Manga Review: Imprisoned Hearts Band 1

Die geschätzte Lesezeit für diesen Beitrag beträgt 3 Minuten.

Der Stapel an Neuerscheinungen pro Monat nimmt immer mehr zu und eigentlich kann man gar nicht überall hinterherkommt, wo man das gerne würde. Daher heiße ich kürzere Mangareihen sehr gerne willkommen, denn wie sagt man so schön: in der Kürze liegt die Würze. Sprich, zwischendrin ist es auch schön, mal was kurzes Lesen zu können. Der erste Band von Imprisoned Hearts (auf japanisch: Prison Hearts) erfüllt dieses Kriterium, da der Manga “nur” 3 Bände umfasst. Jedoch hat mich Band 1 so positiv überraschen können, dass ich mich richtig auf die weiteren Bände freue. Warum das so ist, erzähle ich euch heute in meiner Review. Vielen lieben Dank an Egmont Manga für den ersten Band als Rezensionsexemplar.

Muga Honda hatte bisher kein schönes Leben und nichts als Unglück. Das Pech scheint ihn regelrecht zu verfolgen und keinen glücklichen Gedanken zuzulassen, man könnte es als die Hölle auf Erden bezeichnen. Besonders Lebenswert ist dies nicht, weshalb er wiederholt über Selbstmord nachdenkt. Jedoch geschieht eines Tages etwas, das sein Leben und seine Einstellung ändert. Es beginnt der Kampf für seine Freiheit.

   

Bei dem Egmont Blogger Treffen auf der Leipziger Buchmesse habe ich zum ersten Mal von dem Manga gehört und war direkt interessiert. Mystery mag ich ja eh total gerne. Die Story klang zudem interessant, aber auch wage genug, damit man sich überraschen lassen muss, worum es hier überhaupt geht. Sowas mag ich auch ganz gerne mal. Wobei das natürlich auch Risiken birgt, ob einem das Werk am Ende auch wirklich gefällt. Bei mir und Imprisoned Hearts war es auf jeden Fall so. Ich wurde sehr positiv überrascht.

Für den Manga sollte man jedoch nicht zu zart besaitet sein. Muga hat wirklich bisher kein schönes Leben gehabt. Es als Unglück oder Pech zu bezeichnen, ist eigentlich noch zu harmlos. Seine Mutter misshandelt ihn und die Wohnung in der er mit ihr lebt gleicht einer Müllhalde. Er wird von seinen Mitschülern gemobbt und schikaniert. Es gibt bzw. gab in seinem Leben zwei Personen, die ihm Kraft schenken, jedoch musste ihn eine davon vor 5 Jahren durch einen Unfall verlassen. Es fühlt sich fast schon an, als ob ihm kein bisschen Glück vergönnt wäre.

Für ihn ist Selbstmord zu einer Möglichkeit geworden, dass alles zu beenden. Bei dem Versuch wird er jedoch von einem unbekannten Mädchen aufgehalten. Von irgendwoher scheint er sie jedoch zu kennen. Seit sie in sein Leben tritt, verändert sich alles. Sie erzählt ihm jedoch auch Dinge, die absolut unverständlich und zu mysteriös sind, um sie wirklich zu glauben. Dennoch bleibt er vorerst bei ihr. Dadurch, dass sie, Kikyo, ihm hilft, macht sie sich strafbar und die beiden befinden sich auf der Flucht. Außerdem kommt noch ein dritter im Bunde dazu, der in einer ähnlichen Situation wie Muga steckt. Gemeinsam kämpfen die drei gegen die Ungerechtigkeit, die den beiden Jungs angehängt wird.

So viel zum Geschehen, mehr möchte ich auch gar nicht in die Tiefe gehen. Die Erkenntnisse, die man beim Lesen des Mangas erhält, sich einfach zu gut. Mehr Informationen preisgeben würde ich hier schon als Spoiler bezeichnen. Dennoch kann ich euch den Manga ans Herz legen, wenn ihr eine herzzerreißende Story um Ungerechtigkeit und den Kampf, in die Freiheit auszubrechen.

Die Story hat mich sehr schnell überzeugen können, wenn auch ein bisschen zu schnell. In dem ersten Band passieren soo viele Dinge, hier wäre es mir sogar lieber gewesen, wenn es etwas entschleunigt worden wäre. Dennoch ist der Manga interessant. Außerdem sind die Charaktere allesamt wirklich sympatisch und viele von ihnen sehr geheimnisvoll. Der Manga bringt fischen Wind in das Genre, solch eine Geschichte habe ich bisher noch nicht gelesen. Außerdem ist es ein ernster Unterton den der Manga hat, jedoch werden hier und da gezielt Witze eingebaut, um die Stimmung dennoch etwas aufzulockern. Trotz der ernsten Thematik weiß der Manga positiv zu überraschen.

Genau das mag ich, es ist nämlich super interessant, weiter zu lesen und immer mehr zu erfahren. Um den ganzen noch ein Sahnehäubchen aufzusetzen: der Zeichenstil ist sehr gut, die Charaktere sind wirklich wunderschön gezeichnet. Vor allem das Coverbild von Kapitel 4 hat es mir unfassbar angetan, hierbei handlt es sich um ein Artwork von Kikyo. Den Mangaka könnten ein paar von euch schon von Attack on Titan No Regrets kennen. Der erste Band ist im Juni erschienen, der zweite folgt im August und den Abschluss macht der dritte Band im Oktober. Ich freue mich schon sehr auf die weiteren Bände!

Eure


Da uns die Vernetzung von Blogs untereinander sehr am Herzen liegt, könnt ihr sehr gerne Bescheid sagen, wenn ihr hierzu auch eine Review geschrieben habt. Wir verlinken euch gerne und würden uns freuen, wenn ihr uns im Gegenzug ebenfalls verlinken würdet.


*

*Diese Links führt direkt zu Amazon. Wir nehmen am Amazon Partnerprogramm teil. Für dich bedeutet das, wir erhalten für über diesen Link gekaufte Produkte eine Provision, es entstehen aber keine Mehrkosten für dich.

Unterstütze uns durch das Teilen dieses Beitrags.
Loading Likes...

Mia

Hallo ihr lieben. Mein Name ist Mia und ich bin 25 Jahre alt. Ich liebe Animes und Mangas über alles, bin aber auch ein absoluter Film- und Serienjunkie oder lasse meinen Abend auch gerne mit zocken ausklingen und habe auch nichts gegen ein gutes Buch am Wochenende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere