Manga Review: Monster Collection

Die geschätzte Lesezeit für diesen Beitrag beträgt 4 Minuten.

Als Kind der 90er bin ich natürlich auch mit dem damaligen Zeichenstil aufgewachsen und habe selbigen natürlich auch unglaublich Lieben gelernt. Daher halte ich immer mal wieder die Augen offen, ob ich noch einen Manga oder eine neue Adaption aus dieser Zeit finde. Dahingehend kommt mir der Trend mit Parasyte und Ushio & Tora, bzw. dem sehr aktuellen GeGeGe no Kitaro sehr recht, alte Serien (die abgeschlossen sind) neu aufzulegen.

Als Mia mir also die 6 Bände von Monster Collection in die Hand gedrückt hat, war ich direkt Feuer und Flamme dafür. Somit dauerte es auch nicht allzu lange, bis ich mich dazu entschlossen hatte, das diese Reihe einer meiner Startsteine zur Mission, die ungelesenen Manga-Bände zu lesen, sein sollte. Somit also viel Spaß mit meiner Review der sehr kurzlebigen aber spannenden Action-Serie.

In der fantastischen und mysteriösen Welt der sechs Tore ist Magie allgegenwärtig und findet sich in allen möglichen Formen wieder. Ein Weg die Magie zu nutzen, ist durch Hilfe des Monster-Beschwörens. Doch ist diese Form der Bundmagie nur für die Stärksten Magier gedacht und erfordert große Disziplin und Können.

Die Junge Kasche Abardel ist eine Monster-Beschwörerin mit einer ganz besonderen Gabe. Sie hat ein unglaublich hohes Empathie-empfinden und ist daher in der Lage eine deutlich tiefere Verbindung zu ihren Beschwörungen ein zu gehen. Allerdings kommt diese Gabe wie ein zweischneidiges Schwert mit einem Nachteil. Denn wenn ihre Beschwörungen Schaden erleiden, erleidet sie den selben Schaden.

Als der Dieb Cuervo im Auftrag des verhüllten Magiers Eclipse aus der Hauptstadt Sazan ein Heiligtum klaut, welches der Schlüssel zu ungeahnten Wissen ist, beginnt für Kasche ein ungeahntes Abenteuer. Doch dieses Abenteuer würde nur der Anfang der Legende von der Heiligen St. Kasche Abardel, der größten Beschwörerin aller Zeiten darstellen…

   

Obwohl ich es nicht so recht zuordnen konnte woher ich es denn kenne, war ich mir so sicher, wenigstens das Cover des ersten Bandes bereits zu kennen. Nach dem ersten Band war mir dann eigentlich relativ schnell klar, das ich zumindest den ersten Band bereits gelesen hatte, da ich mir selbigen von einem ehemaligen Nachbarn ausgeliehen hatte. Allerdings war nach dem ersten Band meine Neugier nur noch mehr geweckt und ich habe die Bände fleißig  jeden Tag morgens vor der Arbeit verputzt.

Wie oben schon geschrieben gefällt mir ja vor allem der Zeichenstil der 90er Jahre so unglaublich gut. Oder sollte ich an dieser Stelle eher sagen das Charakter Design? Naja ist mir beides recht. Mit Monster Collection habe ich hier natürlich genau ins Schwarze getroffen, denn neben dem großartigen Zeichenstil ist auch der grundsätzliche Stil der 90er wunderbar erhalten geblieben. Ich kann das auch gar nicht so recht beschrieben. Denn solche kleinen Off-Topic Slapstik-Einlagen gibt es auch heute noch, das steht außer Frage, in meinen Augen fühlen sie sich aber anders an als in damaligen Werken.

Meinen Humor zu treffen ist manchmal wirklich schwer. Hin und wieder gibt es mal so ne Serie die leichten bzw. Dummen Humor hat und die gefällt mir dann auch. Allerdings ist das wirklich die Ausnahme dann und liegt wohl eher daran, das der Rest des Gesamtpakets passt. Auch hier ist Monster Collection eigentlich genau richtig. Denn der absolut gelungene Mix aus Action, Comedy und einem Hauch Erotik bilden eine äußerst gelungene und unterhaltsame Komposition.

Auf gewisse Weise würde ich die 6 Bändige Reihe wohl mit Bastard vergleichen, denn es geht ab den 3. oder 4. Band unglaublich ab was den Action-Part betrifft und Kasche kommt hier mit ihren Fähigkeiten wirklich hervorragend zur Geltung. Aber auch Cuervo, dessen Ausdauer und Körperliche Limiter wohl jenseits jeder Norm sind, macht hier echt eine gute Form und kann sich absolut behaupten, gegen die gefühlt immer wahnwitziger werdenden Gegner.

Eins der Highlight dürften hier aber auf jeden Fall Kasches Monsterbeschwörungen sein. Nicht nur das sie unglaublich cool in Szene gesetzt sind, man ist selbst als Leser auch immer wieder gespannt, was sie wohl als nächstes aus dem sprichwörtlichen Hut zaubert. Dabei reicht das Rooster von gewöhnlichen Wölfen, bis hin zu Dämonen und Engeln. Ist halt schon praktisch, wenn man wie der Mangaka hier eine kleine Vorlage zur Verfügung stehen hat^^

Denn soweit ich die Nachworte und Autoren-Kommentare am Ende der jeweiligen Bände richtig verstanden habe, basiert die Welt des Manga auf einem (nur in Japan) erschienenen Kartenspiel. Das so etwas gut gehen kann, haben wir ja schon bei Yu-Gi-Oh gesehen. Allerdings gefällt es mir, das man hier eine freie Interpretation und nicht etwa ein (liebloses?) Kartenspiel gewählt hat. Naja waren halt die 90er XD Der Mangaka hatte sich wohl auch gefreut, da der ein oder andere Charakter/Monster, es nach dessen Manga auch ins Spiel geschafft hat. Ich denke dann hat man es wirklich geschafft.

Zusammengefasst ist es aber eine durchaus runde sehr actionreiche Geschichte. Das Ganze wird mit einer gehörigen Portion Humor (aller Slayers) verpackt und letztendlich mit einer (für diese Zeit je nach Werk „normalen“) Portion Erotik garniert. Ich kann die Reihe also problemlos jedem Empfehlen, der Spaß an 90er Jahre Action hat (Jene Action die hin und wieder dazu neigt absurd zu werden).

Aber auch ansonsten wird sich so ziemlich jeder Action-Fantasy Fan hier gut aufgehoben fühlen. Der Manga weiß sowohl mit seinen Charakteren wie auch mit seiner Welt zu überzeugen und macht damit so ziemlich alles richtig. Von mir gibt es an dieser Stelle 8 von 10 gelungenen Monster-Beschwörungen.

Euer

Unterstütze uns durch das Teilen dieses Beitrags.
Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere