Film Review: Drachenzähmen leicht gemacht Kurzfilme

Drachenzähmen leicht gemacht
Nachdem wir am Sonntag den ersten Film der „Drachenzähmen leicht gemacht“-Reihe gesehen haben, wird auch schon bald meine Review zum 2. Teil kommen. Heute beschäftige ich mich allerdings zuerst mit den 4 Kurzfilmen. Diese schaffen es auf wunderbare, ungezwungene Art und Weise, das Universum rund um die Drachen zu erweitern. Erfreulicherweise sind sie auch von ihrer Art so unterschiedlich, dass absolut keine Langeweile aufkommt. Hier also mein kleiner Überblick. Alle vier Folgen sind auf Netflix zu finden.

 

Ein Geschenk von Nachtschatten

In Berk steht mal wieder das jährliche Snoggletogg an, eine Art Weihnachten. Doch dieses Jahr stellt ein ganz besonderes Jahr dar. Zum ersten Mal müssen die Wikinger keine Drachen fürchten, sondern feiern zusammen mit ihnen. Als die Vorbereitungen in vollem Gange sind, fliegt plötzlich ein ganzer Drachenschwarm über Berk und alle gezähmten Drachen erheben sich ebenfalls in die Lüfte. Bis auf Ohnezahn, der aufgrund seiner fehlenden Schwanzflosse nicht ohne Hicks fliegen kann. Kurzerhand baut Hicks ihm eine neue eigenständige Flanzflosse und der Nachtschatten macht sich alleine auf den Weg. Doch auch nach Tagen kehrt er nicht zurück und Hicks macht sich unglaubliche Sorgen über dessen verbleib.

   

Für mich ist auch heute noch Weihnachten die schönste Zeit des Jahres. Somit sind solche Folgen/Filme genau das richtige für mich. Ich fand die grobe Idee der „Zugvögel“ ja ganz niedlich umgesetzt. Denn das große Geheimnis der Drachenflucht, war keines wegs böswilliger Natur. Denn die Drachen sind nur dem Ruf der Natur gefolgt und haben sich an ihre Nistplätze begeben. Es war niedlich die ganzen Babydrachen zu Gesicht zu bekommen. Ohnezahns verschwinden kam aber gerade in dem Zusammenhang ja doch etwas seltsam, da er ja der einzige bekannte Nachtschatten ist.

Das er in der Zwischenzeit aber Hicks Helm gesucht hat, war so unglaublich niedlich. Das ganze wurde ja dann nur noch getoppt, als er die künstliche Schwanzflosse kaputt machte und doch auf Hicks bestanden hat. Der Nebenplot rund um Astrid, die versuchte eine neue Tradition für Berk zu finden, war aber auch lustig an zu sehen. Vor allem als sie halb Berk in Schutt und Asche legte XD. Ein absolut gelungenes Weihnachts-Special und mein Favorit unter den 4 Filmen.

 

Buch der Drachen

Eine weitere Lehrstunde zum Thema Drachenkunde steht an. Grobian ruft in der Ratshalle alle zukünftigen Drachenreiter zusammen, um mit ihnen über das Buch der Drachen zu reden. In diesem Sammelband stehen alle Geheimnisse und Erkenntnisse, die die Wikinger über Jahrhunderte angesammelt haben. Den Grundstein dafür legte der legendäre Bork, der Bändiger. Doch bevor er so bekannt wurde nannte man ihn Bork, der bedauernswerte Pechvogel und dies ist seine Geschichte..

   

Meiner Meinung nach der wohl schwächste der 4 Kurzfilme. Dies liegt an 2 Gründen.

  1. Da es mehr oder weniger nur eine Auflistung aller (bisher) bekannten Arten ist, mangelt es dem Film an einer tatsächlichen Geschichte.
  2. Ich weiß echt nicht was hier schief lief, aber sie haben komplett alle Synchronsprecher ausgetauscht. Das mag ja per se nicht unbedingt auffallen, wenn man aber wie wir sich die Kurzfilme nacheinander auf Netflix ansieht, wirkt das sehr verstörend.

Somit finde ich die Darstellung, die erneut gezeichnet und nicht animiert ist, zwar nett aber letztendlich doch zu öde. Bork´s Abenteuer sind ein wenig wie ein schlechter Hägaar Comic-Strip. Davon mal abgesehen, haben sie aus dem „Gutkessel“ einen „Kesseldampfer“ gemacht. Irgendwie wirkte dieser Kurzfilm, als wäre er von einem fremden Synchronstudio so nebenbei produziert worden. Der Sprecher von Grobian hat nicht mal versucht den schönen Norddeutschen Dialekt an den Tag zu legen. Das sie die Drachenarten auch umgetauft haben, lasse ich ganz unkommentiert. Wer den Film also tatsächlich sehen will, dem empfehle ich auf Englisch umzuschalten und ihn im Originalton an zu sehen.

 

Die Legende des Knochenräubers

 

Als Grobians Haus auf mysteriöse Weise niederbrennt, ist er sich sicher das es der Knochenräuber war. Ein in eine Skelettrüstung gehüllter Drache, der Grobian bereits seit vielen Jahren verfolgt und auflauert. Da der Drache bisher aber von keinem anderen Bewohner von Berk gesehen wurde, glaubt ihm natürlich keiner. Zusammen mit Hicks und den anderen Kids macht er sich auf den Weg, die alte Fehde ein für alle mal zu begraben und seine Ehre wieder her zu stellen.

   

Dieser Film befand sich als keiner Zusatz bereits auf der BD des Filmes, kann aber wie auch die anderen 3 Filme problemlos auf Netflix angesehen werden. Als kleiner Zusatzfilm, fand ich ihn schon allein dahingehend unheimlich lustig, dass Grobians Geschichten von mal zu mal absurder wurden. Anfangs machten all seine Geschichten ja wenigstens noch einen Hauch Sinn. Als er dann aber plötzlich von Hammer-Walen und Hammer-Yaks attackiert wurde, eher weniger XD Die Krönung des ganzen stellte letztendlich wohl der auf dem Hammer-Wal reitenden Hammer-Yak dar.

Auch der Erzählstil und die Darstellung des ganzen war so unglaublich gut und wird wahrscheinlich nicht nur mich an Captain Blaubär erinnern/erinnert haben. Denn im Gegensatz zu den Animationen des Filmes und der Gegenwartshandlung des Kurzfilmes, wurden Grobians Geschichten gezeichnet erzählt. So waren natürlich auch die Handlungen deutlich flapsiger und absurder. Meiner Meinung nach hat es aber hervorragend gepasst. Die Auflösung am Ende des Kurzfilmes, das in der Tat ein Knochenräuber hinter Grobian her war, lässt schlussendlich schmunzeln, wie viel von der Erzählung wohl wahr ist.

 

Das große Drachenrennen

3 Jahre sind vergangen, seit die Bewohner von Berk begonnen haben mit den Drachen zusammen zu leben. Gerade die Teenager um Hicks sind mittlerweile ausgezeichnete Drachenreiter. Doch leider fehlt ihnen noch die geeignete Sportart mit der sie sich vollkommen austoben können. Die Kämpfe im Kollosseum (oder eher der Arena) gehören ja zur Vergangenheit. Die einzige verbleibende Sportart, ist die regelmäßig stattfindende Regatta. Da Haudrauf verreisen muss, überlässt er die komplette Organisation Hicks, der aber nicht sonderlich davon begeistert ist. Kurzerhand führen eine Handvoll seltsamer Zufälle zur Erfindung einer neuen Sportart. Dem Drachenrennen. Bei dem die Reiter darum wetteifern, wer die meisten entlaufenden Schafe wieder einfangen kann. Und so war eine neue Tradition auf Berk geboren.

   

Was ich an dem Film vor allem so gut finde, ist seine unmittelbare Verbindung zum 2. Film. Beginnt dieser doch eben genau mit jenem Drachenrennen, dass uns hier erklärt und vorgestellt wird. Selbstverständlich natürlich in verfeinerter und perfektionierter Form. Das ganze nimmt ja bereits am Anfang/Ende des Kurzfilmes richtige Team Verhältnisse an. Ich finde es lediglich etwas schade, dass der Fokus auch hier immer noch „nur“ auf den 6 Teenies von Berk liegt. Warum gibt es denn noch keine neuen Reiter? Aber das ist wohl Meckern auf hohem Niveau. Sowohl der Humor, wie auch die Drachenaction kommen in diesem Kurzfilm super zur Geltung. Soweit ich weiß, bildet dieser Film auch als Einleitung zur Netflix-Serie. Daher bin ich unheimlich gespannt was mich dort noch so erwartet. Ich hatte hier auf jeden Fall richtig meinen Spaß.

 

   

Es war gut, dass wir uns auch die vier Kurzfilme angesehen haben. Wenn Netflix schon den zweiten Film nicht im Programm hat, dann wenigstens die Sammlung von Kurzfilmen. Natürlich muss man dazu sagen, dass die Qualität der Animation hier und da nicht so gut wie war im Film, das sollte aber logisch sein. Besonders an den Haaren hat man es sehen können. Ich kann Fuma bei seinem Ranking der Filme auch nur zustimmen. “Ein Geschenk von Nachtschatten” war am Ende so süß, dass ich sogar weinen musste. Ich war total gerührt. “Die Legende des Knochenräubers” dagegen war eher witzig und auch hier hat mir die Animationsart gut gefallen, wie Fuma schon geschrieben hat. “Das große Drachenrennen” sollte man sich vor dem zweiten Film auf jeden Fall ansehen. Ist ein sehr schöner Zusatz und eine schöne Geschichte des Dorfes. “Buch der Drachen” dagegen fand ich auch am schlechtesten. Das war zwar süß erzählt aber letztendlich war es doch nur eine Auflistung von Drachen. Dazu hatten wir beim zweiten Film schon ein Special gesehen, was besser war. Hier fand ich es aber süß, dass die Charaktere so getan haben, als wäre der Zuschauer ein neuer Rekrut für die Drachenschule. Süße Idee.

Alle 4 Filme sind durchaus lustig und sehenswert. Müsste ich sie Ranken vom schlechtesten zum besten würde das ganze wohl so aussehen:

4. Buch der Drachen

3. Das große Drachenrennen

2. Die Legende des Knochenräubers

1. Ein Geschenk von Nachtschatten

Wer den 1. Film mochte sollte seine Chance auf Netflix also definitiv nutzen und einfach mal rein schauen.

Euer

Link zu Amazon*:

*Dieser Link führt direkt zu Amazon. Wir nehmen am Amazon Partnerprogramm teil. Das bedeutet, wir erhalten für über diesen Link gekaufte Produkte eine Provision. Es entstehen keine Mehrkosten für dich.

Unterstütze uns durch das Teilen dieses Beitrags.
Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere