Anime Review: UQ Holder!

Die geschätzte Lesezeit für diesen Beitrag beträgt 6 Minuten.

Als großer Ken Akamatsu-Fan, bin ich ein großer Fan all seiner Serien. Leider muss ich ja zu meiner eigenen Schande sagen, das ich mit Magister Negi Magi immer noch nicht durch bin obwohl ichs hier schon lange stehen habe. Ich hatte schon ein paar mal angefangen und bin auch jedes mal weiter gekommen, allerdings war der Manga damals auch noch nicht abgeschlossen hierzulande.

Als dann vor einer ganzen Weile der UQ Holder Manga veröffentlicht wurde habe ich in die ersten paar Kapitel rein gelesen und fand die Story direkt wieder interessant! Als dann vor knapp 2 Jahren der UQ Holder Anime auf Wakanim lief, war ich natürlich auch direkt gehyped. Allerdings entschloss ich mich damals, das ich ihn lieber am Stück sehen will, wenn ich den die Chance habe. Da die Serie nun vollständig hierzulande auf Bluray erschienen ist, kam ich nun auch endlich dazu sie zu sehen und was soll ich sagen? Ich hatte meinen Spaß. Somit ein großes Dankeschön an peppermint anime, das sie mir die Serie zur Verfügung gestellt haben und viel Spaß mit meiner Meinung zu UQ Holder!

In gar nicht allzu ferner Zukunft lebt der Jugendliche Touta Konoe zusammen mit seinen Freunden in einer ländlichen Region Japans. Von dort aus können sie das Wahrzeichen der weit entfernten Hauptstadt, den Orbital-Lift immer noch sehen. Da keiner der 5 jugendlichen seine Zukunft in dem kleinen Städtchen sieht, haben sie sich das Versprechen gegeben, irgendwann gemeinsam den großen Turm zu erklimmen. Ihre Lehrerin und Touta´s Erziehungsberechtigte Yukihime will den Kids die Reise aber erst erlauben, wenn diese in der Lage sind sie zu besiegen.

Doch als sich eines Tages die Ereignisse überschlagen, findet sich Touta plötzlich als unsterblicher Vampir wieder und macht sich mit Yukihime vorerst alleine auf den Weg zur Hauptstadt. Bereits auf dem Weg lernt Touta auch seinen zukünftigen besten Freund, den unsterblichen Kuroumaru kennen. Zusammen mit Yukihime treten sie einem Bündnis von Unsterblichen bei, den UQ Holdern. Damit beginnt für Touta eine wilde Reise die ihn mit vielen Abenteuern und dem großen Geheimnis seiner Vergangenheit konfrontieren wird.

   

Für nen Ken Akamatsu-Fan und ohne allzu großes Wissen rund um die Vorlage ist der Anime eigentlich ziemlich vernünftig. Er besitzt recht gut umgesetzte Action, die immer wieder von dem Charme der Ken Akamatsu typischen Ecchi Szenen untermalt wird, ohne das es zu irgend einem Zeitpunkt zuviel des guten wird. Ich finde mein Lieblingsmangaka hat da für sein Storytelling ein ziemlich solides Gleichgewicht gefunden.

Was den Anime oder UQ Holder im allgemeinen vielleicht von seinen vorherigen werken auch etwas abhebt, ist die Brutalität die dort veranschaulicht wird. Einerseits muss man hier halt lobend sagen, hey es ist mal was neues und so kann er die Thematik rund um die unsterblichen wenigstens gut in Szene setzen und verdeutlichen. Denn was bedeutetet es schon für einen unsterblichen Vampir, wenn er einen Arm verliert? Den lässt er sich halt wieder nachwachsen und gut ist.

Ich glaube so viel Blut wie hier habe ich noch nie in einem Akamatsu Werk gesehen. Gefällt mir aber, da es auf gewisse Weise die natürliche Evolution seines Storytelling ist. Gerade wenn man seine Werke mit A.I. Love you angefangen rückwirkend so anschaut, das ja noch sehr seichte Romcom war, dann mit Love Hina schon etwas actionlastiger wurde. Mit Negima einen Romcom-Action Hybriden hatte und hier nun eine (fast) ausschließliche Action Serie, finde ich es eigentlich ziemlich gut.

Die Story rund um die Unsterblichkeit finde ich persönlich auch eine unglaublich interessante Thematik. Schließlich ist die Zeit die wir haben ohnehin viel zu begrenzt und leider viel zu schnell um. Wer wünscht sich da nicht unsterblich zu sein. Dahingehend finde ich aber auch den Konflikt, den er hier mit eingebaut hat gut. Denn es wird hier auch noch mal klar, das alles mit einem Preis kommt. Denn gerade mit Yukihime/Evangeline hat er einen sehr schönen Konfliktcharakter gewählt. Ich kann ihren Wunsch, nach all den Freunden die der Sterblichkeit erlagen, durchaus verstehen, jemand haben zu wollen, der mit ihr die Ewigkeit verbringt. Mit Touta könnte sie da auch endlich den richtigen gefunden haben.

Aber auch die UQ Holder selbst finde ich eine ziemlich interessante Idee, auch wenn es mich unwillkürlich an die Highländer hat denken lassen. Denn auch das die Unsterblichen gejagd werden, gibt dem ganzen noch so die gewisse Würze. Noch besser hat mir wohl nur gefallen, das mit Fate einer der alten Freunde/Antagonisten von Negi zurück gekommen ist. Als erwachsener sieht er schon ziemlich cool aus und auch seine Rolle innerhalb der Serie fand ich ziemlich cool.

Aber kommen wir doch zu den Charakteren selbst. Ich mag Touta Konoe eigentlich ziemlich gerne. Auch wenn ich mich aufgrund seiner Hintergrundgeschichte ja etwas frage, warum er den ausgerechnet Konoe heißt. Von seiner Art her ist er eigentlich der typische 08/15 Shounen Protagonist, auch wenn er eine der wenigen Ausnahmen ist, die nicht hohl wie ein Stück Brot sind. Als Enkel von Negi macht er nen ziemlich guten Job, dessen Erbe gut fortzusetzen, auch wenn er nicht von dem selben Glück im Unglück betroffen ist wie sein Opa. Hätte der Serie vielleicht auch ein wenig geschadet. Kuromaru mag ich eigentlich auch ziemlich gerne. Die große Frage um sein Geschlecht wurde im Manga zwar etwas besser umgesetzt, war hier aber auch äußert amüsant und auch Evangeline oder auch Yukihime ist in ihrer erwachsenen Form ziemlich Schlagfertig. Ich habe sogar leicht das Gefühl das ihr der Körper nicht nur optisch etwas mehr Reife gibt.

Bei all dem Lob, ist aber bei weitem nicht alles Gold was glänzt. Denn obwohl ich meinen Spaß mit der Serie hatte, wurde ich beim schauen das Gefühl nicht los, das irgendwas… „Off“ war. Irgendwas fühlte sich falsch oder sagen wir unpassend an. Denn während sich der Anfang anfühlt als würde etwas Wasser belanglos den Bach hinunter plätschern, nahm das Pacing und der Informations-Ausstoß ab der 2. Hälfte so rasant zu, das es falsch wirkte. Als zuschauer wurden wir in den letzten 3 oder 4 Episoden so mit Informationen überschlagen, das es schon fast unübersichtlich wurde. Solches Storytelling kenne ich von Ken Akamatsu auch gar nicht. Als ich dann zufällig mal schaute in welchem Mangaband sich denn die abschließende 12 Folge ansiedelte, war ich etwas Geschockt. Im 14 Mangaband oO 12 Folgen = 14 Manga-Bände WTF?! Klar Actionszenen wie sie in der 2. Hälfte der Serie vor kommen, nehmen bei weitem weniger Screentime ein, als es Mangakapitel verlangt, aber das hier einiges Fehlt dürfte glaube ich mehr als offensichtlich sein.

Daher wohl auch diese ungewöhnliche Informationsflut am Ende. Ich weiß wirklich nicht wer sich da die Gedanken gemacht hat und das entschuldigt auch nicht das echt coole Finale der Serie, das mit einem großen Wiedersehen gekrönt mir mehr als einen Gänsehaut-Schauer über den Rücken gejagd hat. Letztendlich bleiben aber so viele Fragen offen, das es mich mehr nervt, als das ich zufrieden darüber bin, das so viele Fragen beantwortet wurden. 24 Folgen hätten der Serie hier definitiv einen Gefallen getan.

Auch wenn ich das Manko in der 2. Hälfte der Serie sehr unverzeihlich finde, muss ich dennoch zugeben, dass ich ziemlich viel Spaß an der Serie hatte. Klar sie ist weit davon entfernt perfekt zu sein und hat ziemlich große Fehler. Für mich als Ken Akamatsu-Fan ist es dennoch ein Vergnügen in sein Universum ein zu tauchen und seine Charaktere genießen zu können.

Für all jene die den Manga also noch nicht gelesen haben oder einfach schon gefallen an Magister Negi Magi hatten, ist UQ Holder eine durchaus unterhaltsame Serie, die mit liebenswerten Charakteren und guter musikalischer Untermalung einen ziemlich guten Job macht. In der Hoffnung das es die OVA´s vielleicht auch noch zu uns schaffen verabschiede ich mich damit wohl ertst mal wieder aus dem Negima-Universum. Von mir bekommt die Serie 8 von 10 Unsterblichen.

Euer


*

UQ Holder Vol.1 (Episode 1-6)

UQ Holder Vol. 2 (Episode 7-12)

*Diese Links führt direkt zu Amazon. Wir nehmen am Amazon Partnerprogramm teil. Für dich bedeutet das, wir erhalten für über diesen Link gekaufte Produkte eine Provision, es entstehen aber keine Mehrkosten für dich.


 

Wakanim

 

Unterstütze uns durch das Teilen dieses Beitrags.
Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere