Manga Review: One-Punch Man Band 2

One Punch Man

Hier gehts lang zu unserer Review zu Band 1.

One-Punch Man ist für mich immer noch ein komisches Thema. Ich hatte Band 1 gelesen, weil ich unbedingt wissen wollte, was alle so toll an One-Punch Man finden. Band 1 hat es leider nicht geschafft, mich zu überzeugen. Also wollte ich erstmal gucken, wie es mit Band 2 aussieht, bevor ich den Manga ad acta lege. Danke an Kazé Deutschland für die beiden Rezensionsexemplare, damit ich mir selbst ein Bild von One-Punch Man machen kann.

One Punch Man

Saitama hat eine Glatze und lebt in Stadt Z. Er ist ein selbsternannter Hobby-Held. In seiner Stadt tauchen nämlich diverse Monster auf, die diese in Schutt und Asche legen wollen. Nachdem er gerade auf Jobsuche war und auf ein Monster traf, gegen das er relativ machtlos war, nahm er es sich als Ziel, stärker zu werden. Er trainierte 3 Jahre lang sehr hart und mittlerweile kann er jeden Gegner, egal wie groß oder stark, mit einem Schlag töten. Ihm schließt sich kurzerhand der Cyborg Genos an, der ihn bewundert und von ihm lernen will.

One Punch Man

    

Band 1 konnte mich leider nicht überzeugen, das Ende sah aber interessant aus und machte Lust, auf mehr. Bzw. eher, dass es die Hoffnung weckte, dass sich der Manga noch in eine bessere Richtung verändern kann. Und entsprechend find der zweite Band auch gut an. Die erste “Arc” begann. Das Haus der Evolution mit einem tollen Bösewicht, der was gegen Saitama hat. Der Bösewicht war auch recht interessant und es wurde ja auch seine Hintergrundgeschichte erzählt. Fand ich wirklich sehr positiv!

Außerdem wurde der Witz zwar beibehalten, es war aber nicht mehr so lächerlich witzig wie am Anfang. Ein Schild mit “Achtung Bären” und nebendran ein Bär der von Saitama K.O. ging (wahrscheinlich zumindest) oder Genos der in 0,1 Sekunden ein Haus zerstört, um dann festzustellen, dass der Bösewicht unter der Erde sitzt. Sowas ist dann schon wieder gut unterhaltende Situationskomik. Dadurch ist der Manga auch schon besser gestartet als gedacht.

Was ich noch cooler fand: nach dem anfänglichen geplänkel geht auch sehr schnell schon die Action los! Genos wird sogar in Mittleidenschaft gezogen. as Design des Käfers des Gemetzels ist zwar nicht ganz so ernst zu nehmen, aber es wird schnell klar, dass er immerhin sehr stark ist. Und somit erscheint er zumindest wenigstens schon mal stärker als jeder Gegner aus Band 1.

Die Arc wieder leider etwas in die Gänge gezogen. Saitama kommt erstmal gar nicht zum angreifen. Und nachdem wir überzeugt davon sind, dass der Gegner super stark ist und vor niemandem Angst hat, sagen ihm seine Warnsignale, dass große Gefahr von Saitama ausgeht. Sehr viel mehr möchte ich zu der Arc auch gar nicht sagen, jedenfalls bekommt man hier schonmal einen Einblick darin, was einen in diesem Band erwatet.

Es wirkt, als ob das Mangaka Duo dazu gelernt hat nach den Anfangsschwierigkeiten. Bzw. ist es wohl eher, dass man ja erstmal in solch eine Story reinkommen muss. Eine lange Arc direkt zu Beginn wäre bestimmt auch nicht der Richtige Weg gewesen. Von daher war die gewählte Version doch ganz gut und ich bin froh, dass ich Band 2 noch gelesen habe.

Die zweite Arc war auch recht witzig und actionreich. Das scheint also die übliche Vorgehensweise auch weiterhin zu sein. Finde ich aber okay, wenns gut gemacht ist. Der neue Charakter, der Ninja, wirkt ganz cool, aber auch unfassbar creepy. Da läuft es mir echt eiskalt den Rücken runter! Aber mal ein ernstzunehmender Gegner für Saitama? Ich wills wissen! Das ist einer der Gründe, der mich dazu bringen wird, weiter zu lesen. Der zweite ist, dass in diesem Band herauskommt, dass Saitama etwas entscheidentes vergessen hat und deshalb so unbekannt ist als Hobby-Held.

One Punch Man

Der Band hat mich wirklich überzeugen können. Ich musste zwischendrin auch denken “Okay, One-Punch Man ist doch ganz cool, ich verstehe die Leute!”. Um den Hype um den Manga bzw. Anime zu verstehen muss man es also erstmal konsumieren. Das habe ich mir schon gedacht und irgendwie auch gewünscht. Saitama ist eben mehr als ein komischer Typ mit Glatze. Und ich bin super gespannt, ob Saitama noch zum richtigen Helden wird und wie ihn das verändern wird. Wird er noch stärker? Wird er auf noch mehr Gegner treffen, gegen die er nicht sofort mit einem Schlag gewinnen kann? Fragen über Fragen und die Antworten liegen im Manga, den ich mir jetzt auf jeden Fall weiter holen werde. Die erste Box lohnt sich da ja leider nicht mehr, aber ich hoffe, dass ich die zweite Box noch ergattern kann mit Band 6-10. Ich bin gespannt!

Eure


*Dieser Link führt direkt zu Amazon. Wir nehmen am Amazon Partnerprogramm teil. Für dich bedeutet das, wir erhalten für über diesen Link gekaufte Produkte eine Provision, es entstehen aber keine Mehrkosten für dich.

Unterstütze uns durch das Teilen dieses Beitrags.
Loading Likes...

2 Antworten

  1. hellspawn2501 sagt:

    Schön das dich das One Punch Man Fieber zumindest etwas packen konnte mit Band 2. Ich kann versprechen das es auch jetzt mit den Storyarcs weiter aufwärts geht. Man baut sich ein richtiges Superheldenuniversum auf. Und ich kann wohl noch etwas für die Zukunft sagen, ohne zu spoilern. Es werden vor allem auch die ganzen Nebenchars sein, die die Geschichte interessant machen.
    Saitama an sich ist eigentlich teilweise nur für seine eigene Verpeiltheit und den damit einhergehenden Witzen gut und das er uns präsentiert wie Son Goku sich irgendwann fühlen muß, wenn er keine ansprechenden Gegner mehr findet. ^^

  1. 23. März 2018

    […] ich sein weiteres Werk Mob Psycho 100 finde. Wie man in meiner Review zu One Punch Man Band 1 und Band 2 nachlesen kann, war es ein schwerer Start und erst am Ende von Band 2 konnte der Manga so richtig […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere