Light Novel Review: Sword Art Online Band 1

Sword Art Online

Sword Art Online gehört in meinen Augen zu der Gattung “entweder man mag es oder man es nicht”. Fuma hat ja in seinem Beitrag über den Ordinal Scale Film schon geschrieben, wie kritisch einige Menschen dem Franchise gegenüber stehen. Ich habe auch schon davon gehört, dass sich manch einer nicht traut zu sagen, dass er Asuna und Co. mag, um dafür nicht belächelt zu werden. Verstehe ich ehrlich gesagt alles nicht. Für mich ist es ein Franchise wie jedes andere auch, mit Fehlern hier und da, aber insgesamt gilt doch: hauptsache man wird unterhalten. Und die Light Novel von Sword Art Online konnte mich hervorragend unterhalten.

Wir befinden uns im Jahre 2022. Endlich erscheint das neue Virtual-Reality-Game, auf das sich so viele gefreut haben: Aincrad. Es wird mit einem speziellen Helm gespielt, dem NerveGear, der einen Spiel völlig in das Spiel eintauchen lässt. Der Körper bleibt dabei bewegungslos auf dem Bett liegen. Der Protagonist Kirito war bereits von der Beta so fasziniert, dass er sich sehr auf das Release gefreut hat. Die Ernüchterung kam jedoch sehr schnell: es gibt keinen Button zum ausloggen im Spiel. Die Spieler sind gefangen in dieser virtuellen Welt von Aincrad. Ihnen wird gesagt, sie können erst fliehen, wenn sie das Game komplett durchspielen. Das ist jedoch nicht so einfach, wenn ein Tod in Aincrad auch den Tod in der richtigen Welt bedeuten soll…

    

Ich habe mich sehr über die langersehnte Veröffentlichung von der Light Novel zu Sword Art Online gefreut. Genauso wie viele andere deutsche Fans auch. Tokyopop wurden bei der Veröffentlichung Steine in den Weg gelegt. Am 16. November war es dann aber endlich so weit: ich hatte die Novel in den Händen. Da Fuma zu dem Zeitpunkt gerade Accel World Band 2 gelesen hatte, habe ich die Chance direkt genutzt und habe Sword Art Online gelesen. Insgesamt habe ich von 21. November bis 8. Dezember dran gelesen. Fand ich absolut in Ordnung für 336 Seiten. Für meine Verhältnisse war das sogar recht schnell. Vor allem, weil ich hauptsächlich nur im Zug gelesen habe und nicht so geübt bin im Bücher lesen.

Ich würde sogar sagen, es war von Vorteil, dass ich den Anime kenne. Ich muss dazu aber gestehen, dass ich noch nachholbedarf habe. Wir haben lediglich die 25 Folgen der ersten Staffel gesehen und 3 Folgen der zweiten Staffel. Und die erste Staffel bestand hälftig aus Aincrad, worum es auch hier im ersten Band der Light Novel ging. Ich konnte mir beim lesen die Charaktere und Orte einfach so gut ins Gedächtnis rufen. Dabei dachte ich, ich hätte alles vom Anime schon vergessen. Immerhin habe ich den Anime 2012 im Anime Airing gesehen. Mittlerweile ist das schon so verdammt lange her. Und da war der Anime natürlich auch noch nicht für Deutschland angekündigt.

Beim Lesen kamen dann aber nach und nach die Erinnerungen wieder. Da waren auch Szenen dabei, die ich einfach komplett schon wieder aus dem Kopf hatte. Genauso habe ich auch beim lesen gemerkt, welche Folgen Filler waren. Die Light Novel ist nämlich die Vorlage für den Anime. Und ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich froh wäre, wenn ich erst die Novel gelesen hätte und später den Anime gesehen hätte. Mit den ganzen Zusatzinformationen, die einem die Novel bietet, kann man den Anime viel besser verstehen und nachvollziehen. Selbiges gilt nicht nur für die Handlung, sondern auch für die Charaktere. Ich für meinen Teil habe nun den großen Wunsch den Anime nochmal anzusehen.

Für mich war Kirito im Anime immer ein sehr schweigsamer Typ, der wenig nachgedacht hat und sich nicht viel seinem Umfeld beschäftigt hat. Aber, da die Novel aus seiner Sicht erzählt wird, merkt man dadurch erstmal, wie verdammt viel der Kerl eigentlich nachdenkt. Und ich konnte einige seiner Handlungen nun viel besser nachvollziehen. Ich lerne Light Novels immer mehr lieben, weil einem diese Zeilen einfach viel mehr vermitteln können, als es ein Anime je tun wird. Dafür hat der Anime jedoch die Kraft mit Farbe, Musik und Synchronisation die ganzen Informationen aus einer Novel wunderbar zu untermalen.

Ich bin auf jeden Fall dankbar für den Tiefgang, der mir diese Novel beschert hat und so konnte ich noch viel besser in das Sword Art Online Universum eintauchen. Für mich persönlich ist und bleibt es ein verdammt guter Anime und auch die Novel konnte mich überzeugen. Ich werde das Franchise definitiv noch weiter verfolgen. Und ich hoffe sehr, dass wir in Deutschland nicht zu lange auf die weiteren Novels warten müssen.

Es ist schwer, zu sagen, wem genau man diese Novel nun empfehlen kann. Ich persönlich kann aber definitiv sagen, dass ich sie jedem wärmstens ans Herz lege, der Sword Art Online mag. Hier werden einem so viele und tolle Informationen dargeboten, womit das Universum einfach an Größe gewinnt und den Zuschauer besser teilhaben lassen kann.

Ich würde sogar fast sagen, wer an dem Anime wenig Spaß hatte, sollte sich die Novel mal anschauen. Die Art und Weise wie mit der Story und den Charakteren umgegangen wird ist eben eine andere und in schriftlicher Form auch nochmal was ganz anderes.

Wer aber Sword Art Online generell ablehnt – warum auch immer – dem würde ich wohl eher nicht empfehlen, hier rein zu lesen. Ich für meinen Teil hatte unheimliche Freude daran und freue mich auf den zweiten Band!

Eure


*Dieser Link führt direkt zu Amazon. Wir nehmen am Amazon Partnerprogramm teil. Für dich bedeutet das, wir erhalten für über diesen Link gekaufte Produkte eine Provision, es entstehen aber keine Mehrkosten für dich.

Unterstütze uns durch das Teilen dieses Beitrags.

2 Antworten

  1. speckolga sagt:

    Danke für die Review!
    Ich sehe das sehr ähnlich wie du! Die Novel bietet tolle Einblicke besonders in den Charakter von Kirito, da er die Geschichte erzählt. Im Anime ist er besonder am Anfang eher undurchsichtig und man versteht seine Denkweise nicht. Das gleicht die Novel perfekt aus! Daher finde ich persönlich aber auch, dass es sich eher lohnt die Novel zu lesen, wenn man den Anime bereits gesehen hat. Denn viele der Begriffe bzw. auch Monster oder Ähnliches kann man sich doch besser vorstellen, wenn man es mal gesehen hat. Und man bekommt eben Zusatzinformationen über die man sich sehr freut :)
    Ich als absoluter SAO-Liebhaber würde die Novel jedem ans Herz legen, der nicht genug von den Charakteren bekommen kann & wissen möchte, woher der Anime entspringt! ^-^

    • Mia sagt:

      Gerne :) Freut mich sehr, wenn du da einer Meinung mit mir bist. Genau das, am Anfang kann man ihn halt gar nicht verstehen. Die Novel ist da wirklich eine super Ergänzung. Genau das, es ist zwar schön bei einem Buch sich alles selbst vorzustellen aber bei Light Novels ist es ja dann doch irgendwie was anderes, vor allem wenn es Animes dazu gibt. Da ist es halt schöner, sich das vorzustellen, was im Anime drin ist! :D sehr schöner letzter Satz <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.