Spiel Review: Deponia

Deponia

Seit ich ich vor knapp 10 Jahren „Edna bricht aus“ gespielt hatte, war ich ein riesiger Daedalic Fan. Der schwarze sarkastische Humor den sie servierten gefiel mir seiner Zeit bereits bei Sam und Max und Imperium Romanum schon so sehr. Ich hatte aber schon immer einen Hang zu Point ´n Klick Adventure. King´s Quest 7, Indiana Jones, das Schiksal von Atlantis und natürlich Monkey Island spilete ich alle mit großer Leidenschaft. So ist es vermutlich nicht allzu verwunderlich, dass mir auch die Telltale Spiele wie etwa Batman, The Walking Dead oder auch Guardians of the Galaxy gefallen.

Als vor einer ganzen Weile Deponia angekündigt wurde, war ich absolut fasziniert und gespannt darauf. Das Setting einer Mülldeponie war einfach zu vielversprechend und ich sollte mich auch nicht täuschen. Schließlich bringt es die Reihe mittlerweile auf ganze 4 Spiele. So dauerte es auch nicht allzu lange bis ich den ersten Teil hier liegen hatte… und ihn nie spielte… Eine ganze weile Später war die vermeintliche Trilogie bereits abgeschlossen und auch diese kaufte ich mir. Dieses mal siegessicher, dass ich das Spiel doch sicherlich spielen werde, wenn ich doch schon alle 3 Teile besitzen würde.

… Doch auch dieses mal kam ich nicht dazu. Somit steht die Box noch uninstalliert bei meinen anderen PC Spielen. Kurz darauf kam sogar schon der 4. Teil mit einer Computer Bild Spiele und auch diese kaufte ich mir natürlich. Doch weiterhin blieb der Wunsch das einzige konstante daran. Erst als ich mir das Spiel (also den ersten Teil) zum 3. mal auch noch für die PS4 zulegte, kam ich nun endlich auch dazu es zu spielen. Und ich bin enttäuscht von mir selbst, so lange gewartet zu haben.

Deponia

© 2015 Daedalic Entertainment GmbH

Deponia ist genau das, wonach es sich anhört. Eine Deponie. Oder um etwas genauer zu werden, eine Mülldeponie. Die Bewohner Elysiums entsorgen dort all ihre Abfälle. Selbige Abfälle reichen hier aber von tatsächlich nutzlosem Müll, bis hin zu Sinnvollem ausrangiertem. Die die Müllhalde ist nicht ganz so unbewohnt, wie sie sein sollte. Eine große Menge Menschen hat sich dort eingenistet und verbringt dort ihr leben. Doch Deponia ist den hohen Herrschaften ein Dorn im Auge. Somit werden die beiden Inspektoren Goal und Cletus los gesendet um Deponia zu inspizieren.

In Deponia wiederum lebt der verrückte und chaotische Bastler und Taugenichts Rufus. Er sieht sich zu höherem Bestimmt und will dringend die dreckige Müllhalde von Deponia verlassen. Doch selbst verständlich geht das nicht so einfach wie er sich das vorstellt. Um seinen Traum zu erfüllen, hat er sich einen komplizierten und nicht ganz ungefährlichen Plan ersonnen. Mithilfe einer Rakete will er sich an den vorbeifahrenden Müllzug von Elysium hängen und sich somit in Elysium einschleichen.

Doch da solch ein verrückter Plan ja quasi zum scheitern verurteilt ist, findet er sich sehr schnell erneut in Deponie wieder. Doch dieses mal ist er nicht alleine. Die Inspektorin Goal hat es ebenfalls nach Deponia verschlagen. Allerdings fiel sie durch ihren Sturz auf ihren Kopf und leidet jetzt unter einer Amnesie. Ein spannendes und lustiges Abenteuer für den selbstverliebten Rufus und die „kaputte“ Goal beginnt. Werden die beiden es wohl schaffen einen Weg nach Elysium zu finden?

Deponia

© 2015 Daedalic Entertainment GmbH

   

Wer sich meine Beschreibung durchgelesen hat, hat schon eine grobe Ahnung wie Panne und kaputt die Story ist. Typisch Daedelic halt. Wenn dieses Studio eins kann, dann dürften es wohl die kaputten verdrehten Charaktere sein. Selbige dann noch gepaart mit einem absolut absurden Setting und tada!! man hat ein neues Daedelic Spiel. Wenn ich da alleine an Perlen wie „Whispered World“, „Edna bricht aus“ oder aber „A new Beginning“ denke, ist glaube ich alles gesagt.

Leider aber, muss ich gerade hier sagen, dass mich Rufus der Hauptcharakter dieses Spiels unglaublich genervt hat und mein wohl größter Kritikpunkt des Spieles ist. Einen dummen oder leichtsinnigen Charakter kann ich ja noch akzeptieren, aber einen ignoranten Charakter… da wird es schon deutlich schwerer. Somit ist gerade Rufus selbst, mein größter Kritikpunkt an dem ganzen Spiel. Klar seine Ignoranz führt häufig zu lustigen Situationen und Unterhaltungen. Häufig wirkt es aber einfach nur nervig und fehl am Platz.

Da fand ich ja gerade Goal die im späteren Verlauf auch immer wieder mal darauf einging durchaus um einiges lustiger und angenehmer. Aber auch andere Charaktere, die ihn genau daran dann aufziehen haben mir unglaublich gut gefallen. Allgemein waren alle Charaktere (bis auf Rufus) sehr ansprechend gehalten und machten absolut Lust auf mehr. Ich freue mich da ja fast noch ein wenig mehr zu wissen, das mich noch 3 weitere Spiele erwarten.

Auch die Welt selbst war die reinste Augenweide, wie immer weiß Daedalic einfach wie man eine Atemberaubende Welt erschafft. Alles wirkt so liebevoll und die Optik ist eine eigene Klasse für sich. Jedes mal wenn ich deren Spiele Spiele frage ich mich unweigerlich, warum den eigentlich nicht mehr Studios heutzutage auf selbst gezeichnete Hintergründe zurück greifen… Aber was will man machen, man steckt ja schließlich nicht drin.

Kommen wir nun noch zu einem der wichtigsten Punkte eines Point ´n Klick Adventures, den Rätseln. Hin und wieder können die Rätsel bei Daedalic ja so seltsam und widersprüchlich wie ihre Charaktere sein. Dieses mal hat sich das meiste aber relativ offensichtlich gehalten. Die 1 oder 2 Rätsel bei denen ich tatsächlich nachsehen musste, habe ich eigentlich nur verkackt, weil ich einfach viel zu kompliziert gedacht habe. Somit macht Daedalic auch hier absolut alles richtig.

Das einzige ärgerliche für mich war, dass ich ganz am Ende des letzten Aktes, nach einem Rätsel zu schnell weitergeklickt hatte und mir daher eine Trophy gekillt hatte… somit musste ich einen weiteren kompletten Run machen… Seufz… Lasst euch gesagt sein, wenn euch so was wichtig ist, passt am Ende auf und erkundet zuerst die Geschichte von Deponia, bevor ihr die Rätsel abschließt.

Die Story dieses, wenn auch sehr kurzen Abenteuers, war aber durchaus spannend gehalten und machte wie oben schon gesagt Lust auf mehr. Ein Durchlauf sollte bei normaler Geschwindigkeit etwa 5-7 Stunden dauern, je nach dem wie lange ihr an den einzelnen Rätseln hängt. Auch wenn es kurz ist, lohnt sich aber dennoch jede Sekunde. Abschließend bleiben wohl nur noch die Synchronsprecher zu erwähnen, die auch hier wieder einen grandiosen Job gemacht haben, den schrulligen unterquerten Charakteren ihre Stimme zu leihen!

Deponia

© 2015 Daedalic Entertainment GmbH

    

Ich bin ja eigentlich eher der Typ, der sich keine Let´s Plays anschaut, sondern lieber selber spielt. Aber Point & Click Adventure sind meine Achillesferse. Für solche Spiele brauche ich häufig viel zu lange, weil ich entweder zu kompliziert oder zu einfach Denke, je nachdem. Oft bleibe ich irgendwo hängen und komme einfach nicht mehr weiter. Das führte dazu, dass ich in meinem Leben zwar schon das ein oder andere Spiel dieser Art begonnen habe, jedoch häufig abgebrochen habe. Was sehr schade ist, da ich solche Spiele an und für sich gerne mag. Also haben wir es bei Deponia so gemacht: Fuma hat gespielt und ich habe zugesehen.

Das zusehen hat mir viel Spaß bereitet. Die Welt von Deponia ist halt wirklich total Panne, dafür aber auch wahnsinnig lustig. Die Ideen, die ich eingebracht habe konnten oft zwar gar nicht helfen, aber daher ist solch ein Spiel für mich wirklich besser zum zusehen geeignet. Die Charaktere sind wundervoll gestaltet und die Story hat ihren Sinn und Unsinn. Die Mischung macht es definitiv und bei Deponia ist sie richtig gemacht. Ich freue mich schon sehr auf die weiteren Teile dieser tollen Welt!

Deponia

© 2015 Daedalic Entertainment GmbH

Deponia ist ein relativ kurzes, aber unglaublich lustiges Abenteuer, dass sie jeder Fan des Genre auf jeden Fall geben sollte. Wenn ihr also Lust oder Langeweile habt und euch mit herrlich sarkastischem Humor berieseln lassen wollte, dann kann ich euch das Spiel nur empfehlen. Ich denke das es auch keine Schande ist, sich einen Guide zur Hand zu nehmen, wenn man tatsächlich nur Interesse an der Story hat, wobei ich mich glaube daran zu erinnern, dass man die Rätsel sogar überspringen kann. Egal. Deponia 1 ist ein grandioses Abenteuer und ich kann nur sagen ich freue mich riesig darauf, auf den Schrotthaufen zurück zu kehren!! Von daher gibt es für mich hier 8 von 10 absurden Erfindungen aus Müll.

Euer


*Dieser Link führt direkt zu Amazon. Wir nehmen am Amazon Partnerprogramm teil. Für dich bedeutet das, wir erhalten für über diesen Link gekaufte Produkte eine Provision, es entstehen aber keine Mehrkosten für dich.

Deponia
Deponia
Entwickler: Daedalic Entertainment
Preis: 0,99 €
Unterstütze uns durch das Teilen dieses Beitrags.
Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere