Anime Review: Comic Girls

Die geschätzte Lesezeit für diesen Beitrag beträgt 6 Minuten.

Der Anime ist mir bei der Auswahl an Animes die wir in der Anime Spring Season gucken wollten aufgefallen. Die Beschreibung klang ganz süß. In die engere Wahl kam er dann jedoch nicht, allerdings dann doch, als bekannt gegeben wurde, dass es sich hierbei um einen Simuldub handelt! Ich schaue halt total gerne mit deutscher Synchro, auch wenn ich nichts gegen Untertitel habe. Und es hat mir letzte Season schon bei Violet Evergarden gefallen, dass die Folgen direkt schon synchronisiert sind. Wenn Anime on Demand das austestet, sind wir natürlich mit am Start.

Bei dieser Review handelt es sich um eine gekürzte Zusammenfassung meiner wöchentlichen Beiträge im Rahmen unserer Anime Spring Season 2018 Beiträge. Das, was ich dort geschrieben habe, beläuft sich auf insgesamt 2500 Wörter und wer das nicht wöchentlich mitverfolgt hat, kann das selbstverständlich auch nicht so einfach nachlesen. Daher hier eine gekürzte Variante, ohne zu viel zu verraten und selbstverständlich wie immer ohne Spoiler.

Kaoruko Moeta ist trotz ihres jungen Aussehens in der Oberschule. Außerdem zeichnet sie nebenher Mangas. Ihre Redakteurin muss sie jedoch am laufenden Band enttäuschen, weil ihre Entwürfe nicht so gut ankommen, sie ist in der Umfrage sogar letzte geworden. Daher schlägt sie unserer Protagonistin vor, in ein Mangaka Internat zu ziehen, um Freunde kennen zu lernen. Das soll sich positiv auf ihre Mangas auswirken. Insgesamt leben vier Mädels in dem Internat die alle verschiedene Richtungen von Mangas zeichnen. Kaoruko zeichnet 4-panel Mangas.

   

Die erste Folge war recht süß. Man merkt aber total, dass der Anime auf einem 4-koma, also 4-panel, Manga beruht. Einfach anhand der Aufteilung der Szenen und daran, dass so oft nur Bildchen eingeblendet werden, statt komplett im Breitformat zu spielen. Wobei sich das mit der Zeit auch legt, am Anfang aber stark auffällt. Aber dennoch spricht mich vor allem der Zeichenstil so unfassbar doll an. Es ist wirklich unfassbar schön gezeichnet.

Wie ich bei Wotakoi schon erwähnt habe, liebe ich es einfach, Animes zu sehen, wo die Charaktere ähnliche Hobbys haben, wie ich. Nun gut, hier passt es nicht ganz so gut. Ich liebe Manga lesen, jedoch möchte ich keine Mangaka werden. Das ist aber so gesehen auch nur die andere Seite von meinem Hobby. Auch wenn wir hier in den Mädels noch keine Profi Mangakas haben, sind es immerhin angehende Mangakas. Tsubasa hat ja immerhin auch schon ihren ersten Manga rausgebracht der schon 3 Bände hat, das ist auch schon ein großer Fortschritt.

Ich wundere mich ja etwas über die Beugung der Regeln an dieser Schule was die Schuluniform angeht. Das, was Tsubasa trägt, kann man ja kaum mehr Schuluniform nennen. Außerdem tragen nahezu alle verschiedenfarbige Schleifen um den Hals. Als Vollblut Anime-guckerin weiß ich, dass man bei den meisten Schuluniformen erkennen kann, in welchem Jahrgang sich die Schüler befinden. Denn hier gibt es oftmals eine farbliche Unterscheidung an der Uniform. Hier scheint das aber mehr ein “tragt doch was ihr wollt”-Verein zu sein, was ich seltsam fand. Aber gut.

Jetzt wo ich ein Grafiktablet habe, sehe ich die Welt auch ein bisschen mit anderen Augen. Man achtet mehr auf Positionen und Gesichtsausdrücke, die man vielleicht gerne zeichnen würde. Und so sieht Chaos die Welt jetzt auch etwas anders. Jetzt, wo sie Freunde hat und Sachen erlebt. Dennoch steht sie was Mangaka sein angeht wirklich noch komplett am Anfang und malt richtig plump, vor allem im Gegensatz zu den anderen. Wenn ich was male sieht das auch meistens total plump aus. Andere können das viel besser. Aber, andere haben eben schon jahrelange Übung hinter sich. Und die Pille muss Chaos erst mal schlucken lernen. Man kann eben nicht von heute auf morgen lernen zu zeichnen.

Ansonsten finde ich das Posenlernen am lebendigen Objekt aber recht nett. Auch, dass sie da zusammen als Freunde durchgehen finde ich echt niedlich. Und auch die Gespräche zwischendrin sind süß, vor allem wenns wie hier um den eigenen Körper geht. Wobei ich sagen muss, dass es mir etwas Angst macht, dass ich mich so gut mit Chaos identifizieren kann… Wenn man weder wächst noch zunimmt, hat man wirklich kaum einen Grund seine Klamotten auszusortieren. Hachja, wie sehr ich da doch mit ihr fühle. Obwohl ich sie als Charakter gar nicht mal soo gerne mag. Aber auch ihre Tollpatschigkeit fühle ich definitiv. Und die deutsche Synchronisation macht immer noch genau das, was sie soll. Da wurden gute Synchronsprecher für herangezogen. So muss das sein!

Jedes der Mädels zeichnet ein eigenes Genre. Ich kann Ruki irgendwie nachvollziehen, sie zeichnet explizite Liebesszenen im Bereich Romance. Es ist nicht leicht, wenn man seine eigenen Neigungen und Gedanken nicht preis geben möchte. Wenn man allerdings Mangaka in eben genau solch einem Bereich ist, sollte man sich darüber eigentlich keine Gedanken machen müssen. Ich hab mir aber auch nie die Frage gestellt, ob Mangaka die z. B. Ecchi zeichnen (den krassen Kram, den sie da so zeigt, habe ich bisher eher selten gelesen), wirklich dazu stehen oder darüber denken. War sehr interessant, mal diese Sichtweise zu sehen. Was ich aber richtig toll fand, dass alle in Rukis Umfeld zu ihr stehen, und sie nicht deshalb komisch angucken, verurteilen oder als Pervers abstempeln. Eine schöne Moral. Steh einfach zu dem, was du magst – es gibt immer jemanden, dem das auch gefällt oder gerade das gefällt, was du draus machst.

   

Ich war leider von Anfang an etwas skeptisch was diese Serie betrifft. Ich habe natürlich zugestimmt, weil ich auch der Meinung bin, dass wenn wir schon die Chance haben es im Simuldub zu gucken, wir es auch nutzen sollten. Leider wusste die Serie mich von Anfang an nicht so recht zu überzeugen, da mir Chaos als Hauptcharakter einfach so gar nicht zugesagt hat. Meiner Meinung nach hätte die Serie leider auch ohne sie funktioniert, was nicht gerade für sie als Hauptcharakter spricht. Denn die anderen 3 waren nicht nur interessanter, sondern hatten auch eine Entwicklung, die bei Chaos einfach gefehlt hat.

Ganz ehrlich, Chaos ist aber auch schlimm! So ist soo unglaublich unfähig, das es schon fast weh tut ihr bei irgendetwas zu zu sehen. Ihre Storyboards sind abgrundtief schlecht, von ihren Zeichnungen will ich gar nicht erst ansprechen. Und dann natürlich ihr Heulsusen-Looser Charakter. Aber die Serie war nicht Komplett schlecht. Chaos war nur der Dorn in der offenen Wunde. Die anderen Charaktere sind durchaus nett anzusehen und die Story war für ne Slice of Life Serie ganz passabel. Wenn man also nen Nachmittag mal nichts zu tun hat, oder nach der Arbeit mit leichter Kost entspannen will, dürfte die Serie genau das richtige sein. Das Rad erfindet sie aber definitiv nicht neu.

Der Anime wirkt im Grunde wie platte Unterhaltung. Ich denke, als Kurzanime hätte das Konzept besser funktioniert. Aber es ist und bleibt etwas schönes für zwischendurch, wenn man einfach mal komplett abschalten will. Da hat es mir sehr geholfen, dass es auf deutsch synchronisiert war. Auf japanisch mit deutschen Untertiteln hätte ich nicht so Lust gehabt, weil die Charaktere auf Dauer doch recht anstengend sind. Liegt aber zum Großteil einfach an Chaos und ihrer Art. Noch dazu hat mich bisher keiner der Charaktere so richtig von sich überzeugen können.

In einer Folge ging es um die Erwachsenen um die Mädels rum. Würde mir wahrscheinlich sogar besser gefallen als Anime. Da merke ich wieder, dass ich auch nicht jünger werde und mich die Probleme von Highschool-Schülerinnen einfach nicht mehr so abholen wie früher. Ist ja auch irgendwo verständlich. Ich will ja nicht sagen, dass die Probleme der Mädels belanglos sind, aber irgendwie… Man könnte in meinen Augen bei Mangaka-Schülerinnen über so viel mehr Schreiben. Man denke hier an Bakuman, wo man es geschafft hat, in 20 Bänden keinerlei Langeweile aufkommen zu lassen.

Stattdessen bekommen wir hier fast jede Woche aufs Brot geschmiert, wie wenig Chaos doch kann und wie wenig Fortschritte sie macht. Aber immerhin haben wir gelernt, dass die kleine einfach nicht aufgibt, egal bei wie viel Gegenwind. Das ist echt eine schöne Botschaft und passt sehr, sehr gut zum Anime. Generell kann man hier also nicht so viel erwarten, es bietet aber eine gute Unterhaltung mit vielen lustigen Szenen, auch wenn das Dasein als Mangaka nicht immer im Mittelpunkt ist, dennoch aber eine große Rolle spielt.

Eure


Da uns die Vernetzung von Blogs untereinander sehr am Herzen liegt, könnt ihr sehr gerne Bescheid sagen, wenn ihr hierzu auch eine Review geschrieben habt. Wir verlinken euch gerne und würden uns freuen, wenn ihr uns im Gegenzug ebenfalls verlinken würdet.


Unterstütze uns durch das Teilen dieses Beitrags.
Loading Likes...
Avatar

Mia

Hallo ihr lieben. Mein Name ist Mia und ich bin 25 Jahre alt. Ich liebe Animes und Mangas über alles, bin aber auch ein absoluter Film- und Serienjunkie oder lasse meinen Abend auch gerne mit zocken ausklingen und habe auch nichts gegen ein gutes Buch am Wochenende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.