Manga Review: Game – Lust ohne Liebe Band 1

Von den ersten fünf Mangas, die Altraverse auf den Markt gebracht hat, war ich mir hier am unsichersten, ob er was für mich ist. Aber ich habe ihm dennoch eine Chance gegeben. Es sei aber direkt dazu gesagt, dass ich den Manga nicht unter das Genre Romance einordnen würde. Klar, ein bisschen Romance gehört auch zur Story, es geht aber hier allgemein eher darum, dass keine Gefühle im Spiel sind, wie es der Titel auch schon verrät. Vielen Dank an Altraverse, dass wir uns den Manga genauer ansehen konnten.

Saya ist 27 Jahre alt und steht mitten im Leben. Sie hat einen tollen Job und ist sehr beschäftigt mit ihrer Arbeit. Sie hat Erfolg bei dem, was sie tut und ist für ihre Arbeit immer zur Stelle. Das gefällt der Männerwelt jedoch gar nicht. Ein paar Männer sagen zu ihr sogar, sie sei gar keine Frau, so wie sie sich verhält. Saya hat einfach ihre Prioritäten gesetzt und steht dazu. Ganz ohne ihre körperlichen Begierden zu stillen, geht es jedoch auch nicht. Gut, dass ein neuer Kollege auf Sayas Arbeit anfängt, der gerne eine rein körperliche Beziehung mit ihr führen möchte. Saya ist sich unsicher, ob er der richtige dafür ist, lässt sich jedoch auf dieses Spiel ein – das Game beginnt.

   

Game – Lust ohne Liebe – genau das bekommt man hier auch. Der Titel bereitet einen quasi schon drauf vor, was genau passiert. Von daher war ich auch nicht wirklich überrascht über den Manga, eher wie oben schon angedeutet über das Genre. Drama und Erotik passen in meinen Augen besser zu dem Manga. Er ist definitiv an eine ältere Zielgruppe gerichtet und im Kernpunkt an Frauen. Deshalb ist es ein Josei, von denen es in Deutschland nur sehr wenige gibt. Wie schon mehrfach geschrieben, bin ich persönlich manchmal recht angesäuert, dass soo viele Mangas eine junge Zielgruppe haben und in der Schule spielen. Da ist Saya und ihr Arbeitsleben tatsächlich eine schöne Abwechslung.

Ich habe weder etwas gegen das Genre Erotik, noch gegen Josei Mangas. Für mich persönlich funktioniert dieses Konstrukt was hier im Manga aufgebaut wird allerdings nicht. Dieser Manga weckt in mir Null Spannung oder die Neugierde, was als nächstes passiert. Den Manga werde ich wohl auch nicht weiterlesen. Ja, mir wurde auch schon gesagt “Ist doch erst Band 1”, aber bei der Masse an Mangas die erscheinen, muss man manchmal einfach auch mal sagen “Ne, den lese ich nicht weiter”. Ich erkläre aber auch gerne, warum ich dieser Meinung bin.

Mir sind die Charaktere und die Story zu flach. Als einzige Charaktere werden hier Saya und ihr neuer Kollege Kiriyama stärker beleuchtet. Alle anderen Charaktere rutschen kaum in den Vordergrund. Das ist auch noch okay, immerhin geht es im Kern um die beiden, aber es wirkt einfach, als wären sie die einzigen Menschen auf diesem Planeten. Ich kann mir vorstellen, dass das von der Mangaka auch gewollt ist, jedoch bin ich kein Fan davon. Ein Manga lebt durch die Charaktere und wenn diese nur sporadisch zu sehen sind außer zwei, dann wirkt das einfach unschön auf mich. Dazu kommt, dass es hier in dem Manga darum geht, keine Liebe für den jeweils anderen zu empfinden, sondern eine rein körperliche Beziehung zu führen. Die Mangaka macht daraus auch kein Geheimnis, was man auch direkt daran erkennt, dass sie auf Seite eins des Mangas mit einem anderen Mann im Bett gezeigt wird. War für mich persönlich kein schöner Einstieg, weil ich bei sowas eigentlich gerne erst einmal wissen möchte, mit welchen Charakteren man es hier überhaupt zu tun hat.

Von den Zeichnungen bin ich leider auch kein großer Fan. Der Stil ist recht einfach gehalten und die Mangaka verzichtet oft auf Hintergründe. Ich bin allerdings ein großer Fan von Hintergründen. Es wirkt auf mich einfach seltsam, wenn jemand im Auto sitzt und man das Fenster sieht, dieses aber einfach nur weiß ist. Das wirkt wie ein unfertiger Raum auf mich, was ich als nicht sehr schön empfinde. Die Charaktere selbst sind aber gut gezeichnet und man erkennt auch immer, was die Mangaka damit ausdrücken möchte.

Die Mangaka Mai Nishikata ist in Deutschland übrigens kein unbeschriebenes Blatt. Von ihr ist bereits der Manga Venus Capriccio bei Egmont Manga erschienen. Außerdem wird es ab August 2018 den Einzelband Lip Smoke bei Altraverse geben.

   

Wie bereits in meiner Review zu Bis deine Knochen verrotten geschrieben, waren dieser und Game – Lust ohne Liebe die beiden Manga an denen mein Interesse eher nicht vorhanden war. Während ich bei “meinem” Manga vollkommen falsch lag, sollte sich meine Befürchtung bei Game als richtig herausstellen. Okay hier sei natürlich auch nochmal erwähnt was Mia bereits gesagt hat, ich bin ja eigentlich auch nicht so recht die Zielgruppe für das ganze. Zumindest fühle ich mich nicht als erwachsene Frau.. was vielleicht das ganze auch erklärt?

Vergleichen würde ich das ganze eigentlich am ehesten mit 50 Shades of whatever… in Mangaform. Also zumindest was ich davon gehört habe, da ich hier auch nichts gelesen/gesehen habe. Für mich als Kerl grenzt das ganze aber irgendwo schon fast an Vergewaltigung und Nötigung was hier so gezeigt wird und es tut mir echt Leid das ich das hier so negativ darstellen muss. Es gibt wohl so einige Damen die darauf stehen wenn der Kerl die naja Dominante Seite anschlägt, ich denke aber es sollte hier immer noch einen Puffer zur Menschlichkeit geben. Der ist nur hier leider nicht so recht vorhanden.

In meinen Augen objektifiziert Kiriyama Saya hier hochgradig und macht mit ihr was er will. Ich meine, es gibt viele Porno´s die keine andere Handlung haben, aber ob ich das lesen will? Naja wie gesagt, ich bin auch nicht das Zielpublikum. Dabei finde ich die Zeichnungen an dem Manga noch das beste. Für mich ist er somit also leider auch nichts. Danke trotzdem an Altraverse, für diesen Einblick.

Ich empfand, dass Saya zu wenig Entwicklung oder generell zu wenig Charakter zeigt. Sie kommt sogar für den Leser mehr rüber wie eine eiskalte Karrierefrau, als wie jemand mit Gefühlen. Es ist absolut in Ordnung, wenn das andere als ausreichend empfanden, für mich persönlich reicht es aber nicht. Ich möchte Charaktere und ihre Handlungen verstehen und nachvollziehen können, das kann ich hier nicht. Sie handeln teilweise für mich völlig unverständlich und daher überzeugt mich der Manga einfach gar nicht, weiter am Ball bleiben zu wollen.

Ich kann den Manga auf jeden Fall empfehlen, wenn ihr eine erwachsene Story haben möchtet und Erotik mögt. Es sind Sexszenen im Manga enthalten, jedoch sind gewisse Handlungen nur angedeutet oder auf natürliche Art und Weise mit Beinen oder Haaren zensiert. Man sollte damit also kein Problem haben. Wenn man dann noch eine Story möchte, wo die Charaktere etwas Zeit brauchen, um sich zu entwickeln, dann seid ihr hier auf jeden Fall richtig.

Eure


*Dieser Link führt direkt zu Amazon. Wir nehmen am Amazon Partnerprogramm teil. Für dich bedeutet das, wir erhalten für über diesen Link gekaufte Produkte eine Provision, es entstehen aber keine Mehrkosten für dich.

Unterstütze uns durch das Teilen dieses Beitrags.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden.
Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.