Manga Review: Train Man – Densha Otoko

Die geschätzte Lesezeit für diesen Beitrag beträgt 5 Minuten.

Heute gibt es mal eine etwas andere Review möchte ich behaupten. Oder eher gesagt, geht es hier um einen etwas anderen Manga. Ich liebe Geschichten, die aus dem echten Leben stammen und danach in ein Buch, Film oder sonstigem umgesetzt wurde. Manchmal kann das echte Leben nämlich auch echt schön sein. Bei der Geschichte von Train Man geht es um eine wahre Begebenheit über eine Liebesgeschichte von zwei jungen Menschen. Ich habe von Train Man hier und da schon etwas gehört, aber mehr flüchtig. Als ich vor ein paar Tagen den Manga von Carlsen Manga ergattern konnte, habe ich ihn gestern und heute regelrecht verschlungen. Zu Recht.

Tsuyoshi Yamada ist ein Otaku wie er im Buche steht. Eines Tages wird der schüchterne junge Mann in einem Zug mit einem betrunkenen Mann konfrontiert, der weibliche Passagiere belästigt. Tsuyoshi steht für diejenigen ein, die nicht für sich selbst sprechen und verjagt den Mann. Daraufhin erntet er von den geretteten Damen Lob und Jubel für seine selbstlose Tat. Es war allerdings auch eine junge Frau daran beteiligt, auf die Tsuyoshi ein Auge geworfen hat. Die beiden haben ihre Kontaktdaten ausgetauscht und eigentlich wäre es das für den 22-jährigen jetzt gewesen. Er möchte jedoch nicht, dass es nur bei dieser flüchtigen Begegnung bleibt und würde so gerne ihr Herz erobern. Dafür holt er sich Rat in einem japanischen Internetforum. Dort wird er seitdem liebevolle Train Man genannt und bekommt von allen möglichen Arten von Menschen Hilfe und seelische Unterstützung. Ob daraus noch was werden kann?

   

Wer mich schon etwas besser kennt, weiß, dass ich es liebe mit Menschen zu kommunizieren. Miteinander zu reden, sich auszutauschen, Erfahrungen teilen und voneinander Lernen… das sind alles wirklich wundervolle Dinge, die man mit anderen Menschen machen kann. Doch was, wenn diese Menschen überall im eigenen Land verteilt sind und man kaum solche in seiner Nähe hat? Die Antwort ist: man geht ins Internet. Und das war auch 2004 schon nicht anders als heute.

Denn genau dies tat der Junge Train Man. Wie in der Storybeschreibung schon erwähnt, trifft er durch, ich würde sagen es war Schicksal, eine junge Frau, die sein Interesse weckt. Aber sie anrufen, um sich mit ihr in Kontakt zu bleiben? Absolut unmöglich für den schüchternen Mann. Er jammert darüber in einem Internetforum und findet auch direkt Unterstützer in ganz Japan. In dem Forum schreibt jeder Benutzer anonym, wir jedoch sehen als Zuschauer die Menschen hinter ihren PCs, wenn sie mit Train Man kommunizieren. Sie geben ihm den fehlenden Mut um sich mit ihr in Kontakt zu setzen. Und ab diesem Zeitpunkt beginnt eine spannende Geschichte.

Nicht nur ich stehe auf wahre Geschichten. Oft sind doch Geschichten direkt vor dem eigenen Auge viel besser, als ein Film oder eine Serie. Bei ersterem fühlt man sich Mittendrin, statt nur als Zuschauer. Denn man kann eingreifen in die Story. Und jetzt stellt euch mal vor, ihr schreibt in einem Forum mit einem jungen Herrn, der gerade ein Wunder in Form von einer unerfüllten Liebe erfährt und ihr dürft daran teilhaben.

Genau so geht es auch den Forummitgliedern in dieser Geschichte. Sie geben Train Man Tipps und Ratschläge und ziehen so immer mehr Aufmerksamkeit auf den jungen Otaku. Ohne die Unterstützung von diesen Menschen hätte sich Train Man so in Selbstzweifel gebadet, dass er nie die Möglichkeit gehabt hätte, dass sich hieraus eventuell etwas entwickelt. Immerhin handelt es sich hierbei um eine Frau, die nicht abgeneigt von ihm ist, obwohl er mit 22 Jahren noch keine Freundin hatte und der festen Überzeugung ist, er bleibt für immer Single.

Im Internet streiten sich die Meinungen darüber, ob die Geschichte wirklich so passiert sein soll. Die einen sagen, ja, das ist wirklich genau so passiert, andere halten es eher für eine Erfindung oder ein soziales Experiment. Das japanische Forum heißt heutzutage 5channel und ist leider wegen der Datenschutzverordnung DSGVO geoblockiert für den europäischen Bereich. Zu der Zeit, in der die Geschichte spielt, 2004, hieß das Forum noch 2channel. Von der Geschichte des Train Man, auch Densha Otoko genannt, gibt es noch viele weitere Realisierungen, als mehrere verschiedenen Umsetzungen als Manga wie diese hier. Es gibt einen Roman, einen Kinofilm, eine Fernsehserie… Die Produzenten der Fernsehserie behaupten sogar, dass sie mit dem echten Densha Otoko Kontakt hatten, konnten dies aber leider nie beweisen.

Was ich jedoch nicht gut heißen kann an dieser Geschichte, ist der Fakt, dass Train Man so mit seinen Träumereien über diese Frau dazu über geht, seine Otaku Sammlung wegzugeben bzw. wegzuschmeißen und sein komplettes Äußeres verändert. Das kann ich wirklich nicht gutheißen, vor allem, wenn man noch nicht mal nachgefragt hat, was die andere Person über diese Vorlieben denkt. Ich weiß, das Otaku dasein in Japan ist verschrien und negativ belastet, dennoch fand ich diese Reaktion sehr bedenklich. Weiterhin hat der Manga in mir viele Emotionen wie Freude oder Spannung ausgelöst, mir jedoch nicht so etwas wie Tränen entlocken konnte. Wenn er das noch geschafft hatte, dann wäre meine Bewertung sogar noch besser.

Ob die Geschichte wahr oder erfunden ist überlassen wir am besten unserer Fantasie. Ich hatte auf jeden Fall unfassbar viel Spaß bei diesem Manga! Diese Spannung, der Nervenkitzel und das Mitfiebern. Wie weit wird Train Man es mit ihr schaffen? Verliebt er sich in sie? Wird er einen Korb bekommen? Wird sie die wahrgewordene Frau seiner Träume? Wer weiß – dafür müsst ihr wohl die Geschichte lesen. Für mich zählt auf jeden Fall, dass ich köstlich amüsiert wurde und die Umsetzung einer Forumgeschichte in einen Manga absolut grandios finde. Die Emotionen und Meinungen der Schreiber des Forums wurden so gut dargestellt, als wäre man als Leser dieses Mangas einer der stillen Mitleser in diesem Forum. Vor allem deshalb, weil man manchmal nichts von den neuen Erlebnissen des Train Man erfahren hat, sondern die Bilder dazu erst gesehen hat, als er denen im Forum alles schreibt. Ich finde die Idee auf jeden Fall richtig schön und gebe dem Manga guten Gewissens 8 von 10 romantischen Momenten.

Eure


Da uns die Vernetzung von Blogs untereinander sehr am Herzen liegt, könnt ihr sehr gerne Bescheid sagen, wenn ihr hierzu auch eine Review geschrieben habt. Wir verlinken euch gerne und würden uns freuen, wenn ihr uns im Gegenzug ebenfalls verlinken würdet.


*

*Diese Links führt direkt zu Amazon. Wir nehmen am Amazon Partnerprogramm teil. Für dich bedeutet das, wir erhalten für über diesen Link gekaufte Produkte eine Provision, es entstehen aber keine Mehrkosten für dich.

Unterstütze uns durch das Teilen dieses Beitrags.
Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere