Manga Review: Record of Grancrest War Band 1

Wie bereits in meinem Beitrag zu Bis deine Knochen verrotten geschrieben, war Record of Grancrest War mein Favorit der ersten fünf Altraverse Manga. Obwohl ich gestehen muss, dass ich weder den Anime gesehen, noch mich in irgendeiner Art und Weise darüber informiert habe. Ich mag es an sich nicht so sonderlich vorher zu wissen was mich erwartet. Da tauche ich lieber ein und lasse mich überraschen, egal ob positiv oder negativ.

Hier war es definitiv positiv, denn für eine gute Fantasy-Story mit interessantem Hintergrund bin ich immer zu haben. Und genau das bekommt man hier auch geboten. Doch eigentlich ist es noch ein gutes Stück mehr als das. Denn neben einer action-geladenen Story gibt es hier auch eine gute Portion Ränkespiele und Intrigen um das ganze noch schmackhafter zu machen. Somit also ein großes Dankeschön an Altraverse für das bereitstellen des ersten Bandes und viel Spaß mit meiner Review.

Das Chaos durchzieht die Welt und verursacht überall schreckliche Katastrophen. Der einzige Weg dieser Situation Herr zu werden sind die sagenumwobenen Crest. Mithilfe dieser Crest sind die auserwählten Träger in der Lage das Chaos zu bekämpfen und es zu bannen. Doch nicht jeder Mensch besitzt ein solches. Nur Adliger oder die stärksten Kämpfer des Landes bekommen es verliehen und halten damit eine gewisse Stellung inne.

In dieser chaotischen Welt findet sich die äußert Magieaffine Siluca wieder, die an ihrer Magieakademie bereits fast alle Abschlüsse errungen hat. Als bei einer Hochzeit die Adelsfamilien der beiden konkurrierenden Länder vereint werden sollen um so ein Grancrest zu erschaffen, geschieht das unerwartete. Mitten im Saal sammelt sich das Chaos und ein schrecklicher Dämon taucht auf, der die beiden Patriarchen der Familien tötet.

Da Siluca das ganze nicht aufhalten konnte machte sie sich große Vorwürfe, doch dort fingen ihre Probleme erst an. Vom Akademiedirektor wurde ihr eine unabwendbare Zukunft vor Augen geführt, dass sie einen Lord heiraten soll, der bekannt dafür ist, ein Lüstling zu sein. Obwohl sie sich damit nicht abfinden will, macht sie sich auf dem Weg zu ihm. Als die Kutsche von ein paar Soldaten überfallen wird und ein unbekannter Jüngling ihr zur Rettung eilt, sieht sie eine Chance aus diesem unglücklichen Schicksal auszubrechen…

   

Mein guter Freund Hellspawn, der hier ja auch häufiger kommentiert, hatte mir bereits wiederholt gesagt, wie gut er doch die Anime-Adaption der Serie findet. Da unsere Kapazitäten aber bereits voll waren, kam die Serie somit nicht in Frage. Vielleicht war aber auch dieser positive Zuspruch für mein Interesse am Manga verantwortlich? Somit dauerte es auch nicht lange, als wir die fünf Altraverse Manga hier liegen hatten, bis ich hinein stöberte und mir war schnell klar, das ich hier richtig war.

Die Story rund um Siluca gefiel mir fast von Anfang an. Allerdings muss ich auch sagen, das ich auch auf die anfängliche Szene mit dem ersten Dämonen-Auftritt hätte verzichten können. Klar war das ganze wichtig für den späteren Aufbau (also vermute ich mal) allerdings kann ich verstehen, wenn sich der ein oder andere Leser hier etwas stark vor Tatsachen gestellt fühlt, die er einfach schlucken muss.

Denn der Manga nimmt nach dem ersten Kapitel, einen recht anderen Weg als es der Aufbau vermuten lässt. Denn er beginnt direkt mit eine heftige Action-Szene und einem Blutbad, sodass man vermuten könnte hier geht es jetzt den ganzen Band heftig zur Sache. Damit wirkt der Szenenwechsel, nach einem einmonatigen Zeitsprung, in dem wir Siluca bei einer Kutschfahrt verfolgen total abstrus. Vor allem weil sich der Manga (vorerst?) gar nicht mehr wirklich auf die vorangegangenen Ereignisse bezieht.

Ich meine, da sind gerade die zwei Patriarchen der wohl größten Häuser gestorben, sollte nicht allgemein etwas mehr Unruhe herrschen? Und was ist letztendlich aus dem Dämon geworden der dort auftauchte? Wurde er getötet oder hat er sich einfach wieder verdrückt? Vielleicht muss man das aber auch alles erst mal einfach hin nehmen und wir bekommen später noch eine ausführliche Erklärung in Form von diversen Rückblenden.

Mir persönlich wäre es aber lieber gewesen, wenn wir das ganze als Rückblende häppchenweise erzählt bekommen hätten. Aber was weiß ich denn schon? Ich bin ja kein Autor^^ Dazu finde ich aber die politischen Ränkespiele die ab dann beginnen sehr interessant umgesetzt und bin gespannt was Siluca hier wohl alles so in Planung hat. Ich kann sie ja durchaus verstehen, wer so intelligent ist, will sich nicht unbedingt sagen lassen was sie zu tun und zu lassen hat. Vor allem wenn man sie hier Zwangsvermählen will.

Ich denke aber auch das der Auftritt von Theo als „typischen“ Helden hier zum Atmosphären-Wechsel beiträgt. Seine lockere und teils auch unbeholfene Art, steht da im groben Kontrast zu Siluca´s direkter und zielstrebiger Art. Das sieht man vor allem auch im späteren Verlauf, als sie die neu errungenen Ländereien auskundschaften und Theo sich hier problemlos unter das Volk mischt, während Siluca eher eine gewisse Distanz wahrt. Dennoch sind natürlich beide Charaktere äußerst interessant und bieten jeweils den ein oder anderen Vorzug.

Gerade auch die Ganze Sache rund um die Crests und die Politische Situation haben mir hier Lust auf mehr gemacht. Ich habe zwar immer noch nicht so recht verstanden, woher man denn nun ein solches bekommt und wie das Rangsystem nun funktioniert. Wäre das ganze aber hier noch erklärt worden, hätte es gerade am Anfang des Mangas vielleicht etwas zu trocken gewirkt. Vor allem natürlich im Kontrast zum ersten Kapitel. Mir macht so etwas aber auch nichts aus, solange ich es noch tatsächlich erklärt bekomme!!

Die Action-Szenen sind auch gut umgesetzt, allerdings muss ich hier aber auch sagen, dass sie gelegentlich etwas unübersichtlich werden. Schade eigentlich, aber es ist eben ein sehr schmaler Grat zwischen übersichtlichen und spannenden Kämpfen. Hier den richtigen Mittelweg zu finden, ist ein sehr schwieriges Unterfangen das nur den wenigsten gelingt.

   

Ich muss Fuma bezüglich des Anfangs der Geschichte Recht geben. Nach dem ersten Kapitel war ich ziemlich ratlos und unruhig. Das Kapitel hat in meinem Kopf so unfassbar viele Fragen aufgeworfen und war so durcheinander, dass ich am liebsten nicht weiter gelesen hätte. Aber da ich so einfach nicht bin, habe ich dem ganzen noch eine Chance gegeben. Ich habe das erste Kapitel nochmal gelesen und diesmal schon etwas mehr verstanden. Man wird eben einfach reingeworfen in eine Welt, die man als Leser noch gar nicht versteht und das macht die Sache echt schwer.

Jedoch bin ich sehr froh, doch weitergelesen zu haben. Der Rest des Mangas war wirklich gut und hat mir eine mega interessante Geschichte mit einem tollen Setting geboten. Ich will unbedingt weiterlesen! Das einzige, was mir gar nicht gefallen hat, waren einige Action-Szenen, bei denen an vor lauter Strichen nicht erkennen konnte, wer grad wen angreift oder wer welche Verletzung bekommt. Aber ansonsten, gute Story, interessante Hauptcharakterin und eine Welt voller Mysterien. Was will man mehr?

Ich hatte riesigen Spaß an diesem ersten Band der Reihe und bin nun auch unheimlich gespannt, wie sich die Story wohl in den kommenden Bänden entwickeln wird. Mit der Einführung in dieses neue Universum macht der Manga auf jeden Fall nen sehr passablen Job. Wer also Spaß an guter Fantasy-Action mit leichten Anwandlungen von Ränkespielen und Intrigen hat, wird hier sicherlich gut aufgehoben sein. Ich kann den Band nur wärmstens empfehlen und freue mich jetzt schon den Abenteuern von Siluca und Theo weiter beizuwohnen. Mal sehen ob die beiden es wohl schaffen ihre Ziele zu erreichen.

Euer


*

*Diese Links führt direkt zu Amazon. Wir nehmen am Amazon Partnerprogramm teil. Für dich bedeutet das, wir erhalten für über diesen Link gekaufte Produkte eine Provision, es entstehen aber keine Mehrkosten für dich.

Unterstütze uns durch das Teilen dieses Beitrags.

1 Antwort

  1. hellspawn2501 sagt:

    Schön das euch beiden der Manga gefällt. Dieser ist sogar noch ein wenig ausführlicher in seinen ersten Kapiteln, als der ohnehin schon gute Anime. Der Anfang ist bei beiden aber gleich. Der Anime setzt nur zeitlich ein klein wenig früher an (aber wirklich nur ein klein wenig), doch schmeisst er einen, ebenso wie der Manga, direkt mal ins kalte Wasser, was die Welt und ihre Gegebenheiten betrifft. Das hatte im Anime am Anfang sogar noch Auswirkungen, das man erst noch Schwierigkeiten hatte zu verstehen, wer denn nun gegen wenn eigentlich in die Schlachten zieht. Denke hier könnte der Manga sogar mehr punkten, indem er mehr erklärt und von den Chars zeigt. Theos Trip durch seine grad gewonnen Ländereien kann man da schon sehr positiv hervorheben.
    Ich denke auch das euch der Manga auch weiterhin gefallen wird, denn er wird noch um einiges komplexer, wartet mit für Anime/ Manga ungewöhnlichen Entwicklungen auf und versprüht mit fortschreitender Story immer mehr Flair das stark an „Das Lied von Eis und Feuer“ erinnert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.