Light Novel Review: Hoshi no houseki – Sternenjuwel Band 1

Kawaii Nihongo

Wer Fuma und mich kennt, weiß, dass wir gerne Projekte unterstützen. Sofern sie denn gut und mit viel Liebe gemacht sind. Und das wurde diese Light Novel definitiv. Die Novel entstammt der Idee von Jan Malte Dittmer. Er hat die MardukCorp gegründet mit Sitz in Aachen – Deutschland. Die Novel ist aber keine komplett eigenständige Story, denn sie bedient sich bereits existierenden Charakteren. Die Story ist liebevoll gestaltet und ausgearbeitet.

Es geht hierbei um die vier Charaktere, die man auf dem Cover der Novel sehen kann. Sie entstammen nämlich der App “kawaii日本語” (kawaiiNihongo). Wer sich für die japanische Sprache interessiert und für das lernen der japanischen Sprache schon einmal nach Apps gesucht hat, wird garantiert auf diese App gestoßen sein. Sie ist komplett in Deutsch vorzufinden und ist wirklich eine tolle Methode zum japanisch lernen. Ich sag das auch nicht einfach nur so, ich habe die App selbst getestet und bin begeistert. Aber erst einmal genug zur App, es geht hier ja um die Light Novel.

Junichi Tanaka ist neu an der Maruimachi High. Jedoch fragt er sich zu Recht, warum ein Mädchen mit Fuchsohren und Schwänze in seiner Klasse ist, aber niemand etwas sagt oder sie komisch ansieht?! Anscheinend ist er der einzige, der das sehen kann. Es handelt sich bei diesem Fuchsmädchen um die süße Riko Kyuumi. Da er sie so sehen kann, wie sie wirklich ist, weiht sie ihn in ihre Geheimnisse ein. Sie hat ihr Gedächtnis verloren und er hilft ihr nun, den Geheimnissen um sie herum auf die Schlichte zu kommen. Mit von der Partie sind Rikos Freunde Yuji und Aoi. Das Fuchsgöttinnen-Ermittlerteam schnüffelt in den Akten der Stadt herum und bemerken dabei, dass hier etwas nicht mit rechten Dingen zugeht…

    

Die Autorin mit dem Künstlernamen Miya Martin hat die Novel geschrieben. Ursprünglich sollte sie eigentlich eine Geschichte für die App schreiben, die Story wurde dann jedoch düsterer als ursprünglich gedacht. Somit passte sie nicht mehr zu der “rosaroten” Welt der unschuldigen App und so ist die Novel entstanden. Obwohl MardukCorp eine deutsche Firma ist, ist Miya Martin aber nicht aus Deutschland. Miya ist gebürtige Amerikanerin und hat die App entsprechend in englischer Sprache verfasst und sie wurde anschließend ins deutsche übersetzt. Jan von MardukCorp war so lieb und hat uns die Novel in englischer und in deutscher Sprache zugesendet, vielen Dank dafür. Wir wollten dabei für euch aus erster Hand erfahren, welche Sprache wir empfehlen.

Fuma ist eher der Typ, der am liebsten die Originalsprache konsumiert. Ich hingehen konsumiere am liebsten die deutsche Sprache, weil es meine Muttersprache ist und ich entsprechend Texte flüssiger lesen kann als in einer anderen Sprache. Ich persönlich muss gestehen, dass ich erst nicht glauben konnte, dass der Text übersetzt ist. In Büchern merkt man oft, wenn es sich um eine Übersetzung handelt im Gegensatz zu einem Buch, das auch in Deutsch geschrieben wurde. Hier ist die Übersetzung in meinen Augen also sehr gut gelungen. Fuma hatte mit dem englisch jedoch ein paar Schwierigkeiten. Für jemanden, der in der Schule englisch gelernt hat und viele ins englisch übersetzte Novels und Games spielt, wirkt dieses englisch sehr fremd und ungewohnt. Von unserer Seite aus empfehlen wir also guten Gewissens die deutsch übersetzte Light Novel.

Als jemand wie ich, der die Charaktere bereits aus der App kennt, war es wirklich schön, sie in der Novel besser kennen zu lernen. Jedoch werden auch komplette Neueinsteiger sehr gut an die Hand genommen. Man braucht keinerlei Vorwissen und erlebt die Geschichte ab dem Zeitpunkt, wo Jun in die Stadt gezogen ist und seinen ersten Schultag hat. Wir schlüpfen als Spieler in die App in die Rolle von Jun. Das wurde in der Novel wirklich toll gelöst, ich habe mich beim Lesen der Geschichte in die Rolle von Jun hineinversetzt gefühlt. Das hat großen Spaß gemacht. Vor allem, weil die Charaktere einer Spur auf den Fersen sind. In der Stadt geht irgendwas ganz seltsames vor sich und sie wollen dem Geheimnis auf die Spur gehen.

Dabei wurde in der Novel, aber auch in der App, ein tolles Stilmittel benutzt. In beiden Medien gibt es eine große Firma, die maßgeblichen Einfluss auf die Stadt hat. Sie heißt MardukCorp. Genau so, wie die Firma im Real Life, wie cool ist das bitte?! Solche Meta Informationen finde ich richtig toll. In der Novel gibt es auch einige Automaten, vor allem in der Spielhalle. Jun spielt auf einem von Ihnen das Spiel “Fox Pop”. Das ist eine weitere App, an dessen Entwicklung MardukCorp gerade sitzt. Sie ist aktuell in der Beta Phase. Ich finde diese kleinen Details des Universum richtig schön und man merkt einfach, wie viele Gedanken sich hier gemacht wurden. In sich ist die Story und die Charaktere eine kleine abgeschlossene Welt und es macht unheimlichen Spaß, darin einzutauchen.

Ebenfalls ein guter Pluspunkt für die Novel sind die wunderschönen Zeichnungen! MardukCorp hat definitiv ein gutes Händchen dafür tolle Zeichner an Land zu ziehen. Die drei Zeichnerinnen, die an der Novel beteiligt waren, hätten keinen schöneren Job machen können. Sowohl das Cover, als auch das Bild auf der Rückseite der Novel sind einfach wunderschön! Ich habe mich sowieso in Riko als Figur sofort verliebt, als ich sie in der App kennen gelernt habe. Aber diese wunderschönen Artworks von ihr machen sie nochmal eine Stufe schöner. Insgesamt ist die Novel also eine richtige Augenweide.

Worüber ich übrigens sehr dankbar war, war die Charakterbeschreibung der vier Hauptcharaktere am Anfang der Novel. Ich habe leider ein sehr schlechtes Namensgedächtnis und habe manchmal beim Lesen Jun und Yuji vertauscht. Da war ich wirklich froh, dass ich immer mal wieder vorne spicken konnte, wie die beiden nochmal heißen. Außerdem hat man vorne auch noch eine tolle Inhaltsangabe mit den insgesamt 10 Kapiteln zuzüglich Prolog und Epilog. Insgesamt umfasst die Novel 184 Seiten. Das sind mehr Seiten als in der englischen Version, das wundert mich jedoch nicht. Immerhin ist bekannt, dass die deutsche Sprache etwas umfassender ist.

So positiv wie die Review bisher klingt, so muss es natürlich auch ein paar negative Punkte geben. Aufgrund dessen, dass mir vom Ersteindruck her nichts Negatives an der Novel aufgefallen ist, musste ich wirklich tief in mich gehen um was zu finden, was mich stört. Insofern ist das schon meckern auf hohem Niveau. Ich finde die Seiten des Buchs sehr gut und auch der Einband des Buchs ist schön und hochwertig. Jedoch wellt sich bei mir das Cover nach oben. Und das, obwohl ich mit Büchern immer sehr vorsichtig umgehe. Bei Fuma, sprich bei der englischen Version, wellt sich eher die Rückseite nach oben. Wenn das Buch einfach nur auf dem Tisch liegt sieht das im ersten Moment nicht so schön aus, jedoch merkt man davon natürlich nichts mehr, wenn sie im Schrank bei den anderen Novels und Büchern steht. Von daher ist das einfach nur ein Schönheitsfehler, der mir als fanatischen Sammler der auf äußerst gute Qualität achtet auffällt.

Beim Lesen selbst sind mir im deutschen drei kleine Fehler aufgefallen. Sowas sehe ich aber auch immer mal wieder bei Mangas, auch in der vierten Auflage noch. Das passiert einfach und sehe ich nicht als negativen Aspekt an, es ist jedoch ein Fakt. Dann kommen wir mal zu dem Punkt, der mich wirklich gestört hat. Die Novel spielt in Japan und beinhaltet natürlich auch die japanischen Mythen und Gebräuche. Die Umsetzung ist sehr gut gemacht, jedoch werden in diesem Zusammenhang auch japanische Wörter benutzt wie beispielsweise torii. Ich persönlich bin dabei japanisch zu lernen und interessiere mich auch brennend für die japanische Kultur. Entsprechend weiß ich, was ein torii ist. Ich kann mir jedoch gut vorstellen, dass man dadurch verwirrt sein könnte, wenn man sich eben nicht damit auskennt. Von einer Light Novel die zu einer Japanisch-Lern-App gehört, habe ich natürlich japanische Wörter erwartet. Jedoch fehlen mir hier die genauen Erklärungen zu ihnen. Da wäre eine Auflistung hinten in der Novel toll gewesen, wo die benutzten japanischen Wörter erklärt worden wären.

Ansonsten hatte ich ja schon geschrieben, dass mir die Bilder in der Novel wahnsinnig gut gefallen. Eine Light Novel zeichnet sich eben dadurch aus, dass die Geschichte leicht verständlich ist und zwischendrin ein paar Bilder sind, die die Story unterstützen. Die Bilder haben auch zu den jeweiligen Situationen sehr gut gepasst und haben dafür gesorgt, dass man sich noch besser in die Welt einfinden konnte. Für eine Novel fand ich, dass es genau die richtige Anzahl von Bildern war. Jedoch war mir die Aufteilung etwas zu ungleichmäßig. Am Anfang sind einige Bilder, am Ende sind einige. Aber in der Mitte hat es mir sehr gefehlt und ich habe das ein oder andere mal gedacht “hmm, wann kommt denn das nächste Bild?”. Da hätte ich mir schon eine gleichmäßigere Verteilung gewünscht.

Nachdem ich mich nun eingehend mit der Novel befasst habe und sowohl die positiven Aspekte, als auch die negativen Aspekte auseinander gesetzt habe, muss ich sagen, dass mein Fazit überwiegend positiv ausfällt. Ich hatte Sorge, dass wir hier eine langweilige und uninteressante Story bekommen, die einfach nur irgendwie lieblos die Charaktere eingesetzt hat. Dem war jedoch überhaupt nicht so! Man merkt sehr, dass sich viele Gedanken gemacht wurden über die Story und das drumherum. Man spürt auch richtig die Liebe, die diesem Werk entgegen gebracht wurde. So eine Story zu lesen macht natürlich viel mehr Spaß, als etwas zu lesen, was sich eher halbherzig geschrieben anfühlt. Ich bin wirklich sehr zufrieden und kann euch diese Novel ruhigen Gewissens weiterempfehlen. Da es sich hierbei um Band 1 handelt, ist die Novel sehr offen und ich bin suuper gespannt, wie es in Band 2 weiter gehen wird! Von daher kann ich nur sagen – die Novel hat vieles absolut richtig gemacht. Weiter so! Ich hoffe sehr, dass ich euch einen guten Einblick geben konnte und würde mich freuen, wenn ihr der Light Novel und dem kawaiiNihongo Universum eine Chance gebt.

Eure


Interessante Links:
  • Link zum Shop
    Die Light Novel erscheint am 15. März 2018 und kawaiiNihongo hat einen eigenen Stand auf der Leipziger Buchmesse bzw. MCC
  • Illustrationen von Rosuuri
  • Gastzeichner: Rimuu und RyThae
  • Leseprobe: Hier klicken!

Japanisch lernen mit kawaii日本語
Japanisch lernen mit kawaii日本語
Entwickler: MardukCorp
Preis: Kostenlos+
Japanisch lernen mit kawaii日本語
Japanisch lernen mit kawaii日本語
Entwickler: Jan Dittmer
Preis: Kostenlos+
Unterstütze uns durch das Teilen dieses Beitrags.

2 Antworten

  1. paufisblog sagt:

    okay cool 184 seit also nicht zu lang, dann freue ich mich mal auf die Novel

  2. speckolga sagt:

    Danke für deinen Beitrag! Ich bin durch euch auf die Novel gekommen und hab mir auch ein bisschen die Twitterseite usw. angeschaut und muss sagen: Ich bin interessiert. Gut, dass die lieben Menschen auch auf der BPM sind, da werde ich auf jeden Fall mal vorbeischauen und hoffen, dass ich mal einen Blick hineinwerfen darf :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.