogramm von Thor, dann stellt sie sie bloß, in dem sie Thors richtigen Vornamen brüllt, ihr dann erklärt, dass sich Thor verhört haben muss um dann den Typen zu killen, wegen dem Thor eigentlich da ist. Tja, puh, ein Glück, dass Gwen da lebend raus gekommen ist. Die Szene war einfach zu geil, das muss man gesehen haben!

Ich liebe im übrigens den Zeichenstil von Gwen! Vor allem ohne Kostüm gefällt sie mir richtig, richtig gut. Diese wunderschönen Haare und dieses tolle Gesicht! Und ich fand auch, dass der Comic nicht im typisch Amerikanischen Stil gezeichnet ist und das hat auch seinen Grund: die Zeichnungen stammen von dem Duo Gurihiru, zwei japanische Zeichnerinnen die in den USA ihr Glück versuchen. Ich finde durchaus, dass man den japanischen Einfluss an den Zeichnungen erkennt. Natürlich ist es weit entfernt von einem Manga, aber an den Augen und Haaren sieht man den Einfluss finde ich schon. Ich liebe es vor allem, dass Comics immer vollständig coloriert sind, ein großer Vorteil Mangas gegenüber.

Außerdem mag ich das deutsche Cover von Band 1 sehr gerne, gefällt mir ausnahmsweise sogar mal besser als das Variant Cover. Es ist voll gespickt mit kleinen Botschaften und das ist voll süß. Jedes mal, wenn ich auf das Cover schaue, sehe ich etwas neues. Da sind z. B. Thors Hammer, ein Dinosaurier, eine Rakete, ein Elefant, Captain Americas Schild, eine Pizza und der neue Kumpel von Gwen. Und und und. Ist wie ein lustiges Suchspiel oder Wo ist Walter. Ich bin generell auch von den anderen Covern im Comic sehr begeistert, auch wenn sie von verschiedenen Zeichnern sind. Besonders gut gefällt mir ja die Anlehnung an Mein Nachbar Totoro mit Gwen und Modok.

Tja, was soll ich noch sagen… Für nur 14,99€ gibt es hier 116 Seiten voller Action und Spaß, was will man mehr. Es ist wirklich toll Gwen dabei zuzusehen, wie sie gegen Gegner kämpft, ohne selbst Kräfte zu haben. Sie muss nur etwas aufpassen, ich denke nämlich, wenn jemand herausfindet, dass sie einige Geheimidentitäten kennt, wird das nicht so lustig für sie. Immerhin sind das die bestgehütetsten Geheimnisse der Superhelden.

Ich erfreue mich auch sehr an den kleinen Witzen, die im Comic eingebaut sind, wie das mit Onkel Ben oder dem Schauspieler von Dr. Strange. Dadurch liest man den Comic irgendwie auf eine andere Art, weil hier einfach dieser Bezug zur Realität so nah ist. Meine Lieblingszsene in dem Comic war übrigens, als Gwen sich mit einem Youtube Video den Schwertkampf beibringen wollte und das Video erstmal Buffern musste… dieser Humor, herrlich! Absolute Empfehlung für Comic-Fans, die Lust auf Frischen Wind und eine durchgeknallte Hauptcharakterin haben! Zur Leseprobe gehts hier lang.

Eure

Unterstütze uns durch das Teilen dieses Beitrags.
Loading Likes...

Mia

Hallo ihr lieben. Mein Name ist Mia und ich bin 25 Jahre alt. Ich liebe Animes und Mangas über alles, bin aber auch ein absoluter Film- und Serienjunkie oder lasse meinen Abend auch gerne mit zocken ausklingen und habe auch nichts gegen ein gutes Buch am Wochenende.

2 Antworten

  1. Vincisblog sagt:

    Klingt durchaus interessant….behalte ich im Hinterkopf. Danke für den Tipp!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere