Light Novel Review: Sword Art Online Band 2

Die geschätzte Lesezeit für diesen Beitrag beträgt 4 Minuten.

Sword Art Online

Hier geht es zu unserer Review zu Light Novel Band 1

Wie ich bereits schon desöfteren auf diesem Blog geschrieben habe, mag ich das Sword Art Online Universum sehr gerne. Daher bin ich natürlich auch an den Light Novels sehr interessiert. Ich bin wirklich sehr froh, dass sie in Deutschland erscheinen. Jetzt ist schon Band 5 draußen und ich hing die ganze Zeit noch bei Band 2. Diesen konnte ich aber nun endlich abschließen und möchte euch meine Meinung dazu natürlich nicht vorenthalten.

Wir befinden uns im Jahre 2022. Endlich erscheint das neue Virtual-Reality-Game, auf das sich so viele gefreut haben: Aincrad. Es wird mit einem speziellen Helm gespielt, dem NerveGear, der einen Spiel völlig in das Spiel eintauchen lässt. Der Körper bleibt dabei bewegungslos auf dem Bett liegen. Der Protagonist Kirito war bereits von der Beta so fasziniert, dass er sich sehr auf das Release gefreut hat. Die Ernüchterung kam jedoch sehr schnell: es gibt keinen Button zum ausloggen im Spiel. Die Spieler sind gefangen in dieser virtuellen Welt von Aincrad. Ihnen wird gesagt, sie können erst fliehen, wenn sie das Game komplett durchspielen. Das ist jedoch nicht so einfach, wenn ein Tod in Aincrad auch den Tod in der richtigen Welt bedeuten soll…

   

Ich muss zugeben, dass ich überrascht war, als ich erfahren habe, worum sich Band 2 dreht. Wer Band 1 schon gelesen hat, weiß, dass Aincrad mit dem Band abgeschlossen war. Also geht es doch theoretisch mit dem nächsten Band mit der nächsten Welt weiter? Falsch gedacht! Reki Kawahara schreibt selbst am Ende von Band 2, dass er lieber noch weiter etwas zu Sword Art Online Aincrad schreiben möchte und hat deshalb einige Charaktere nochmal in den Mittelpunkt gestellt.

Nun durften wir also noch weiter in die Welt der Sword Art Online Charaktere eintauchen. Im Vordergrund stehen dabei: Silica, genannt »Beast Tamer«, Lisbeth, die Besitzerin einer Schmiede, das rätselhafte Kind Yui und das Mädchen Sachi, das der Schwertkämpfer einfach nicht vergessen kann.

Wir durfte hier also in vier verschiedene Bereiche von Kiritos Erlebnissen in Aincrad eintauchen. Wer den Anime schon gesehen hat, wird hier leider wenig neue Informationen bekommen. Ich fand das aber gar nicht schlimm. Wie auch im ersten Band fand ich es schön, noch einmal die Geschehnisse in den Kopf gerufen zu bekommen und die Geschichte nochmal, aber anders, zu erleben. Ich finde es auch einfach angenehm, die Bilder vom Anime beim Lesen im Kopf zu haben. Das ist wahres Kopfkino. Mir hatte auch mal jemand gesagt, dass er beim Lesen der Light Novel auch Kiritos deutsche Synchronstimme im Ohr hat. Das ist bei mir jedoch nicht der Fall. Aber trotzdem macht es einfach Spaß die Light Novel zu lesen!

Die Illustrationen zwischendrin sind eine tolle Ergänzung zum wunderbaren Text. An dem Text selbst habe ich nichts auszusetzen, die Übersetzer haben wunderbare Arbeit geleistet und ich finde es wahnsinnig schön, dass wir in Deutschland in unserer Muttersprache in den Genuss kommen. Denn obwohl ich die Geschichten schon kannte, habe ich Aincrad und die Charaktere dennoch nochmal von einer ganz anderen Seite gesehen. Und das ist für mich das, weshalb es sich definitiv lohnt, die Light Novels zu lesen.

Die Seitenanzahl ist genau so wie bei Band Eins. Haha, gerade ist mir sogar aufgefallen, dass ich den ersten Band vor genau einem Jahr gelesen habe. Wie die Zeit vergeht.

Ich bin auf jeden Fall dankbar für den Tiefgang, der mir diese Novel beschert hat und so konnte ich noch viel besser in das Sword Art Online Universum eintauchen. Für mich persönlich ist und bleibt es ein verdammt guter Anime und auch die Novel konnte mich überzeugen. Ich werde das Franchise definitiv noch weiter verfolgen.

Es ist schwer, zu sagen, wem genau man diese Novel nun empfehlen kann. Ich persönlich kann aber definitiv sagen, dass ich sie jedem wärmstens ans Herz lege, der Sword Art Online mag. Hier werden einem so viele und tolle Informationen dargeboten, womit das Universum einfach an Größe gewinnt und den Zuschauer besser teilhaben lassen kann. Ich würde sogar fast sagen, wer an dem Anime wenig Spaß hatte, sollte sich die Novel mal anschauen. Die Art und Weise wie mit der Story und den Charakteren umgegangen wird ist eben eine andere und in schriftlicher Form auch nochmal was ganz anderes.

Ich würde sogar behaupten, Band 2 muss man nicht unbedingt lesen. Es ist eher eine reine Ergänzung zu Aincrad, um Kirito, Asuna und ihre Freunde besser kennen zu lernen. Ich fand es eine sehr schöne Ergänzung, obwohl alle vier Geschichten der Light Novel im Anime bereits verarbeitet wurden. Also waren die Geschichten nichts neues für mich, aber es war dennoch schön, noch einmal in sie hineinzutauchen.

Wer aber Sword Art Online generell ablehnt – warum auch immer – dem würde ich wohl eher nicht empfehlen, hier rein zu lesen. Ich für meinen Teil hatte unheimliche Freude daran und freue mich den dritten Band zur Hand zu nehmen!

Eure


*Dieser Link führt direkt zu Amazon. Wir nehmen am Amazon Partnerprogramm teil. Für dich bedeutet das, wir erhalten für über diesen Link gekaufte Produkte eine Provision, es entstehen aber keine Mehrkosten für dich.

Unterstütze uns durch das Teilen dieses Beitrags.
Loading Likes...

Mia

Hallo ihr lieben. Mein Name ist Mia und ich bin 25 Jahre alt. Ich liebe Animes und Mangas über alles, bin aber auch ein absoluter Film- und Serienjunkie oder lasse meinen Abend auch gerne mit zocken ausklingen und habe auch nichts gegen ein gutes Buch am Wochenende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere