Spiel Review: Watch_Dogs

Watch Dogs

Hachja, Watch Dogs. Meine Hassliebe. Ich liebe dieses Spiel und zugleich hasse ich es.  Das Spiel werde ich nicht mehr so schnell vergessen, da bin ich mir sicher. Warum? Ganz einfach. Mir fehlt nur noch eine verdammte Trophäe bis zur Platin. Aber dazu später mehr. Ich erinnere mich noch als wäre es gestern gewesen. Das Jahr 2014, im Mai erschien Watch_Dogs. Das Spiel war in aller Munde, es entstand ein regelrechter Hype darum. Jedoch kam schnell die Ernüchterung, als nach Release dann klar wurde, dass es grafische und spielerische Downgrades gab im Gegensatz zu dem bisher veröffentlichten Material. Ich persönlich war von dem Hype aber sowieso nicht beeindruckt. Ich war der festen Überzeugung, das Spiel gefällt mir nicht. Fuma hat sich aber die Watch Dogs Dedsec Special Edition bei Release gekauft. Und die Überraschung: Fuma hat das Spiel bis heute nicht angeführt und ich habe es über 1 1/2 Jahre nach Release erst gespielt und mich quasi auf den ersten Buttondruck verliebt.

Aiden Pearce. So heißt der Hauptcharakter von Watch_Dogs, in dessen Rolle wir als Spieler schlüpfen. Er hat eine kriminelle Vergangenheit, ist ein ehemaliger Gangster und ist Hacker. Er kann sich problemlos auch in die sichersten Kreisläufe einhacken. Das muss er auch. Denn seine Familie ist in Gefahr, da hört der Spaß für ihn auf. Es beginnt eine Jagd nach den Leuten, die seiner Familie Leid zugefügt haben. Wir haben die Möglichkeit diese Menschen zu überwachen, zu hacken, zu manipulieren und uns selbst mit dem Netzwerk der fiktiven Stadt Chicago zu verbinden. In Watch_Dogs heißt dieses System Central Operating System (ctOS). Es kontrolliert den Großteil der Technologie der Stadt und verfügt über wichtige Informationen über jeden Einwohner. Es ist ein blutiger und persönlicher Rachefeldzug ohne Rücksicht auf Verluste. 

    

Ich muss zugeben, dass ich nicht sehr gut in dem Spiel bin. Jedes mal, wenn Fuma mir beim zocken zugesehen hat, hat man förmlich gesehen, dass er nicht so Recht wusste, was ich da eigentlich tue. Dennoch hat mir das Spiel eine unheimliche Freude bereitet und mich stets unterhalten, aber auch zur Weißglut gebracht. Ich finde, im Endeffekt war es doch die richtige Mischung. Man kann sich in dieser Open World richtig gut austoben und Spaß haben. Es gibt kaum Grenzen, es gibt viele coole Trophäen die unheimlichen Spaß machen.

Auf der anderen Seite hat das Spiel aber eine unfassbar schlechte und langweilige Story. Und ich habe die Story zweimal durchgespielt. Keine Ahnung, wie ich das geschafft habe ohne wahnsinnig zu werden. Aiden ist ein echt dämlicher Hauptcharakter. Ich verstehe ihn menschlich gesehen einfach Null und sträube mich dagegen, in seine Rolle zu schlüpfen. Klar, es ist ein Rollenspiel, dennoch hätte es bei dem Setting soo viel gegeben, was man hätte erzählen können. Stattdessen werden immer die gleichen, langweiligen Storystränge immer und immer wieder benutzt.

Dennoch gibt es sowohl zwischen der Story, als auch nach der Story mehr als genug zu tun, damit das Spiel nicht langweilig wird. Mir hat es richtig Spaß gemacht die Gespräche der Stadtbewohner zu belauschen. Man kann alle Bewohner durch das ctOS scannen und so z. B. ihren Beruf oder ihre Privaten Probleme für uns offenbaren. Man kann aber genauso gut auch Handys von Passanten hacken und dann alles mithören, was auf beiden Seiten gesprochen wird. Da waren wirklich lustige Sachen dabei, die mir große Freude bereitet haben. Außerdem mochte ich auch die schönen, kleinen Details. Beispielsweise, dass die Bewohner Regenschirme tragen, wenn es regnet. Ich liebe solche Details, das gehört bei einem solchen Spiel für mich einfach dazu.

Das Kamera hacken hat ebenfalls viel Spaß gemacht. Man kann sich damit regelrecht durch oder an Gebäuden lang bewegen und so an sein Ziel kommen. Beispielsweise im Kontrollraum des Gebäudes hacken, damit das Haupttor aufgeht und wir in den Hof rein können. Das waren immer wieder kleine Aufgaben, die zwar auch herausfordernd waren, es aber auch spannend gemacht haben. Mir gefiel es auch, dass es so viele verschiedene Aufgaben gibt, die man machen kann. Die vielen Herausforderungen haben dafür gesorgt, dass ich das Spiel teilweise stundenlang nicht mehr aus den Fingern legen konnte, ohne gemerkt zu haben, wie viel Zeit eigentlich vergangen ist.

Man kann dort auch mit Autos oder Motorrädern durch die riesige Stadt fahren. Die Stadt selbst ist angelehnt an San Francisco. Ich war noch nie dort und habe selten Bilder gesehen, allerdings ein paar Filme und Serien, die dort gespielt haben oder gedreht wurden. Und man hat einiges wiedererkannt. Die typischen Merkmale sind in meinen Augen absolut erhalten geblieben. Jedenfalls war ich im Autofahren bei Watch Dogs nie sehr gut. Oft habe ich dann auch mal eine Ausfahrt vercheckt, allerdings reagiert das eingebaute Navi sehr schnell und gibt ne neue Route zum angegebenen Ziel aus, das fand ich super praktisch! Und das Flüchten vor der Polizei hat auch unfassbaren Spaß gemacht. Vor allem, versuchen diese mit den umliegenden Mitteln wie z. B. das ändern der Ampeln auf rot oder explodierenden Gullideckeln aufzuhalten. Wenn man es schafft, dass die Polizeiwagen zu kaputt sind um weiter zu fahren, werden die Verfolger weniger, bis man dann flüchten konnte.

Aaaber, neben den ganzen positiven Punkten die mir großen Spaß bereitet haben, gibt es natürlich auch die negativen Seiten. Beziehungsweise eher auch einfach Features, die ich für notwendig empfinden würde, die aber einfach fehlen. Es gab übrigens auch ein paar Bugs, fand ich aber eher witzig, als, dass es mich gestört hätte. Absolut verständlich, dass bei einem so großen Spiel irgendwo ein paar Bugs sind.

Sehr schade fand ich, dass ich beim Autofahren keine km/h Anzeige hatte. Hat mich schon oft interessiert, wie schnell ich gerade fahre. Bisschen unfair fand ich, dass ich nicht beim fahren aus dem Auto  auf die Polizei oder andere Gangster schießen konnte, diese aber auf mich geschossen haben. Grad auf den Schnellstraßen ist das richtig fies gewesen. Außerdem kann man von einigen normalen Passanten das Handy hacken und sich quasi Zugang zu ihren Bankkonten verschaffen. Wenn der Spieler das nächste mal zum Automaten geht, bekommt er dann Geld von jedem gehackten Bankkonto etwas Geld. Naja, etwas Geld ist gut. Die Idee ist zwar nett, man bekommt jedoch häufig so hohe Summen, dass Geld nie ein Problem war. Dabei geht dann die Herausforderung Geld zu sammeln ziemlich flöten. Ist langweilig, wenn du dir jederzeit alle Waffen kaufen kannst die schon freigeschaltet sind.

Was mich richtig zur Weißglut gebracht hat: man kann keine Bäume oder Sträucher umfahren. Seien wir mal gaanz ehrlich. Gut, bei Bäumen verstehe ich es ja noch, aber es ist absolut unlogisch, dass ich mit nem großen Auto keinen kleinen Strauch umfahren kann. Ich bin dadurch soo oft in Bäumen oder Büschen hängen geblieben mit meinem Auto, es war unfassbar lächerlich. Auch nervig war, dass es kein Navi für Fußgänger gab! Nur das für Autos. Wieso also baut man das nicht auch ein, wenn der Spieler kein Auto hat und dennoch ein Ziel anvisiert hat? Dieses hin und her mit der Karte ob man wirklich richtig läuft ist tierisch nervig gewesen.

 

Zu guter letzt muss ich mich nochmal etwas über die Trophäen auslassen. Da sind echt gute dabei die richtig viel Spaß machen! Ich mag Herausforderungen wirklich sehr gerne. Aber da sind auch richtig miese Trophäen dabei. Wenn wir mal ne Topliste mit den schlimmsten Trophäen machen, stehen diese definitiv drauf! Am blödesten war die Trophäe “Erreichen Sie die 10. Runde gegen alle 3 Trinkspiel-Gegner”. Man kann verschiedene Minispiele machen, darunter auch ein Trinkspiel. Das sieht dann so aus, dass man nach jedem Schluck Alkohol verschiedene angezeigte Buttons drücken muss und die Zeit läuft dabei. Jedoch wird es schwerer umso mehr Alkohol man intus hat, der Controllercurser bewegt sich dann nämlich von selbst sehr stark und man muss richtig dagegen ankämpfen. Ich weiß ja nicht wer sich diese dumme, dumme Idee ausgedacht habe, aber ich habe da soo verdammt lange dran gesessen, weil ich in sowas einfach nicht gut bin. Dafür war das Erfolgserlebnis, als ich es geschafft hatte, aber selbstverständlich umso größer.

Und jetzt kommen wir zu dieser einen verdammten Trophäe, wegen der ich die Platin nicht bekomme. Nach längerer Recherche fand ich heraus, dass die Trophäe “Festplattenspeicher voll” auf purem Glück basiert und zudem noch verbuggt ist. Im Spiel kann man Passanten nicht nur hacken um Geld von ihnen zu bekommen, man kann auch Lieder von ihnen bekommen. Man bekommt sie aber auch, indem man sowas wie Shazam öffnet wenn ein Lied in einem Restaurant läuft oder man bekommt Lieder, wenn man Autos hackt. Ansonsten bekommt man auch mit dem Fortschreiten der Story ein paar Lieder. Und nunja, was soll ich sagen. Bei dem Passanten hacken ist wohl der Bug drin. Es gibt drei Lieder, die man NUR mit dieser Möglichkeit bekommen kann. Zwei Stück davon scheinen verbuggt zu sein. Im ersten Durchgang habe ich nämlich alle Lieder gefunden bis auf eins, natürlich war es genau eines dieser Lieder.

Dann habe ich gelesen, dass man ein neues Spiel anfangen soll, dann wäre der Bug weg. Gut, habe ich gemacht. Das war auch der Grund, warum ich diese ätzende Story zweimal durchspielen musste, denn immerhin gibt es diese paar Lieder, die mit der Story zusammenhängen. Und dann hatte ich endlich auch das eine verbuggte Lied aus dem letzten Spiel. Nur finde ich den zweiten verbuggten Song jetzt nicht, den ich sogar im ersten Durchlauf hatte. Lange Rede, kurzer Sinn, ich müsste wohl ein drittes Mal noch durchspielen. Ich hatte da anscheinend jetzt einfach zweimal super blödes Pech, es nervt jedoch enorm. Ich bin mindestens 20 Stunden insgesamt durch die Welt gelaufen und habe nach den fehlenden Songs gesucht, es macht einfach auch irgendwann keinen Spaß mehr. Heißt natürlich nicht, dass das bei euch auch passieren muss, ist halt einfach Glück oder Pech, der Bug ist jedoch nicht permanent und ist daher wohl auch nie rausgepatcht worden. Trotzdem traurig für jene, die davon betroffen sind.

Ich mag das Spiel. Aber ich hasse es auch. Die perfekte Hassliebe einfach. Es gibt soo coole Sachen an dem Spiel, über die ich sehr froh bin und dann halt auch wieder total doofe Sachen. Die Mischung macht es jedoch in meinen Augen und für mich zählt, dass ich unfassbar viele Stunden in dieses Spiel rein gesteckt habe. Ich hatte die meiste Zeit davon wirklich viel Spaß und entsprechend ist es für mich ein gutes Spiel, jedoch mit Fehlern. Ich gebe ihm daher 7 von 10 Hackerangriffen.

Eure


*Dieser Link führt direkt zu Amazon. Wir nehmen am Amazon Partnerprogramm teil. Für dich bedeutet das, wir erhalten für über diesen Link gekaufte Produkte eine Provision, es entstehen aber keine Mehrkosten für dich.

Unterstütze uns durch das Teilen dieses Beitrags.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.