Anime Review: The Eccentric Family (Uchouten Kazoku) Volume 2

Hier geht es zu unserer Review zu Volume 1

Wie bereits im Beitrag zur ersten Volume von The Eccentric Familie angekündigt musste die 2. Volume gar nicht so lange auf sich warten lassen. Denn nach den Ereignissen der ersten 6 Folgen wollte ich natürlich wissen, wie es wohl weiter geht und da wir ja glücklicherweise die 2. Volume hier ebenfalls schon liegen hatten, musste ich auch gar nicht warten. Da ich mich natürlich auf einige Ereignisse im Staffelverlauf beziehen werde, sind einige kleine Spoiler unvermeidlich.

Vielen Dank an dieser Stelle an Universum Anime, die uns auch diese Volume zur Verfügung gestellt haben und viel Spaß mit meinem abschließenden Blick auf die erste Staffel der großartigen Slice of Life Serie.

© Tomihiko Morimi, GENTOSHA / Uchoten-Kazoku Committee

Nachdem sich die erste Hälfte der Staffel stärker auf das vorstellen der Charaktere und ihrer Hintergründe konzentriert hat, wurde schon dort eins der wichtigsten Themen der zweiten Hälfte angeteased. Denn nach dem Tod von Yasaburo´s Vater hat die Tanuki Gemeinde ihren Vorsitz, den Nise-Emon verloren. Im Wahl- und Wettkampf um diese Position kämpfen Yasaburo´s ältester Bruder Yaichiro und dessen Onkel und Bruder des verstorbenen Soun Ebisugawa um die Stimmen.

Doch schnell wird klar, das der Onkel nach seinem Eintritt in die Zweigfamilie Ebisugawa ziemlich verbitterte und zu allem bereit war um seinem Bruder eins aus zu wischen. Ein Dunkles Familiengeheimnis wird offenbart und als zeitgleich zur Wahl des neuen Anführers auch noch das Jahresend-Treffen des Freitagsclubs ansteht, geraten die Familienmitglieder der Shimogamo´s rund um Yasaburo in Gefahr. Wird es Yasaburo gelingen sein Narrenblut in Wallung zu bringen und seine Familie vor einem erneuten tragischen Verlust zu retten?

© Tomihiko Morimi, GENTOSHA / Uchoten-Kazoku Committee

   

Hatte die erste Hälfte der Staffel noch einen sehr hellen und leichten Ton, so zeichnete sich die zweite Hälfte doch deutlich dunkler und beklemmender aus. Nicht, dass dies der Serie geschadet hätte, denn die angenehme Atmosphäre und der großartige Soundtrack blieben auch hier konstant erhalten. Man wollte einfach wissen, wie es mit dieser bunt gemischten und exzentrischen Familie so weiter ging.

Somit ging die neue Volume schon gleich deutlich dunkler los, als wir erfahren haben, warum Yasaburo´s Bruder sich als Frosch im Brunnen verkrochen hat. Denn neben der Tatsache das er in Kaisei verliebt ist und diese bereits Yasaburo versprochen wurde, macht er sich für den Tod seines Vaters verantwortlich. Auch, wenn er da nicht unbedingt falsch liegt, kann ich seine Bedenken durchaus verstehen, denn es war jener Abend, an dem er mit ihm trinken war, in dem Soichiro vom Freitagsclub aufgelesen wurde.

Allerdings war Yaijiro nicht bewusst, das nicht er, sondern dessen Onkel Soun, für den Tod des Bruders verantwortlich war. Ich weiß ja nicht, dass es mit diesen Zweigfamilien immer so ein knatsch gibt. Jedes mal wenn ich höre, das es eine Zweigfamilie gibt, ist irgend ein Verrat oder Mord quasi schon inbegriffen. Ich verstehe auch immer noch nicht so ganz, warum Soun ihn den ausgeliefert hat und so verbittert ist. Denn letztendlich ist es doch immer noch sein Bruder.

Aber gegen Ende der Serie wird dann ja doch noch angedeutet, was denn nun der eigentlich Grund für die schändliche Tat war. Denn Soun scheint Gefühle für die Frau seines Bruders gehabt zu haben. Ach ja, die Frauen… Warum ist es letztendlich eigentlich immer der gleiche Grund warum sich Geschwister entzweien? Seufz.

Ebenso bin ich auch immer noch etwas uneins, warum die Shimogamo´s den nur aus den 5 verbleibenden Familienmitgliedern besteht, während die Zweigfamilie der Ebisugawa´s solch ein riesiger Haufen ist. Sollte man den eigentlich nicht annehmen können, das die Hauptfamilie die größere ist, vor allem wenn der Anführer der Tanuki darin heimisch ist? Darauf geht die Serie leider nicht ein, was ich etwas schade finde.

Dafür hat mir das Geheimnis rund um Kaisei gefallen. Ich fand es durchaus lustig, das auch wir als Zuschauer relativ lange gar nicht wussten wie sie aussieht. Nicht nur, dass sie sich als Yasaburo nicht gezeigt hat, auch uns blieb dieses Vergnügen erspart. Ich hatte ja schon fast erwartet, dass dies auch so bleiben würde, bin aber Dankbar das wir sie noch gesehen haben. Ich muss aber sagen, dass sie eine wirklich gute Support-Rolle intus hatte, die auch hervorragend genutzt wurde.

Was die Wahl des Nise-Emon´s angeht, bin ich letztendlich ja immer noch der Meinung das nicht Yaichiro dafür kandidieren sollen, sondern Yasaburo. Er ist mehr oder weniger das Ebenbild seines Vaters und in ihm kocht das Narrenblut am heißesten. Wenn einer würdig und fähig dazu wäre, dann er. Auch wenn er die ganze Familie wie Leim zusammen hält.

Auch die zweite Hälfte weiß also zu überzeugen. Die Story und das Pacing bleiben stark und spannend und auch die Charakterdarstellung lässt hier nicht zu wünschen übrig. Der Slice of Life Inhalt der 2. Hälfte lässt zwar etwas nach und wird durch spannendes Drama ersetzt, das schadet aber keineswegs. Denn der Soundtrack bleibt der gleiche und ich vermisse ihn jetzt schon, während ich das hier schreibe!

© Tomihiko Morimi, GENTOSHA / Uchoten-Kazoku Committee

   

Ich bin super glücklich darüber, dass der Anime hier erschienen ist. Die Synchronisation war wirklich toll und die Musik auch. Zu Beginn jeder Folge setzt immer dieselbe Musik ein und Yasaburo erzählt in kurzen Worten, was bisher passiert ist. Normalerweise mag ich eine solche Art der Wiederholung nicht, hier war es in Verbindung mit der Musik aber echt schön. Ich habe mich richtig verliebt in die Charaktere und die Athmosphäre, auch wenns in dieser Volume wirklich etwas düsterer war. Ich freue mich schon sehr auf die zweite Staffel!

© Tomihiko Morimi, GENTOSHA / Uchoten-Kazoku Committee

The Eccentric Familie ist ein sehr guter Slice of Life Anime, der mit seinen Tanuki und Tengu zu einem spannenden Mix entwickelt. Das ganze wird mit großartigen Charakteren, wundervoll passender Musik und pastelligen Farben hervorragend abgerundet und macht absolut Spaß beim schauen. Wer also nach einer ruhigen Serie zum entspannen nach der Arbeit sucht oder einfach Lust auf ein wenig Slice of Life hat, der ist hier genau richtig.

Ich von meiner Seite hatte riesigen Spaß an der Serie und kann die 2. Staffel kaum erwarten. Ich hoffe doch, das Universum auch diese zu uns holt. Das Opening hat es mir auch so sehr angetan, das ich es mir auf der Arbeit ständig anhöre um mich zu motivieren xD In diesem Sinne schließe ich die Review mit Yasaburo´s Worten. Steckt den nicht in uns allen ein wenig Narrenblut? Von mir gibt es 8 von 10 Tanuki-Abenteuern.

Euer


Da uns die Vernetzung von Blogs untereinander sehr am Herzen liegt, könnt ihr sehr gerne Bescheid sagen, wenn ihr hierzu auch eine Review geschrieben habt. Wir verlinken euch gerne und würden uns freuen, wenn ihr uns im Gegenzug ebenfalls verlinken würdet.


*

*Diese Links führt direkt zu Amazon. Wir nehmen am Amazon Partnerprogramm teil. Für dich bedeutet das, wir erhalten für über diesen Link gekaufte Produkte eine Provision, es entstehen aber keine Mehrkosten für dich.

Unterstütze uns durch das Teilen dieses Beitrags.
Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere