[Gastbeitrag] Spiel Review: Shelter Generations

Hallo! Hier schreibt für euch eure Shiny, ihr kennt mich vielleicht schon vom Animanga-Wichteln oder vom Niche-Gewinnspiel. Ich beschäftige mich in meiner Freizeit vor allem mit Serien, Büchern und Spielen, und eines davon möchte ich euch heute genauer vorstellen.

Bereits in dem Gewinnspiel für Niche – a genetics survival game habe ich kurz erklärt, dass ich dem Spiel schon sehr lange, sehr begeistert folge und es auch auf Kickstarter unterstützt habe. Da ich Niche mit einem grosszügigen Beitrag unterstützt habe, habe ich als Kickstarter-Belohnung nicht nur das Spiel selbst, sondern auch Steam-Keys für Proteus, Crest und Shelter erhalten. Von diesen drei Spielen hat es mir Shelter so richtig angetan.

Kurz zusammengefasst: In Shelter spielt man eine Dachs-Mama, die mit ihren vier Babies in einem Wald lebt, und dort sehr vielen Gefahren (Raubvögel, Wölfe, Überschwemmungen, Waldbrand, …) ausgesetzt ist. Sie muss nicht nur diesen Gefahren trotzen, sie muss dabei auch dafür sorgen, dass ihre Babies immer genug Futter finden.

Shelter ist ein sehr emotionales Strategie- und Survival Spiel mit einem wunderschönen Grafikstil. Wenig verwunderlich also, dass ich den Entwicklern seither folge und auch Shelter 2 und Paws erworben habe. Und nun erschien Shelter: Generations für die Switch.

Shelter: Generations ist ein Port aus unterschiedlichen, bereits erschienenen Spielen. Zum einen sind zwei interaktive Geschichten dabei, The Lonesome Fog und Fables from the Den. Dann gibt es Shelter 2 inklusive der Mountains-Erweiterung und dem Soundtrack. Auch Paws: A Shelter 2 Game inklusive Soundtrack ist mit dabei. Ich werde mich vertieft auf Shelter 2 und Paws konzentrieren, da diese beiden Spiele den meisten/längsten Spaß bringen.

Shelter 2

In Shelter 2 spielt ihr eine Luchs-Mama, die ihre vier Babies gross zieht. Im Gegensatz zu Shelter ist das Spiel Open-World und es liegt in eurer Hand, was ihr mit euren Babies tut oder nicht. Es gibt also keine vordefinierte Story mehr. So bin ich bei meinem ersten Durchgang hauptsächlich in der Nähe des Startgebietes geblieben und habe mich einfach darauf konzentriert, die Kleinen durchzufüttern. Wem das nicht Nervenkitzel genug ist, der kann natürlich mit den Kleinen im Schlepptau die schöne Welt von Shelter 2 erkunden. Insbesondere im Mountains-Add-On, welches in Shelter: Generations integriert ist, finden sich viele Herausforderungen und Gefahren (zum Beispiel Bären, Füchse, Raubvögel, …).

Falls eines oder mehrere eurer Kinder überleben, könnt ihr mit diesen weiterspielen und euren Stammbaum ausbauen.

Paws

In Paws sind die Rollen für ein Mal vertauscht – Ihr seid ein Luchs-Baby. Gemeinsam mit eurer Mutter und euren drei Geschwistern macht ihr euch auf den Weg – Doch plötzlich werdet ihr von eurer Familie getrennt. Alleine, durchnässt und etwas verstört versucht ihr, eure Familie wieder zu finden. Dabei müsst ihr immer darauf achten, dass ihr genug esst. Und natürlich lauern da noch andere Gefahren wie zum Beispiel Füchse, die so ein kleines einsames Luchs-Baby sehr gerne verspeisen würden…

Fables from the Den

Der typische Grafikstil gefällt mir wirklich sehr gut. Ansonsten war dieses interaktive Buch ein nettes Gimmick, mehr aber nicht. Es hat eine Vielzahl sehr kurzer Geschichten über verschiedene Tiere drin, die an sich ganz süss sind, aber nach ungefähr 20 Minuten hat man alle durch und hat alles gesehen, was es zu sehen gibt. Die Geschichten sind aber bestimmt dafür geeignet, sie mit Kindern anzugucken und darüber zu reden.

The Lonesome Fog

In The Lonesome Fog wird die Geschichte eines Luchs-Babies erzählt, welches im Nebel verloren ging. Wieder ist der Grafikstil sehr schön, die Geschichte ist etwas länger als die diversen Kurzgeschichten aus Fables from the Den und auch sehr herzig, sehr gut für Kinder geeignet, aber auch sehr schnell durch.

Shelter 2

Shelter 2 ist ein grafisch sehr schönes und emotionales Spiel, das viel Raum dafür lässt es mehr als einmal zu spielen um die gesamte Welt zu erkunden. Neben der Erkundung gilt es auch, eure Sammlung von Ästen, Knochen und was man da draussen sonst noch so findet zu vervollständigen.
Der Kern des Spieles ist aber eher repetitiv – rumrennen, jagen, Kinder füttern, rumrennen, jagen… Und da mich so optionale Sammeldinge nicht besonders reizen habe ich das Spiel bisher auch nicht mehr als zweimal durchgespielt. Ein Durchgang dauert dabei ca. 3-4 Stunden.

Im Vergleich mit Shelter, welches noch sehr linear abläuft, bietet Shelter 2 viel mehr Möglichkeiten und Freiheiten. Gleichzeitig habe ich aber das Gefühl, dass es an Schwierigkeit abgenommen hat, und das finde ich etwas schade. So kann man dabei zwar gut entspannen, aber eine richtige Herausforderung ist es trotz Mountains-Add-On nicht.

Paws

In Paws spielt ihr ein Luchs-Junges, was ein interessanter Perspektiven-Wechsel ist. Im Gegensatz zu Shelter 2 ist das Spiel etwas linearer, ihr müsst versuchen eure Familie wieder zu finden. Unterwegs schliesst ihr eine ungewöhnliche Freundschaft mit einem jungen Bären und stellt euch einigen Gefahren. Ihr müsst hin und wieder kleinere Rätsel lösen, um Wege für euren neuen Freund zu schaffen. Zusätzlich kann man auch in Paws verschiedenes Zeug sammeln.

Paws ist, wie Shelter und Shelter 2, ein kurzes aber schönes Spiel das vor allem von der wunderschönen Welt lebt, die man gerne erkundet. Es hat allerdings von den drei Spielen den niedrigsten Schwierigkeitsgrad und lebt mehr vom Rätsel lösen als von einer wirklichen Herausforderung.

Soundtrack

Der Soundtrack zu den Spielen ist wirklich super schön. Ich sehe mich allerdings nicht wirklich, wie ich mit meiner Switch vor dem Fernseher sitze und einfach dem schönen, entspannenden Soundtrack lausche. Ich denke es war nett gemeint, aber für mich eher uninteressant.

Ich mag die Shelter-Spiele sehr gerne und bin sehr glücklich darüber, dass sie einen Konsolen-Port erhalten haben. Der Port wurde allerdings mit einigen Gimmicks versehen, die für mich eher unnötig waren. Sie rechtfertigen den doch soliden Preis des Spieles, aber ich hätte lieber auf die interaktiven Bücher und den Soundtrack verzichtet und das Spiel dafür etwas günstiger erworben.

Shelter 2 und Paws sind sehr schöne und emotionale Spiele, die ich jedem ans Herz lege. Paws ist aber eher kurz und bietet wenig Reize, es mehr als einmal bzw. zweimal, da es zwei Enden hat, durch zu spielen. Shelter 2 hingegen bietet einige Reize es mehrfach zu spielen, ist aber zum Teil sehr repetitiv. Auch vom Schwierigkeitsgrad her sind beide Spiele nicht besonders hoch und damit auch keine grosse Herausforderung. Dennoch finde ich beide Spiele spielenswert für zwischendurch.

Es scheitert etwas am Preis-Leistungsverhältnis. Läge der Preis bei ca. 10€ würde ich euch hier jetzt sagen, dass man für den Preis ja auch keine super lange Spielreihe erwarten kann und dass das Geld es wirklich wert ist. Schöne Grafiken, emotionales Spiel, guter Preis, 9/10 Punkte.

Da der Preis aber bei 20€ liegt empfehle ich das Spiel vor allem, falls euch der Grafikstil auch so anspricht wie mich. Falls ihr kurze, emotionale Abenteuer sucht (Paws), eine entspannende Welt zum abschalten (Shelter 2), oder eine weitläufige Welt voller Gefahren entdecken wollt (Shelter 2), dann ist Shelter: Generations ein gutes Spiel für euch.

Falls ihr unsicher seid würde ich euch empfehlen auf einen Sale zu warten. Denn dann ist es das Spiel wirklich wert.

Bis dahin gibt es von mir 7 von 10 Luchsbaby-Pfötchen für Shelter: Generations.


Shelter 2
Shelter 2
Entwickler: Might and Delight
Preis: 14,99 €
Paws: A Shelter 2 Game
Paws: A Shelter 2 Game
Entwickler: Might and Delight
Preis: 14,99 €
The Lonesome Fog
The Lonesome Fog
Entwickler: Might and Delight
Preis: 4,99 €
Fables from the Den
Fables from the Den
Entwickler: Might and Delight
Preis: 3,99 €
Unterstütze uns durch das Teilen dieses Beitrags.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.