[Gastbeitrag] Manga Review: Say I Love You Band 1 und 2

Say I Love You

Ich bin Olga-chan, 21 Jahre alt und bin nun schon seit einiger Zeit auf twitter unter dem Namen speckolga aktiv. Seit ca. 7 Jahren schaue ich in meiner Freizeit Anime und lese Manga. Mit der Zeit hat mein Hobby immer mehr Platz in meinem Leben eingenommen. Mittlerweile kaufe ich durch den Hashtag #EveryDayManga und die tolle Twittergemeinschaft regelmäßig Manga. Außerdem interessiere ich mich für Serien, Filme und viele andere Dinge. Über all diese Themen tausche ich mich bei twitter gerne aus!

Über 5 Jahre ist es nun schon her, dass Say I Love You (jap. = Suki tte li na yo.) 2012 einen Anime spendiert bekam, den ich in meiner Romance-Sucht anschaute. Ich war sofort in seinen Bann gezogen und war traurig, als der Anime vorbei war. Wie es oft so ist, war der Manga zum Zeitpunkt der Ausstrahlung des Animes noch nicht beendet und der Anime hatte ein offenes Ende. Also las ich online ein paar Kapitel weiter, verlor den Manga allerdings wieder aus den Augen. Umso größer war die Überraschung als die Ankündigung von Egmont Manga kam, dass sie den Manga herausbringen werden. Die Vorfreude war groß und am 05. Oktober war es dann endlich soweit!

Say I Love You

© 2008 Kanae Hazuki, Kodansha Ltd.

Mobbing in der Schule ist heutzutage ein weit verbreitetes Thema, dass auch in Manga an Bedeutung gewinnt. Mei Tachibana ist ein zurückhaltendes Mädchen, dass keine Freunde hat und in der Schule von ihren Mitschülern gemobbt wird. Jedoch verändert sich ihr Leben drastisch, als sie dem Schulschwarm Yamato Kurosawa begegnet. Was auf den ersten Blick wie eine typische Schulromanze beginnt, verwandelt sich in eine Geschichte rund um Liebe, Freundschaft und die gemeinsamen Entwicklungen, die man in seiner Pubertät durchläuft.

Say I Love You

© 2008 Kanae Hazuki, Kodansha Ltd.

Für mich ist dieser Titel einer der langersehntesten Manga überhaupt. Ich habe nicht mehr daran geglaubt, dass er in Deutschland erscheinen wird. Trotz meines riesigen Hypes habe ich versucht beim Lesen darauf zu achten, welche Stärken und Schwächen der Manga hat. Für mich persönlich überwiegen die Stärken bei Weitem!

Das Wichtigste am Manga sind definitiv die Charaktere und ihre Entwicklungen. Bereits nach Band 1 und 2 kann man sagen, dass sich Mei weiterentwickelt. Anfangs wirkt sie sehr verschlossen. Ich hatte jedoch keinerlei Schwierigkeiten mich mit ihr zu identifizieren, denn angesichts ihrer bisherigen Erfahrungen ist es kein Wunder, dass sie Angst vor sozialen Kontakten hat. Sie zieht sich sehr zurück und nimmt es dadurch auch in Kauf, dass sie von ihren Mitschülern gemobbt wird. Dabei wird schnell klar, wie stark dadurch ihre Beobachtungsgabe ausgeprägt ist. Sie kann zwar selbst schlecht mit ihren Mitmenschen interagieren, weiß aber durchaus anderen bei ihren Problemen zu helfen. Zum Beispiel bekommt sie eine heikle Situation zwischen Nakanishi (= Freund von Yamato) und Asami (= Mitschülerin von Mei) mit und hilft mit ihrem Ratschlag das Problem zu lösen. Was ich außerdem sehr sympathisch an ihr finde, ist, dass sie überhaupt nicht verstehen kann, warum sich ausgerechnet der Schulschwarm mit ihr abgeben will. Aus diesem Grund ist sie Yamato gegenüber auch skeptisch, was ich absolut plausibel finde. Jedoch bemerkt man auch, dass sie Yamato für seine offene Art bewundert.

Yamato ist anfangs noch recht undurchsichtig. Als Leser ist man sich nicht ganz klar, ob er nun wirklich ein netter Kerl ist oder nur mit Mei spielt. Ich konnte ihm aber schnell vertrauen, da bereits ein paar seiner Hintergründe angedeutet wurden. Da kommt bestimmt noch mehr, worauf ich mich freue. Yamato ist super beliebt (besonders bei den Mädels) und sehr aufgeschlossen. Zuerst wirkt er zwar recht oberflächlich, allerdings beweist er schnell, dass er sich gut in Mei rein fühlen kann und sehr loyal ist.

Auch wenn diese beiden Charaktere natürlich die größte Rolle spielen, sind in diesem Manga auch die Nebenfiguren sehr gut ausgearbeitet. Besonders Asami, die ständig auf ihre Oberweite reduziert wird oder Aiko, die ebenfalls ein nicht zu unterschätzendes Päckchen mit sich zu tragen hat, sind interessant und bilden einen guten Kontrast zur verschlossenen Mei. Außerdem werden besonders durch die verschiedenen Nebencharaktere die Themen Mobbing, Missgunst und Oberflächlichkeit aufgegriffen. Während die beiden Protagonisten zwar auch große Probleme haben, verstärken die Nebencharaktere das Gefühl, dass wirklich jeder mit etwas klarkommen muss.

Auch das Storytelling finde ich gut gelungen. Immer wieder sind Monologe (hauptsächlich von Mei) eingebaut und es gibt Vergangenheitsrückblicke, was ich sehr gut finde. Gerade diese Rückblicke sind wichtig, da sie die nötigen Hintergrundinformationen zu den Charakteren liefern. Allerdings kann man es sicherlich auch als störend empfinden, wenn die laufende Handlung immer wieder durch solche Rückblenden unterbrochen wird. Mich persönlich hat es jedoch nicht gestört, weil die Charaktere so stark im Fokus stehen, dass die Handlung oft einfach in den Hintergrund rückt.
Die Story enthält im Groben die Liebesgeschichte von Mei und Yamato und die aufbauenden Freundschaften von Mei. Es wird sehr oft ernst, aber durch lustige Reaktionen von Mei wird die Stimmung gut aufgelockert. Ihre Unbeholfenheit hat mir einige Lacher gebracht, gerade weil ich mich so gut in sie rein fühlen kann.

Der Zeichenstil ist, denke ich, absolute Geschmackssache. Ich finde ihn super, besonders dass die Charatere so unterschiedlich aussehen (ich glaube, ich habe noch nie so viele interessante Frisuren gesehen). Die Hintergründe sind sehr einfach gehalten, was man positiv oder negativ sehen kann. Und Yamato hat für mich einfach die coolste männliche Frisur in einem Manga überhaupt, lach.

Say I Love You

© 2008 Kanae Hazuki, Kodansha Ltd.

Auch wenn es sicherlich verschiedene Meinungen zu dem Manga gibt, denke ich doch, dass die Masse an Shojo-Lesern/Leserinnen diesen Manga mögen wird. Ich finde es unglaublich toll, dass sich so viel Zeit für die einzelnen Charaktere genommen wird und überhaupt, dass die Charatere so eine große Rolle spielen. Gerade im Shojo-Bereich vermisst man oft Individualität und diese hat der Manga definitiv. Alles ist darauf ausgelegt, dass man jeden einzelnen Charakter versteht (auch wenn man vielleicht selbst anders handeln würde) und dabei mitfühlt. Ich habe ja nun schon etwas mehr Wissen als diese zwei Bände zulassen und kann ihn nur wärmstens empfehlen. Beim Lesen ist mir auch aufgefallen, dass man den Manga sehr gut mit „Nah bei dir – Kimi ni Todoke“ vergleichen kann. Ich bin ein großer Liebhaber der Reihe und sehe dort viele Parallelen, wobei Say „I Love You“ erwachsener daherkommt.

Zusammengefasst würde ich sagen, der Manga lohnt sich einfach total. Die beigelegten Match-me Memory Karten von Egmont sind auch sehr cool und ich freue mich, dass auch in Band 3 ein neues Pairing enthalten sein wird. Eine weitere Erwähnung sind die Kommentare der Mangaka am Ende von Band 1 und 2 wert, in denen sie ihre Intentionen und Gedanken zum Manga erklärt. Ich war beim Lesen wirklich gerührt von ihren Worten, da ich mich sehr gut mit ihren Gefühlen identifizieren kann. Ihr gelingt es einfach, mich mit ihren Charakteren zu verzaubern, weil sie so real sind und ich denke, das macht den Reiz des Manga aus. Zu meiner Bewertung kann ich nur sagen: Wenn das Ende genauso gut wird, wie das, was ich bisher gelesen habe, dann erhält er von mir auch noch nicht Höchstpunktzahl! Bewertung 9 von 10.


*Dieser Link führt direkt zu Amazon. Wir nehmen am Amazon Partnerprogramm teil. Für dich bedeutet das, wir erhalten für über diesen Link gekaufte Produkte eine Provision, es entstehen aber keine Mehrkosten für dich.


Diese Rezension spiegelt lediglich die persönliche Meinung des Autors wider und nicht die von House of Animanga.

Unterstütze uns durch das Teilen dieses Beitrags.

5 Antworten

  1. Eine sehr schöne Review!
    Ich hab den Manga auch schon vorher gekannt, ihn aber irgendwann nicht mehr weitergelesen. Umso schöner, dass er jetzt auf deutsch erscheint. Ich kann der lieben Olga nur zustimmen, ein wirklich süßer und charakterstarker Manga. Ein schöner Gastbeitrag. <3
    LG Babsi

  2. speckolga sagt:

    Vielen lieben Dank, dass ich meine Review bei euch zeigen durfte! Auch wenn man natürlich mit sich selbst nie 100% zufrieden ist, hoffe ich, dass sie den Leserinnen und Lesern gefällt! :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.