Anime Review: Akatsuki no Yona – Prinzessin der Morgendämmerung Volume 4

Akatsuki no Yona

Hier geht es zu unseren Reviews zu Volume 1, Volume 2 und Volume 3

Wer meine letzten drei Review gelesen hat, dem wird aufgefallen sein, dass ich noch recht gnädig mit dem Anime war und oftmals geschrieben habe “hoffentlich entwickelt es sich noch dahingehend” oder ähnlichem. Bei der vierten von fünf Volumes kann man das dann aber einfach nicht mehr hoffen. Da ist einfach nicht mehr viel Platz für Entwicklung. Trotzdem ist es kein schlechter Anime, hat aber dennoch seine Schwächen.  An dieser Stelle ein großes Dankeschön an KSM Anime, dass sie uns auch die vierte Volume zur Verfügung gestellt haben, damit wir das Abenteuer von Akatsuki no Yona weiterverfolgen können.

Akatsuki no Yona

©Mizuho Kusanagi, Hakusensha/Akatsukino Yona Production Committee

Yona, Hak, Gija und Jun gehen auf die Suche nach dem letzten Drachen. Nachdem sie nun den weißen und den blauen Drachen ins Team holen konnten, kommt der grüne Drache dran. Der ist mit seiner Bestimmung aber nicht so zufrieden wie die anderen und stellt sich als schwierigen Fall heraus. Wie will man so jemanden dazu bewegen, mit ins Team zu kommen?

Akatsuki no Yona

©Mizuho Kusanagi, Hakusensha/Akatsukino Yona Production Committee

    

Ich finde, dass Yona eine sehr interessante Persönlichkeit ist. Jedoch kann sie sich nicht entfalten. Sie bekommt kaum Raum zu beweisen, was sie kann und da macht es ihr der Anime echt schwer. In den vorletzten 5 Folgen hatte sie wenigstens einmal die Chance, zu zeigen, dass sie etwas allein schaffen kann. Aber genau dann kommt eine Laune der Natur und Yona muss gerettet werden. Schon wieder. Das tat mir so Leid für sie. Dadurch wirkt sie einfach unfassbar schwach und blass, das hat sie nicht verdient. Dennoch ist das für den Anime einfach nicht hilfreich.

Der Anime hat langsam einen Punkt erreicht, wo ich langeweile beim ansehen empfinde. Es irgendwie immer dasselbe, auch wenn es um was anderes geht. Im Dorf des weißen Drachen hatten wir ja gesehen, dass ihn alle sehr hoch angesehen haben und hinter ihm standen. Im Dorf des blauen Drachen war das krasse Gegenteil, der Drache wurde gefürchet und verstoßen. Beim grünen Drachen merkt man kaum, dass er einen Einfluss auf sein Dorf hat. Er wirkt eher wie ein Schatten, mal hier, mal dort. Es war ganz witzig, wie Hak und er sich kennen gelernt haben, aber da hört es dann leider auch schon wieder auf.

Dass der grüne Drache Mitglied bei einer Piratenbande ist war zwar mal was anderes, aber in meinen Augen völlig unpassend für das Setting. Hat dem ganzen dann doch irgendwie Wind aus den Segeln genommen. Hinzu kommt, dass er seine Bestimmung nicht erfüllen möchte. Er möchte Yona nicht folgen. Es war für mich leider auch nicht spannend, weil es halt einfach vom Setting her klar war, dass er eh mitkommen wird. Eine Yona, die dann sagt, dass er ja eh nicht mitkommen braucht, passt auch überhaupt nicht in die Story rein. Sie braucht die Drachen einfach, um gegen Su-won ankommen zu können… Und anscheinend ist ihr das gar nicht so bewusst? Als ob ihr nicht klar wäre, wofür sie das alles macht. Das wirkt auf den Zuschauer sehr demotivierend…

Apropos Su-won, der hat während der ganzen Geschichte übrigens mit dem General Geun-tea ein Kriegsspiel abgehalten. Schwer zu sagen, womit man das Spiel vergleichen kann, es war aber eher wie bei einem Sportfest, wo sich die Teams gegenseitig die Bänder vom Kopf reißen müssen. Es ging eine ganze Folge darum und in Fumas Augen war das bislang eine der besten Folgen. Jedoch kann ich da nicht widersprechen. Und das ist ziemlich traurig, da die Hauptcharaktere in der Folge nicht vorgekommen sind.

Akatsuki no Yona

©Mizuho Kusanagi, Hakusensha/Akatsukino Yona Production Committee

Die Richtung in die der Anime geht gefällt mir leider gar nicht. Es wirkt teilweise so irrelevant, was hier abgeht, dass mir einfach beim weiterschauen der Sinn fehlt. Deshalb hat es leider auch so lange gedauert, bis wir weitergesehen haben. Ich wollte Yona wirklich mögen und ich habe dem Anime die Chance gegeben, mich zu überzeugen. Mit einer so schwachen Hauptcharakterin, ablehnender Romantik und einer schleppenden Story kann mich ein Anime leider nicht überzeugen. Mir fehlt die Action und Spannung einfach, die ich an anderen Animes mit einem ähnlichen Setting schätze.

Mir wurde bei dieser Meinung auch zugestimmt, jedoch mögen den Anime auch viele einfach, weil sie Yona als Zentralen Charakter mögen. Das ist auch vollkommen in Ordnung, ich werde nur leider nicht warm mit ihr. Dennoch werden wir den Anime selbstverständlich zu Ende sehen. Ich werde auch dem Manga eine Chance geben. Ich habe nun Band 1-10 zu Hause und schaue mal, ob mir da meine Kritik vielleicht etwas weniger missfällt. Da es mehrere gibt die den Manga mehr mögen als den Anime kann es also durchaus sein, dass die Umsetzung einfach nicht so schön gemacht ist. Davon werde ich mich selbst überzeugen und euch natürlich auf dem laufenden halten.

Eure


*Dieser Link führt direkt zu Amazon. Wir nehmen am Amazon Partnerprogramm teil. Für dich bedeutet das, wir erhalten für über diesen Link gekaufte Produkte eine Provision, es entstehen aber keine Mehrkosten für dich.

Unterstütze uns durch das Teilen dieses Beitrags.

1 Antwort

  1. 23. März 2018

    […] ob mir der Manga gefallen wird, aber jetzt habe ich wenigstens so viele schon da. Der Anime geht mittlerweile in eine Richtung, die ich nicht mehr mag. Das sagt aber ja nichts über den Manga aus, von daher […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.