Manga Review: Yunas Geisterhaus Band 1

Mit Yunas Geisterhaus (Auf Japanisch: Yuragi-sou no Yuuna-san) hat es auch mein aktueller Lieblingsmanga zu uns nach Deutschland geschafft. Wie sehr habe ich mich über diese Ankündigung seitens Kazé gefreut! Pünktlich zur Leipziger Buchmesse (im März) kam dann auch schon der erste Band und ich war so froh ihn endlich in den Händen zu halten. Doch leider kam immer irgend etwas dazwischen, wenn ich den Band dann endlich mal lesen wollte.

Diese Woche habe ich den Re-read dann auch endlich mal geschafft und es ist immer noch genauso gut wie beim ersten Mal. Das passte natürlich sehr gut, da diese Woche auch die erste Folge der Anime Adaption in Japan ausgestrahlt wird und da für mich Love Hina immer noch zu meinen Lieblingsmanga gehört, hat es natürlich ein Manga mit dem gleichen Setting und Yokai äußerst leicht mir zu gefallen!! Somit möchte ich mich bei Kazé Deutschland für das Bereitstellen des Manga bedanken und wünsche euch viel Spaß mit meiner Review…

Der Schüler Kogarashi Fuyuzora ist nicht gerade vom Glück geliebt. Bereits seit frühster Kindheit ist er spirituell begabt, was gerade damals sehr häufig dazu geführt hat, dass er gegen seinen Willen von Geistern besessen wurde. Aber nicht alle Geister brauchten so ihre Vorteile mit sich. Durch manch eine Heimsuchung hat er sich zwar den ein oder anderen Skill angeeignet, jedoch hatte vor kurzem der Geist eines Börsenspekulanten von ihm Besitz ergriffen und ihn in den vollständigen Ruin getrieben.

Seit dem lebt er auf der Straße und verdient sich sein Essen durch unterbezahlte Nebenjobs. Damit dies nicht mehr geschieht ist er auch bei einem Meister in die Lehre gegangen und hat sich den Skill, Geister mit einem Faustschlag auszutreiben angeeignet. Somit verdient er sich auch durch gelegentliche Austreibungen ein wenig Geld hinzu. Als er eines Abends ein älteres Pärchen vor einem Geist beschützt offenbart sich ihm eine unglaubliche Gelegenheit.

Denn der Mann besitzt ein verfluchtes Onsen-Hotel, in dem er bis auf weiteres für einen Spottpreis wohnen kann. Sollte er es schaffen, den dort ansässigen Geist auszutreiben, würde er sogar ewiges kostenloses Wohnrecht erringen. Doch schon bald muss er feststellen das es sich bei dem Geist um den eines jungen Mädchens in seinem Alter (körperlich) handelt und neben ihr bewohnen auch weitere Mädchen mit spiritueller Herkunft dort. Wird es dem jungen Medium gelingen das kostenlose Mietrecht zu erhalten oder wird er sich doch vorher in das Geistermädchen verlieben….

   

Wie oben schon geschrieben, dürfte der einfachste und offensichtlichste Vergleich hier wohl der mit Love Hina sein. Der Hauptcharakter ist männlich und zieht in ein Onsen-Hotel ein. Dieses wird bereits von einer ganzen Riege attraktiver Mädels bewohnt, was natürlich unweigerlich zu vielen lustigen „Unfällen“ und Situationen führt. Das sich das ganze im Laufe der Zeit natürlich ebenso wie Love Hina entwickelt ist auch absehbar. Einer der größten Unterschiede dürfte sich wohl im Cast finden. War Love Hina noch unglaublich Bodenständig und die ausgefallenste der Damen war Motoko mit ihrer Schwertkunst bzw. Su mit ihren absurden Erfindungen, ist Yuna´s Geisterhaus das genaue Gegenteil.

Hier könnte der Cast nicht bunter und ausgefallener sein. Das fängt schon bei Kogarashi an, der in allen Punkten das genaue Gegenteil von Keitaro ist. Für einen Harem-Main ist er unglaublich talentiert und Fähig, mal ganz von seinem Glück in brenzlige Situationen zu geraten abgesehen. Aber das ist ja erst der Anfang. Die Titelgebende Yuna ist natürlich ein Geist, die Hauswirtin Chitose Nakai ist eine Zashiki Warashi, dazu gesellen sich Nonko Arahabaki ein Oni, die von einem Katzengeist besessene Yaya Fushiguro und natürlich der Ninja aus dem Dämonentöter-Clan Sagiri Ameno. Einzig seine Klassenkameradin Chisaki Miyazaki weist keine Fähigkeiten auf und bildet damit auf gewisse Weise den Anker des Harems.

Aber wie es so das Ding von einer Harem Serie ist, wäre es ja keine gute Serie wenn die Auswahl an Damen hier schon enden würde! Bereits in diesem Band gesellt sich noch die Tanuki Koyuzu Shigaraki hinzu und weitere werden in den kommenden Bänden noch folgen. Dabei fokussiert sich der erste Band schon sehr stark auf Yuna, hat es sich Kogarashi doch zur Aufgabe gemacht, ihren letzten Willen zu erfüllen und sie damit auch zu erlösen. Fraglich ist hier ja später eigentlich ob er dazu noch in der Lage sein wird, wenn er Gefühle für sie entwickelt. Auf den Ausgang des ganzen bin ich hier jedenfalls schon sehr gespannt. Da die Serie aber recht beliebt ist und jetzt sogar schon einen Anime diese Season bekommt, werde ich auf die Antwort wohl noch etwas warten müssen ;)

Ansonsten gefällt mir das Pacing des Manga ohnehin sehr gut. Natürlich ist er gefüllt von den alt bekannten Settings und Klischees, wie könnte er auch nicht? Da geht es im ersten Band in die Schule und Yuna schaut den Mädels unter den Rock und Kogarashi wird verantwortlich gemacht oder aber die beiden gehen auf ein Date, bei dem alles schiefgeht, was nur so schiefgehen kann. Dabei gefällt mir aber auch vor allem die übernatürliche Komponente, da sie ein wenig Witz mit ins Geschehen bringt.

Auch die Zeichnungen finde ich unglaublich gut! Damit meine ich sowohl Charakter-Design wie auch die Umgebung. Heutzutage wird meiner Meinung nach häufig zu sehr Wert auf das Char-Design gegeben, sodass die Hintergründe darunter leiden müssen. Daher ist Love Hina´s Ken Akamatsu immer noch einer meiner Helden, da seine Hintergründe einfach der Hammer sind! Aber auch Tadahiro Miura muss sich hier keineswegs verstecken, die wenigsten seiner Panel sind tatsächlich leer bzw. haben weiße Hintergründe. So kommt deutlich mehr Atmosphäre auf. Dazu gesellt sich ein großartiges Charakterdesign, voller hübscher Mädels und ich bin Kazé sooo dankbar, das sie sich für die unzensierte Variante entschieden haben. Nicht das ich jetzt so spitz auf Nippel oder so wäre, aber wer sich entblößt muss halt auch Haut zeigen, ist normal?^^“

Wie jetzt schon mehrfach geschrieben, finde ich diesen Manga einfach großartig! Ich verfolge ihn seit nahezu Anfang an und bin seit dem hellauf begeistert. Die Kapitel sind meist kleine angenehme Happen, bunt gemischte Romcom-Action. Wer also Spaß an Serien wie Nisekoi, Love Hina oder Ranma ½ hat, wird hier sicher hervorragend aufgehoben sein. Ich kann den Manga nur jedem wärmstens empfehlen und freue mich schon die Reihe auch auf Deutsch komplett lesen zu können. Nun bin ich aber auch gespannt, wie es denn wohl um die Anime Adaption steht, ich befürchte ja, dass das ganze vor Zensur nur so trieft…

Euer


Da uns die Vernetzung von Blogs untereinander sehr am Herzen liegt, könnt ihr sehr gerne Bescheid sagen, wenn ihr hierzu auch eine Review geschrieben habt. Wir verlinken euch gerne und würden uns freuen, wenn ihr uns im Gegenzug ebenfalls verlinken würdet.

Kiddo Seven


*

*Diese Links führt direkt zu Amazon. Wir nehmen am Amazon Partnerprogramm teil. Für dich bedeutet das, wir erhalten für über diesen Link gekaufte Produkte eine Provision, es entstehen aber keine Mehrkosten für dich.

Unterstütze uns durch das Teilen dieses Beitrags.
Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere