Anime Review: Kakegurui Staffel 1

2 Antworten

  1. speckolga sagt:

    Ich muss auch sagen, mir gefällt die Serie echt überraschend gut! Ich bin jetzt fast durch, mir fehlt nur noch die letzte Folge.
    Ich mag es, dass die Mädels mal nicht immer hübsch und glatt sind, sondern ihre “Gefühle” nach außen tragen, das gibt der Sache einfach diesen Guilty Pleasure Effekt, weil man ich am Anfang echt denkt: Warum schaue ich das eigentlich? Aber nach und nach konnte ich die Frage besser beantworten: Weil es spannend ist. Ich habe bei jeder Folge eine gewisse Anspannung gefühlt. Ich konnte nie wirklich erahnen, ob Yumeko nun gewinnt oder verliert, klar, man weiß irgendwo, dass sie ein Ass im Ärmel hat, aber damit wird für mich trotzdem toll gespielt.
    Ist sicherlich nicht für jeden was die Serie, aber wer einen Hang zum Verrückten hat, interessante Charaktere mag (außer den Typen, der ihr da hinterherrennt, ich kenne nicht mal seinen Namen, so unwichtig kommt er mir vor) und einfach unterhalten werden will, der ist hier denke ich richtig :)

    PS: Das mit der Übersetzung finde ich Mist! Tut mir Leid, aber wo wäre das Problem gewesen, Katze zu nehmen? Jeder hätte das verstanden, denke ich, weil es geht ja nicht persé um die Beleidigung, sondern eben um das “Haustier sein” und da wäre Katze so oder so passender gewesen. Das mit der Ziege stößt selbst ohne die Szene mit Yumeko komisch auf.^^

  2. hellspawn2501 sagt:

    Mir wurde es beim anschauen der Serie nicht langweilig, bzw. ich fand nicht das es sich zu sehr wiederholte. Dafür sorgten allein schon die vielen verschiedenen Gegner mit ihren teilweisen echt schlimmen Psychosen. Und ja, ich liebe es wenn die Charaktere schon so schön krankhaft dargestellt werden. Insofern waren die ganzen Psychofratzen a’la Higurashi /Umineko ein schönes Highlight für mich. Dafür lohnt sich schon bei Staffel 2 wieder einzuschalten und noch mehr solche kranken Charaktere zu sehen. ^^
    Ich muß sagen das ich auch mit der Spannung in den Duellen zufrieden war, außer der wirklich sehr sehr schlechten letzten Episode. Wenn der Autor schon an einen Anime only Ende mitarbeitet hätte ich eigentlich was besseres erwartet, als diese lahme Vorstellung. Immerhin hab ich von einen Mangaleser gehört, das man trotz anderen Ende aber wieder die weitere Handlung des Manga umsetzen könnte, ohne viel verändern zu müßen. Also bleibt man zumindest wohl von solch schwachen Folgen in Episode 2 verschont.
    Wo ich eurer Kritik, neben dem schwachen Finale, ebenfalls zustimmen kann, ist die Sache mit der zerbrochenen Brille/ weiße Haare. Das fand ich auch etwas deplatziert.
    Netflix hat übrigens wirklich Mist bei der Übersetzung geleistet. Das Haustiersystem an sich ist hier das Menschenverachtende. Da braucht es keiner zusätzlichen Beleidigung indem man Katze in Ziege verwandelt. Wobei man eine Ziege auch nicht unbedingt als Haustier hält…
    Von der Veröffentlichungspolitik in Sachen Anime, die hoffentlich nun durch Violet Evergarden langsam ein Ende nimmt, mal abgesehen.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: