[Gastbeitrag] Graphic Novel Review: Zwei Espresso

Zwei Espresso

Hallo liebe Leser. Mein Name ist tastywasabi86 aka Chris und ich führe seit April 2017 unter dem Motto “Abenteuerbehafteter Blogger mit der Leidenschaft zur japanischen Kultur und dem Hang nach gutem Essen.” meinen eigenen Blog. Dort dreht sich alles rund um mein Leben, was ich so erlebe und wie oben bereits bei meinem Motto erwähnt, widme ich meinen Blog ebenfalls meiner Leidenschaft zu Japan und gutem Essen. Eben jeden Tag ein kleines Abenteuer und sehr vielseitig. Unter folgendem Link findet ihr meinen Blog. Als Otaku bin ich so richtig aktiv erst seit 2012/2013. Klar, ich bin auch mit den typischen RTL 2 Anime aufgewachsen, damals aber unbewusst diese als solche zu identifizieren. Aber mit Beginn meines Otakudarseins habe ich bereits über 200 Anime gesehen und zahlreiche Manga gelesen und es ist kein Ende in Sicht. Denn Japan, dessen Kultur, die Menschen und die Natur und vor allem Manga und Anime sind ein großer Teil meines täglichen Lebens geworden. Ihr findet mich auch auf Twitter unter @tastywasabi86

Heute geht es in meinem Gastbeitrag um die Graphic Novel “Zwei Espresso” von Kan Takahama welche bei CARLSEN veröffentlicht wurde.

Zwei Espresso

In dieser Novel geht es um zwei Kerle die sich gar nicht mal so unähnlich sind. Beide wurden von ihren Frauen verlassen, stecken in einer Midlife-Crisis und haben die gleiche Vorliebe für Kaffee. Benjamin, ein Comiczeichner aus Frankreich kommt eines Tages nach Japan um an einem für ihn unbekannten Ort die Frau zu suchen die 17 Jahre zuvor sein Leben prägte. Eine Suche voller Fragen und ohne Antworten. Und dann ist da noch der mürrische Cafébetreiber Michihiko der bei allem was er macht an sich selbst zweifelt und das Schlimmste daran ist, dass sein Kaffee überhaupt nicht schmeckt. Wie halten es seine Gäste bei ihm eigentlich aus? Wie es das Schicksal so will, treffen sich beide Haudegen an einem scheinbar verlassenen Bahnhof und so beginnt eine Geschichte um zwei Männer die ähnliche Probleme haben und der zentrale Mittelpunkt zischen beiden ist der Kaffee. Wie schafft man es bloß guten Kaffee herzustellen?

Zwei Espresso

Benjamin der Franzose und Michihiko der Cafébetreiber ohne nennenswerte Kenntnisse darüber wie ein Kaffee zu schmecken hat, sind beides Hauptcharaktere die mit all ihren Problemen und Sorgen in die Novel integriert und vor allem glaubwürdig Dargestellt wurden. Beides Männer die mitten im Leben stehen und dabei nicht merken was sie doch um sich haben. Ich als Leser und auch als Mann kann die beiden zum Teil verstehen und das macht es für mich aus der Novel gut folgen zu können. Ich fühle mich angesprochen beim lesen. Die anderen Figuren, wie z.B. die Ehefrau von Michihiko und deren Mutter wurden auch gut umgesetzt. Mürrisch, emotionsvoll und auch klischeebehaftet wie es für Japaner im so üblich ist. Die anderen Charaktere die in Zwei Espresso auftauchen sind Randfiguren die zwar ihren Platz haben, aber kaum Zeit für Tiefe bekommen.

Der Zeichenstil ist auf dem ersten Blick etwas gewöhnungsbedürftig wenn man schon zahlreiche Manga kennt. Schlecht ist er nicht, aber dank der Umrandung der Novel doch recht dunkel gehalten. Ich finde das dies den Lesefluss etwas trübt, denn die Geschichte mag zwar während einer Midlife-Crisis sein, aber so düster ist sie nun auch nicht. Die Zeichnungen sehen alle toll aus, schön ins Detail wurde hierbei gegangen, aber neben dem Detail ist natürlich auch die realistische Zeichnung für mich wichtig und hier war der Zeichner etwas zu grob. Doch man kann den Figuren gut ablesen welche Emotionen sie gerade haben und was sie fühlen. Auch des öfteren mit Humor.

Ich finde die Geschichte kann sich gut in zwei Teile gliedern. Der erste Teil ging bis ungefähr zur Mitte der Novel. Sie wurde langsam und behutsam erklärt und in weiten Teilen doch etwas zu langsam. Ab der Mitte wurden schließlich viele Fragen geklärt und bis zum Ende zog das Tempo ordentlich an. Aber zusammengefasst ist die Geschichte rund um die beiden Kerle und der Kaffeegenuss den beide so schätzen wirklich schön erzählt. Auf dem ländlichen Bereich Japans als Ausländer fällt man natürlich direkt auf. Gerade weil Benjamin, kurz Ben, aus Frankreich kommt, bekommt er sofort nachgesagt das sie allesamt Profis im Cafégewerbe sind. Aber er kommt deshalb auch gut an bei den altbackenden Einwohnern des Örtchens an. Gerade weil die Novel alltägliche Probleme zwischen der Beziehung von Mann und Frau erzählt, macht es sie auch so glaubwürdig. Gerade der Rückblick in die Zeit vor 17 Jahren wie Ben auf die Frau gestoßen ist die er jetzt sucht ist schön umgesetzt worden.

Zwei Espresso

Mein Fazit zu “Zwei Espresso” ist folgendes. Die Geschichte rund um die zwei Kerle startet, wie oben beschrieben, recht langatmig. Lange Zeit weiß man gar nicht worum es so richtig geht, doch sobald etwas mehr Licht hinter dem Ganzen kommt, geht einem das Herz auf. Am Ende der Novel werden unzählige Fragen beantwortet und mit der letzten Seite kommt ein Gefühl im eigenen Herzen auf welches einem traurigen Abschiedes nahe kommt. Abschied von der doch so schönen Geschichte. Vielleicht mag es daran liegen das die Geschichte mich einfach anspricht und ich selbst in der einen oder anderen Krise stecke bzw. steckte, doch ich wollte am Ende mehr Wissen, vor allem wie es weiter geht und das im positiven Sinne. Aber jetzt einige Tage nachdem ich die Graphic Novel durchgelesen habe, finde ich dass es nicht verkehrt war die Geschichte so zu beenden, denn sonst würde sie im Ganzen unrund zuende gehen. Wie ich bereits schrieb, war für mich der Punkt mit der meisten Kritik der viel zu düstere Zeichenstil. Es mag vielleicht am gewählten Layout liegen, aber es trübte meinen Lesefluss und deswegen weniger Freude am Lesen zu haben ist nicht schön. Das kenne ich so von unzähligen Mangas anders. Ich kann leider keine anderen Werke des Autors mit diesem hier vergleichen, da dies mein erstes Werk von diesem Autor war, aber wie geschrieben, die grafische Darstellung könnte besser sein. Dafür macht die tolle Story es wieder wett und auch die Charaktere gefallen mir.

Trotz der Kritik gebe ich der Graphic Novel Zwei Espresso 8 von 10 Punkten. Die gute Geschichte und die Charaktere machen das Negative zum Positiven. Klare Leseempfehlung von meiner Seite aus.


*Dieser Link führt direkt zu Amazon. Wir nehmen am Amazon Partnerprogramm teil. Für dich bedeutet das, wir erhalten für über diesen Link gekaufte Produkte eine Provision, es entstehen aber keine Mehrkosten für dich.


Diese Rezension spiegelt lediglich die persönliche Meinung des Autors wider und nicht die von House of Animanga.

Unterstütze uns durch das Teilen dieses Beitrags.
Loading Likes...

1 Antwort

  1. speckolga sagt:

    Danke für deine Review, Chris! Wir haben ja schon festgestellt, dass wir die Novel fast gleichzeitig gelesen haben, haha. Ich teile deine Meinung auf jeden Fall zu großen Teilen! Ich fand es interessant, dass du den Charakteren gut folgen konntest, wie du meintest “du bist ja auch ein Mann”. Das könnte sogar echt gut zutreffen, dass daher meine Probleme kamen :D Ich konnte die Charaktere weniger gut verstehen, wahrscheinlich durch meine ganz anderen Wahrnehmungen im Leben (die doch oft recht stereotypisch weiblich sind). Ansonsten bin ich aber wirklich komplett deiner Meinung und ich werde auch weiterhin die Werke von Kan lesen! :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere