Light Novel Review: Gamers Band 1

Die geschätzte Lesezeit für diesen Beitrag beträgt 3 Minuten.

Während meine Hochzeit der Light Novel vor etwas über einem Jahr angefangen hat und ich mich weitestgehend auf Isekai spezialisiert habe, liegen meine Ursprünge doch in einem anderen Genre. Denn die ersten Light Novels die ich seiner Zeit vor Jahren gelesen habe, waren die beiden Tie-in Bände zu Love Hina und damit gute alte Romcom/Slice of Life Kost.

Nun Jahre später hat der neue Verlag Altraverse mit Gamers eine Light Novel aus dem selben Genre hierzulande veröffentlicht und natürlich gleich mein Interesse geweckt. Schließlich ist ein wenig Abwechslung genau das richtige um nicht in einen Trott zu verfallen. Vielen Dank also an Altraverse für das Bereitstellen des 1. Bandes der Light Novel und viel Spaß mit meiner Review.

Der schüchterne Keita Amano ist ein Gamer durch und durch. Er liebt es seine komplette Freizeit in Games zu stecken und das obwohl er nicht gerade besonders gut darin ist. Doch diese Leidenschaft hat ihn ziemlich isoliert. Er hat zwar keine Freunde, doch das stört ihn nicht sonderlich, da das eintauchen in Videospiele ihn wunderbar ablenkt. Dennoch wünscht er sich von tiefstem Herzen ein paar Freunde mit denen er sich über seine Leidenschaft austauschen kann.

Dieser Wunsch sollte sich schon bald erfüllen, als das allseits beliebte School-Idol Karen Tenno eines Tages ganz unverhofft vor ihm steht und ihm ein unglaubliches Angebot macht. Sie lädt ihn in den Games-Club der Schule ein. Einem Treffpunkt von seines Gleichen und damit die Erfüllung seiner Träume…

   

Ich hatte damals als der Anime gerade Live ging die erste Folge gesehen und mich damals dann leider doch recht schnell dagegen entschieden. Das lag an vielen Kleinigkeiten, wie etwa der Tatsache, das Keita mich unglaublich genervt hat, aber auch das ich die Serie lieber am Stück, als auf wöchentlicher Basis sehen xD Da Kazé das ganze ja mittlerweile Lizensiert hat, dauert dieser Wunsch dann ja auch nicht mehr so lange. Bis dahin habe ich nun aber erst mal den ersten Band gelesen.

Was soll ich dazu sagen? Dieser Band wahr im wahrsten Sinne etwas ganz anderes als alles was ich bisher gelesen habe. Sogar ganz anders als die Love Hina LN´s damals. Diese Light Novel ist Slice of Life durch und durch mit seichter Romcom als Garnierung. Das muss einem liegen und normalerweise bin ich ein großer Fan von SoL Manga und Anime, aber irgendwie hat es die LN nicht geschafft mich dahingehend so tief einzubinden als das ich sagen könnte. Das es genau mein Ding ist.

Also versteht mich nicht falsch, die LN ist durchaus nicht schlecht, nur denke ich, bin ich das falsche Publikum dafür. Den die LN ist wirklich leichte Kost. Anders kann man es eigentlich gar nicht bezeichnen. Es ist ne sanfte Teen-Romanze mit vielen vielen Videospiel Anspielungen. Die ich sogar soweit gutheiße, das ich mich oft auch abgeholt gefühlt habe, bzw. wusste was den eigentlich gerade gemeint/angespielt wird.

Dazu kommen natürlich auch die sehr guten Übersetzungen. Denn die Light Novel ließt sich wirklich sehr gut und auch die Erklärungen die überall bei spezielleren Anspielungen gemacht werden fand ich so gut, dass ich auch was gelernt habe. Danke für die Erklärung des „Rouge-Genre“ über das ich mir bisher nie wirklich nen Kopf gemacht habe. Allein schon dahingehend ist die Light Novel wirklich lesenswert.

Mein größtes Manko kommt aber wohl mit den Charakteren, bzw. im speziellen dem Hauptcharakter Keita. Boah ist der ne (leere) Flasche… ich meine klar, kann man schüchtern sein und es kann einem an Selbstbewusstsein mangeln, aber selbst der Main aus Accel World war im Vergleich zu Keita von der ersten Minute ein gestandener Mann. Was wirklich traurig ist….

Als in Kapitel 2 dann plötzlich Tasuku aufgetaucht ist und mir aus der Seele gesprochen hat, habe ich mich so verstanden gefühlt… Seufz. Doch er ist hier ja nicht der Protagonist. Wäre er es doch nur, würde mir das ganze sicher besser gefallen. Auch die anderen Charaktere sind häufig leider viel zu Dünn geschrieben und überzeugen nicht so ganz. Karen wird zwar als Starkes selbstbewusstes Mädchen eingeführt, wandelt sich dann aber in ein Liebestolles Frack und von Chiaki, die ein weiblicher Keita ist will ich gar nicht anfangen….

Und damit bin ich auch schon am Ende meiner Review. Zusammen gefasst ist die Light Novel eine recht unterhaltsame Liebeskomödie mit einer großen Portion Slice of Life und einigen Videospiel-Anspielungen. Durch das Charakter-Konstrukt bin ich leider nicht unbedingt die Zielgruppe für die Light Novel, kann sie aber für all jene die Lust auf leichte Kost haben und einfach mal das Thema Light Novel testen wollen empfehlen. Somit werde ich mich als nächstes mal an den Manga ran machen und testen um mir das ganze so vielleicht besser gefallen wird.

Euer


*

Gamers Light Novel Band 1

*Diese Links führt direkt zu Amazon. Wir nehmen am Amazon Partnerprogramm teil. Für dich bedeutet das, wir erhalten für über diesen Link gekaufte Produkte eine Provision, es entstehen aber keine Mehrkosten für dich.

Unterstütze uns durch das Teilen dieses Beitrags.
Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere