Spiel Review: Costume Quest

Costume Quest

Zu Halloween möchten wir euch natürlich auch ein passendes Spiel vorstellen. Dafür eignet sich Costume Quest hervorragend. Es ist zwar kein gruseliges Spiel, aber es spielt komplett am Abend von Halloween. Uns beiden hat es unheimliche Freude bereitet, das Spiel zu spielen und deshalb finden wir, dass das Spiel es absolut verdient hat, eine Review zu erhalten. Auch, wenn es im Gegensatz zu anderen Spielen nicht so umfangreich ist. Ich habe es vor 3 Jahren das erste mal gespielt. Vor ein paar Tagen habe ich es erneut durchgespielt, um euch meine Gedanken ganz frisch zu präsentieren. Außerdem kostet das Spiel bei Steam aktuell nur 0,90€, da heißt es also zugreifen, falls euch meine Review überzeugen kann.

Die Geschichte spielt komplett am Halloween-Abend. Dabei dreht es sich um die zweieiigen Zwillinge Reynold and Wren. Ihre Mutter überredet sie, dass sie um die Häuser ziehen, um neue Freunde finden zu können. Einer der beiden trägt an diesem Abend ein Kostüm von einem Candy Corn (eine Süßigkeit, sehr beliebt in den United States und Canada). Ein Monster findet denjenigen und entführt ihn! Der andere Geschwisterteil muss ihn befreien, bevor Halloween vorbei ist und so gegen die Monster hinter dieser Organisation kämpfen.

   

Das Spiel ist nicht sehr lang. In gut 5-6 Stunden ist man komplett durch mit der Story, um 100% der Trophys zu erreichen benötigt es vielleicht noch 1-2 Stunden mehr, je nachdem wie gut man ist und wie gründlich man durch die verschiedenen Level geht. Ich finde das absolut in Ordnung für ein Spiel für zwischendurch. Eine Platin für die Playstation 3 gibt es hier nicht, dafür ist das Spiel auch einfach nicht umfangreich genug. Natürlich kann das Spiel mit großen Open World Spielen keinesfalls mithalten, das muss es aber auch gar nicht. Bei dem Spiel habe ich unheimlich viel Freude und gerade um Halloween rum auf jeden Fall eine tolle Entscheidung.

Ich finde es sehr cool, dass man Anfangs selbst entscheiden kann, ob man lieber den Bruder Reynold oder die Schwester Wren spielen möchte. Bei meinem ersten und zweiten Durchgang hatte ich mich für Wren entschieden, während Fuma lieber Reynold bei seinem Durchgang gespielt hat. Der spielbare Charakter hat dann zuerst ein Roboter Kostüm an, während der nicht-spielbare Charakter automatisch das Candy Corn Kostüm an hat. Die Story beginnt in der Vorstadt, in dem die Zwillinge leben und plötzlich tauchen Monster auf, die denjenigen im Candy Corn Kostüm entführen. Damit es von den Eltern dafür keinen Ärger gibt, muss man seinen Zwilling retten.

Es gibt drei Level in diesem Spiel. Zuerst befindet man sich in besagter Vorstand, als nächstes in einer Mall und als letztes auf einem Rummelplatz mit angrenzendem Dörfchen.  Innerhalb der Level bekommt man verschiedene Quests auferlegt, darunter auch Costume Quests, wodurch das Spiel auch seinen Namen hat. Man muss sich im Verlauf der Story immer mehr Kostüme selbst zusammensuchen. Oftmals bekommt man eine “Vorlage”, welche 3 Gegenstände man pro Kostüm braucht und die entsprechenden Items muss man dann überall suchen. Sie befinden sich oft in Schatztruhen die überall verteilt sind oder man bekommt sie durch kleine Events oder von Charakteren geschenkt. Sobald man die 3 Komponenten zusammen hat, ist das Kostüm dann für einen selbst und für die NPCs, die mit einem laufen und kämpfen, verfügbar.

Das coole an dem Spiel ist, dass jedes Kostüm andere Spezialfähigkeiten hat. Mit dem Roboter Kostüm kann man auf Rollen fahren und ist somit viel schneller, als wenn man normal läuft. Mit dem Pommes Kostüm kann man NPCs die Hunger haben anlocken. Und der Ritter kann sein Schild hochhalten und man kann somit ohne Nass zu werden unter einem Wasserfall gehen und so Geheimgänge erreichen. Es gibt aber auch noch viele weitere Kostüme. Auch im Kampf haben alle Kostüme verschiedene Funktionen und Vorgehensweisen. Die Freiheitsstatue kann beispielsweise mit ihrer Spezialfähigkeit alle Charaktere heilen. Es ist in dem Spiel also zwingend notwendig, dass man sich mit den Kostümen arrangiert und so das bestmögliche Ergebnis erziehlt.

Man muss natürlich mit den Monstern kämpfen, die sich überall breit gemacht haben. Sie haben die Aufgabe bekommen, Süßigkeiten zu sammeln. Entsprechend stehen sie den Kindern im Weg und müssen bekämpft werden. Das Kampfsystem an sich ist relativ cool gemacht, es ist Rundenbasiert und alle 3 Runden kann man die Spezialfähigkeit pro Charakter aktivieren. Die Kämpfe sind teilweise leicht, könen aber auch herausfordernd werden, vor allem bei Bossgegnern. Nach erfolgreichem Abschluss eines Kampfes erhält man EXP, Süßigkeiten und auch Sammelmarken. Die Sammelmarken sammelt man im Verlauf des Spiels und trifft auch ab und zu auf Charaktere, die bestimmte Karten von dir tauschen wollen. Was man mit Sammelmarken eben so macht.

Die Süßigkeiten, die überall in den Leveln zu finden sind, sind deine Währung. Mit ihnen kann man sich Kampfmarken kaufen, die deine Charaktere im Kampf unterstützen und z. B. mehr Leben geben oder die Angriffskraft stärken. Diese müssen also auch sinnvoll auf seine Charaktere angewedent werden, um im Kampf die größtmöglichen Chancen zu haben. Um an noch mehr Süßigkeiten zu kommen ziehen wir natürlich von Haus zu Haus bzw. in der Mall von Laden zu Laden. Allerdings weiß man nie, wer die Tür öffnet: ein Mensch oder ein Monster? Ist es ein Mensch bekommt man viele Süßigkeiten, ist es ein Monster, muss man sofort gegen es kämpfen. Die abgearbeiteten Häuser sind danach dunkel.

Die verschiedenen Quests die man bekommt sind im Menü aufgelistet. Dort sieht man dann sehr gut wie viele Häuser man noch abklappern muss. Auch Anfragen für bestimmte Sammelmarken findet man hier als Aufgaben. So hat man pro Level viele Möglichkeiten seine Zeit zu verbringen. Dadurch ist das Spiel auch nicht zu eintönig und wird auch nicht so schnell langweilig. Beispielsweise sind auch in jedem Level je 6 Kinder versteckt, die man suchen muss.

So toll ich das Spiel aber auch finde, habe ich auch ein paar Minuspunkte. Vor allem innerhalb der Story muss man sich sehr auf das Spiel konzentieren, da die Story einfach weiter geht. Ich persönlich finde es besser, wenn man selbst die Sprechblasen weiterdrücken muss. So ist es auch nicht schlimm, wenn man kurz mal beim spielen unterbrochen wird. Zum anderen muss ich anmerken, dass ich die Level recht unübersichtlich finde. Hier wäre ich über eine Karte wirklich dankbar. Ist halt ärgerlich, wenn ein einziges Haus fehlt und man alle nochmal abgeben muss. Außerdem finde ich das Verhältnis der Bosse sehr ungleichmäßig. Ich finde die Endbosse sehr schwer und ihre Angriffe teilweise sehr fies. Dadurch, dass alle Gegner nur begrenzt vorhanden sind, kann man leider auch nicht grinden.

Beim Kampfsystem gefällt mir nur eine Serie nicht so gerne. Die Kämpfe bestehen komplett aus Quick-Time-Events. Das ist für mich persönlich nicht so toll, da ich darin einfach nicht so gut bin. Allerdings war das Spiel aber auch eine gute Übung für mich. Hatte also Vor- und Nachteile. Generell fand ich das Kampfsystem aber absolut in Ordnung und es hat trotzdem Spaß gemacht.

   

Ich hatte mir Costume Quest damals vor 5 oder 6 Jahren geholt als es gerade im Angebot war. Mir gefiel der Animationsstil schon beim ersten Trailer unheimlich und das es sich dann auch noch um ein RPG handelt, war für mich schon Grund genug es haben zu wollen. Leider war es “zu meiner Zeit” noch nicht so verbreitet Halloween zu “feiern” und ich durfte lediglich im Fernsehprogramm diese Festlichkeit bewundern. Somit hatte das Spiel von Anfang an einen Stein im Brett.

Das runden-basierte Kampfsystem mit den Quick-Time-Events hat mir schon bei den Mario und Luigi Spielen sehr gut gefallen und gefiel mir auch hier sehr gut. Die Kämpfe sind weitest gehend leicht und besitzen höchstens in den Bosskämpfen einen kleinen Schwierigkeitsfaktor. Auch der DLC, der die Level-Cap erhöht und noch etwas schwieriger wird macht sehr Spaß und ich kann jedem dem das Spiel gefällt nur empfehlen auch hier zu zu greifen, da der DLC die Story fortsetzt.

Ich kann das Spiel also jedem empfehlen der entweder auf RPG´s oder aber auf Halloween steht. Denn das Spiel schafft es einfach perfekt den Geist dieser beiden so unterschiedlichen Themen zu verbinden und etwas völlig neues faszinierendes zu erschaffen.

Generell ist die Geschichte richtig süß. Zwei Geschwister, die sich anfangs nicht leiden können, die dann aber durch die Ereignisse an Halloween zueinander finden und merken, was sie einander haben. Wer selbst Geschwister hat wird das wohl kennen, man gerät oft aneinander und würde niemals zugeben, dass man sich mag aber in Wahrheit ist es dann in den meisten Fällen doch so. Wie Fuma schon sagt haben wir auch den DLC zum ersten Teil gespielt. Es hat sich prinzipiell nichts verändert. Es sind einfach neue Level und Herausforderungen dazu gekommen. Aber dennoch ist er definitiv Spielenswert, wenn einem der erste Teil schon gut gefallen hat. Den zweiten Teil spiele ich aktuell und bin gespannt, was für Neuerungen und Änderungen hier auf uns warten. Darüber wird es dann natürlich zeitnah ebenfalls eine Review geben. Wir wünschen euch auf jeden Fall ein tolles Halloween und ich verabschiede mich mit 7 von 10 Candy Corns.

Eure

Costume Quest
Costume Quest
Entwickler: Double Fine Productions
Preis: 9,99 €

Unterstütze uns durch das Teilen dieses Beitrags.
Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere